Abo
  • Services:

U11 Life mit Mittelklasse-Ausstattung

Die Hardware-Ausstattung liegt im Bereich eines Mittelklasse-Smartphones. Das 5,2 Zoll große Display im 16:9-Format liefert eine Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln; Inhalte werden also entsprechend scharf dargestellt. Das Super-LCD wird mittels Gorilla Glass vor Beschädigungen geschützt. Unterhalb des Displays befindet sich eine Home-Taste und direkt daneben die beiden typischen Android-Navigationstasten für Zurück und Task-Übersicht. In die Home-Taste ist ein Fingerabdrucksensor eingebaut.

  • HTC U11 Life hat eine 16-Megapixel-Kamera (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • HTC U11 Life hat einen Steckplatz für Micro-SD-Karten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • HTC U11 Life - Einschalter und Lautstärketasten auf der rechten Seite. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • HTC U11 Life hat einen USB-C-Anschluss, aber keine 3,5-mm-Klinkenbuchse. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • HTC U11 Life (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • HTC U11 Life (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • HTC U11 Life (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • HTC U11 Life mit separaten Navigationstasten (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • HTC U11 Life läuft mit Android One. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
HTC U11 Life hat eine 16-Megapixel-Kamera (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Institut für Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement der Universität Stuttgart, Stuttgart
  2. TeamViewer GmbH, Göppingen

Als Prozessor kommt Qualcomms Snapdragon 630 zum Einsatz. Der Achtkern-SoC arbeitet mit einer maximalen Taktrate von 2,2 GHz und gehört zu den Mittelklaasseprozessoren. Er sollte alltägliche Anwendungen sowie Spiele gut meistern, dürfte aber bei rechenintensiven Aufgaben gegenüber der Oberklasse das Nachsehen haben. Beim ersten Ausprobieren reagierte das Smartphone schnell und zuverlässig.

Ordentliche Speicherausstattung

Dazu trägt auch der Arbeitsspeicher von 3 GByte bei. Dem stehen standardmäßig 32 GByte Flash-Speicher zur Verfügung. Zudem gibt es - anders als bei den Nexus-Smartphones - einen Steckplatz für Micro-SD-Karten, die bis zu 2 TByte groß sein dürfen. Nur bei HTC direkt gibt es das U11 Life gegen einen Aufpreis auch mit 64 GByte Flash-Speicher.

Vorne und hinten hat das U11 Life jeweils eine 16-Megapixel-Kamera mit einer Blende von f/2.0, um auch bei schlechten Lichtbedingungen noch gute Aufnahmen machen zu können. Beide Kameras sind mit der HDR-Boost-Technik versehen, um bessere Fotoergebnisse zu erhalten. Die Hauptkamera hat einen Phasenerkennungs-Autofokus sowie ein LED-Licht und kann Videos in 4K-Auflösung aufnehmen. Bei Bedarf können im Pro-Modus alle Fotoeinstellungen manuell gewählt werden, dann sind auch RAW-Bilder möglich.

Kein klassischer Kopfhöreranschluss und kein Adapter

Das LTE-Smartphone unterstützt Dual-Band-WLAN samt ac-Standard, Bluetooth 5.0, NFC sowie GPS. Eine 3,5-mm-Klinkenbuchse gibt es nicht und wer einen klassischen Kopfhörer damit verwenden möchte, muss sich einen Adapter für den USB-C-Anschluss zulegen. Zum Lieferumfang gehört er nicht.

  • HTC U11 Life hat eine 16-Megapixel-Kamera (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • HTC U11 Life hat einen Steckplatz für Micro-SD-Karten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • HTC U11 Life - Einschalter und Lautstärketasten auf der rechten Seite. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • HTC U11 Life hat einen USB-C-Anschluss, aber keine 3,5-mm-Klinkenbuchse. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • HTC U11 Life (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • HTC U11 Life (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • HTC U11 Life (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • HTC U11 Life mit separaten Navigationstasten (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • HTC U11 Life läuft mit Android One. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
HTC U11 Life hat einen USB-C-Anschluss, aber keine 3,5-mm-Klinkenbuchse. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Dabei muss laut HTC darauf geachtet werden, dass es sich um einen Digital-Adpapter handelt, der etwa bei HTC 13 Euro kostet. Die meisten USB-C-Adapter von anderen Herstellern arbeiten nicht digital und funktionieren daher nicht an den HTC-Smartphones. Mitgeliefert wird ein Active-Noise-Cancelling-Ohrhörer, mit dem sich Umgebungsgeräusche unterdrücken lassen.

Die Funktionen zur Geräuschunterdrückung stehen nur mit dem mitgelieferten oder einem kompatiblem Kopfhörer bereit, weil die Routinen zur Geräuschreduzierung direkt im Smartphone und nicht im Kopfhörer selbst stecken. Wird der HTC-Ohrhörer an einem anderen Gerät verwendet, stehen die Active-Noise-Cancelling-Funktionen ebenfalls nicht bereit.

Das 150 x 73 x 8,1 mm messende Gehäus ist nach IP67 vor eindringendem Wasser und Staub geschützt. Mit dem 2.600-mAh-Akku wiegt das Smartphone 142 Gramm und soll damit einen Arbeitstag durchhalten können. Das Smartphone unterstützt Quick Charge 3.0, so dass sich der Smartphone-Akku bei Bedarf in kurzer Zeit ordentlich befüllen lässt, um das Smartphone erst einmal wieder nutzen zu können.

 HTC U11 Life im Hands on: Android One verspricht einen würdigen Nexus-NachfolgerVerfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 31,99€
  2. 31,49€
  3. 46,99€ (Release 19.10.)
  4. 3,99€

NaruHina 05. Dez 2017

ich nutze mein nexsus 5x weiterhin^^ der akku ist immernoch soweit in schuss dass ich...

sundilsan 05. Dez 2017

Komm zurück in die Zukunft. Das analoge Zeitalter ist lange vorbei...

rabatz 04. Nov 2017

Beim Xiaomi Mi A1 geht es genau so einfach wie bei einem Nexus Gerät.

rabatz 03. Nov 2017

Oder in Tschechien: https://www.alza.de/xiaomi-mi-a1-lte-64gb-black-d5124721.htm?o=1

arkaner 02. Nov 2017

Hmm ok, das ist natürlich nicht so schön. Ich hab keins der genannten Probleme auf jeden...


Folgen Sie uns
       


Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht

Coup lädt bis zu 154 Akkus in Berlin an einer automatischen Ladestation für 1.000 Elektroroller auf.

Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

    •  /