U11 Plus ohne Dual-Kamera

Bei der Kameratechnik wird die gleiche Kamera wie im U11 verwendet. Die 12,2-Megapixel-Kamera bietet einen schnellen Autofokus und verspricht auch unter widrigen Lichtbedingungen noch gute Ergebnisse. Dafür gibt es einen BSI-Sensor und eine Blende von f1.7. Die Hauptkamera hat einen optischen und einen elektrischen Bildstabilisator, um verwackelte Fotos und Videos zu vermeiden.

Frontkamera mit 85-Grad-Weitwinkel

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter (w/m/d) im Bereich PC-Konfiguration der Polizei
    Präsidium Technik, Logistik, Service der Polizei, Stuttgart
  2. Fachinformatikerin / Fachinformatiker (m/w/d) der Fachrichtung Systemintegration oder Anwendungsentwicklung
    Struktur- und Genehmigungsdirektion Süd, Neustadt an der Weinstraße
Detailsuche

Vorn ist eine 8-Megapixel-Kamera verbaut, die einen Sichtbereich von 85 Grad bietet und somit viele Informationen einfangen soll. Die Frontkamera des U11 hat einen kleineren Sichtbereich, aber mit 16 Megapixeln eine deutlich höhere Auflösung. Beide Kameras unterstützen wieder HDR-Boost, um die Fotoqualität zu verbessern.

  • Das U11 Plus hat den Fingerabdrucksensor auf der Rückseite. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • HTCs U11 Plus gibt es ab Anfang 2018 auch mit halbtransparenter Rückseite.  (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Beim Anheben zeigt das Always-On-Display Statusinformationen an. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Daumenlauncher kann rechts ...(Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... oder links erscheinen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Beim Anheben zeigt das Always-On-Display Statusinformationen an. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • HTCs U11 Plus hat hinten eine 12-Megapixel-Kamera. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • USB-C-Anschluss ist vorhanden, aber keine 3,5-mm-Klinkenbuchse. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Bei Bedarf kann das Smartphone mit einer zweiten SIM-Karte genutzt werden.  (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Einschaltknopf und Lautstärketasten sind auf der Seite. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • HTCs U11 Plus (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
HTCs U11 Plus hat hinten eine 12-Megapixel-Kamera. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Das U11 Plus läuft mit Qualcomms aktuellem Oberklasse-Prozessor Snapdragon 835, der mit bis zu 2,45 GHz getaktet ist. Dem stehen 6 GByte Arbeitsspeicher und 128 GByte Flash-Speicher zur Seite. Damit reagiert das Smartphone zügig und schnell, Hänger waren nicht auszumachen. Falls die 128 GByte nicht genügen, kann eine Micro-SD-Karte mit bis zu 2 TByte Speicher verwendet werden.

Das LTE-Smartphone ist eingeschränkt Dual-SIM-fähig, HTC verbaut einen Kombi-Slot, so dass entweder eine zweite SIM-Karte oder eine Micro-SD-Karte genutzt werden kann. Zudem unterstützt das Smartphone WLAN nach ac-Standard, Bluetooth 5.0, NFC sowie GPS. Wie beim U11 gibt es keine 3,5-mm-Klinkenbuchse, aber ein Adapter für den USB-C-Anschluss wird mitgeliefert.

Active-Noise-Cancelling-Kopfhörer liegen bei

Golem Karrierewelt
  1. Microsoft 365 Administration: virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.06.2022, Virtuell
  2. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    19./20.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

HTC legt dem Smartphone Active-Noise-Cancelling-Ohrhörer bei, die Umgebungsgeräusche unterdrücken können. Die Funktionen zur Geräuschunterdrückung erledigt das Smartphone selbst. Dadurch steht diese Funktion nur mit den mitgelieferten oder entsprechend kompatiblen Ohrhörern zur Verfügung. Wird der HTC-Ohrhörer mit einem anderen Smartphone genutzt, kann Active Noise Cancelling nicht genutzt werden.

HTC liefert das U11 Plus gleich mit Android 8.0 alias Oreo aus. Darauf läuft HTCs eigene Oberfläche Sense, die speziell an das große Display angepasst wurde. Wenn auf dem Startbildschirm an beliebiger Stelle von oben nach unten gewischt wird, springt der Benachrichtigungsbereich auf, für den ansonsten von oben in das Display gewischt werden muss. Diese Funktion ist von vielen alternativen Android-Launchern seit langem bekannt.

  • Das U11 Plus hat den Fingerabdrucksensor auf der Rückseite. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • HTCs U11 Plus gibt es ab Anfang 2018 auch mit halbtransparenter Rückseite.  (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Beim Anheben zeigt das Always-On-Display Statusinformationen an. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Daumenlauncher kann rechts ...(Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... oder links erscheinen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Beim Anheben zeigt das Always-On-Display Statusinformationen an. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • HTCs U11 Plus hat hinten eine 12-Megapixel-Kamera. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • USB-C-Anschluss ist vorhanden, aber keine 3,5-mm-Klinkenbuchse. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Bei Bedarf kann das Smartphone mit einer zweiten SIM-Karte genutzt werden.  (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Einschaltknopf und Lautstärketasten sind auf der Seite. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • HTCs U11 Plus (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Der Daumenlauncher kann rechts ...(Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Ein Wisch von unten nach oben ruft die App-Übersicht auf, so dass zumindest diese Funktionen auch bequem mit einer Hand erreichbar sind. Wie das U11 steht auch Edge Sense bereit, so dass Apps und Funktionen durch seitliches Drücken des Smartphones aufgerufen werden können. Neu ist ein spezieller Daumen-Launcher, der in der Mitte des Displays erscheint und wahlweise eher links oder rechts angeordnet ist.

U11 bekommt Daumen-Launcher als Update

Dadurch können mit dem Daumen etliche Apps gestartet oder Funktionen des Smartphones umgeschaltet werden. Solche Daumen-Launcher finden sich im Play Store auch für andere Smartphones, können meist aber nicht so elegant aufgerufen werden, wie das mit Edge Sense möglich ist. Den Daumen-Launcher soll es später auch als Update für das normale U11 geben.

Als weitere Besonderheit hat die Navigationsleiste zwei Seiten, um darüber auch an die ein oder andere Zusatzfunktion zu gelangen. Wie beim U11 gibt es für das Plus-Modell zwei digitale Assistenten. Der Nutzer kann Google Assistant und Amazons Alexa auf einem Gerät nutzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 HTC U11 Plus im Hands On: Oreo-Smartphone im schmalen Format kommt mit Edge SenseVerfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Liberty Lifter
US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln

In den 1960er Jahren schockten die Sowjets den Westen mit dem Kaspischen Seemonster. Die Darpa will ein eigenes, besseres Bodeneffektfahrzeug bauen.

Liberty Lifter: US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln
Artikel
  1. Abo: Spielebranche streitet über Game Pass
    Abo
    Spielebranche streitet über Game Pass

    Nach Kritik von Sony gibt es mehr Stimmen aus der Spielebranche, die Game Pass problematisch finden - aber auch klares Lob für das Abo.

  2. Cloudwebserver: NGINX gibt es jetzt für Azure
    Cloudwebserver
    NGINX gibt es jetzt für Azure

    Build 2022 Microsoft und F5 verkünden die Verfügbarkeit von NGINX auf Azure als nativ integrierte Software as a Service im Preview.

  3. Windows 11: Microsoft bringt ARM- und NPU-Toolchain
    Windows 11
    Microsoft bringt ARM- und NPU-Toolchain

    Build 2022ARM-Rechner mit Windows 11 benötigen passende native Programme. Entwickler bekommen dafür eine komplette Toolchain und NPU-Unterstützung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ • LG OLED TV 77" 56% günstiger: 1.099€ • Alternate (u. a. Cooler Master Curved Gaming-Monitor 34" UWQHD 144 Hz 459€) • Sony-Fernseher bis zu 47% günstiger • Cyber Week: Alle Deals freigeschaltet • Samsung schenkt 19% MwSt.[Werbung]
    •  /