• IT-Karriere:
  • Services:

U11 Life mit Mittelklasse-Ausstattung

Die Hardware-Ausstattung liegt im Bereich eines Mittelklasse-Smartphones. Das 5,2 Zoll große Display im 16:9-Format liefert eine Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln; Inhalte werden also entsprechend scharf dargestellt. Das Super-LCD wird mittels Gorilla Glass vor Beschädigungen geschützt. Unterhalb des Displays befindet sich eine Home-Taste und direkt daneben die beiden typischen Android-Navigationstasten für Zurück und Task-Übersicht. In die Home-Taste ist ein Fingerabdrucksensor eingebaut.

  • HTC U11 Life hat eine 16-Megapixel-Kamera (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • HTC U11 Life hat einen Steckplatz für Micro-SD-Karten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • HTC U11 Life - Einschalter und Lautstärketasten auf der rechten Seite. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • HTC U11 Life hat einen USB-C-Anschluss, aber keine 3,5-mm-Klinkenbuchse. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • HTC U11 Life (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • HTC U11 Life (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • HTC U11 Life (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • HTC U11 Life mit separaten Navigationstasten (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • HTC U11 Life läuft mit Android One. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
HTC U11 Life hat eine 16-Megapixel-Kamera (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. Protagen Protein Services GmbH, Heilbronn,Dortmund

Als Prozessor kommt Qualcomms Snapdragon 630 zum Einsatz. Der Achtkern-SoC arbeitet mit einer maximalen Taktrate von 2,2 GHz und gehört zu den Mittelklaasseprozessoren. Er sollte alltägliche Anwendungen sowie Spiele gut meistern, dürfte aber bei rechenintensiven Aufgaben gegenüber der Oberklasse das Nachsehen haben. Beim ersten Ausprobieren reagierte das Smartphone schnell und zuverlässig.

Ordentliche Speicherausstattung

Dazu trägt auch der Arbeitsspeicher von 3 GByte bei. Dem stehen standardmäßig 32 GByte Flash-Speicher zur Verfügung. Zudem gibt es - anders als bei den Nexus-Smartphones - einen Steckplatz für Micro-SD-Karten, die bis zu 2 TByte groß sein dürfen. Nur bei HTC direkt gibt es das U11 Life gegen einen Aufpreis auch mit 64 GByte Flash-Speicher.

Vorne und hinten hat das U11 Life jeweils eine 16-Megapixel-Kamera mit einer Blende von f/2.0, um auch bei schlechten Lichtbedingungen noch gute Aufnahmen machen zu können. Beide Kameras sind mit der HDR-Boost-Technik versehen, um bessere Fotoergebnisse zu erhalten. Die Hauptkamera hat einen Phasenerkennungs-Autofokus sowie ein LED-Licht und kann Videos in 4K-Auflösung aufnehmen. Bei Bedarf können im Pro-Modus alle Fotoeinstellungen manuell gewählt werden, dann sind auch RAW-Bilder möglich.

Kein klassischer Kopfhöreranschluss und kein Adapter

Das LTE-Smartphone unterstützt Dual-Band-WLAN samt ac-Standard, Bluetooth 5.0, NFC sowie GPS. Eine 3,5-mm-Klinkenbuchse gibt es nicht und wer einen klassischen Kopfhörer damit verwenden möchte, muss sich einen Adapter für den USB-C-Anschluss zulegen. Zum Lieferumfang gehört er nicht.

  • HTC U11 Life hat eine 16-Megapixel-Kamera (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • HTC U11 Life hat einen Steckplatz für Micro-SD-Karten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • HTC U11 Life - Einschalter und Lautstärketasten auf der rechten Seite. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • HTC U11 Life hat einen USB-C-Anschluss, aber keine 3,5-mm-Klinkenbuchse. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • HTC U11 Life (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • HTC U11 Life (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • HTC U11 Life (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • HTC U11 Life mit separaten Navigationstasten (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • HTC U11 Life läuft mit Android One. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
HTC U11 Life hat einen USB-C-Anschluss, aber keine 3,5-mm-Klinkenbuchse. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Dabei muss laut HTC darauf geachtet werden, dass es sich um einen Digital-Adpapter handelt, der etwa bei HTC 13 Euro kostet. Die meisten USB-C-Adapter von anderen Herstellern arbeiten nicht digital und funktionieren daher nicht an den HTC-Smartphones. Mitgeliefert wird ein Active-Noise-Cancelling-Ohrhörer, mit dem sich Umgebungsgeräusche unterdrücken lassen.

Die Funktionen zur Geräuschunterdrückung stehen nur mit dem mitgelieferten oder einem kompatiblem Kopfhörer bereit, weil die Routinen zur Geräuschreduzierung direkt im Smartphone und nicht im Kopfhörer selbst stecken. Wird der HTC-Ohrhörer an einem anderen Gerät verwendet, stehen die Active-Noise-Cancelling-Funktionen ebenfalls nicht bereit.

Das 150 x 73 x 8,1 mm messende Gehäus ist nach IP67 vor eindringendem Wasser und Staub geschützt. Mit dem 2.600-mAh-Akku wiegt das Smartphone 142 Gramm und soll damit einen Arbeitstag durchhalten können. Das Smartphone unterstützt Quick Charge 3.0, so dass sich der Smartphone-Akku bei Bedarf in kurzer Zeit ordentlich befüllen lässt, um das Smartphone erst einmal wieder nutzen zu können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 HTC U11 Life im Hands on: Android One verspricht einen würdigen Nexus-NachfolgerVerfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

NaruHina 05. Dez 2017

ich nutze mein nexsus 5x weiterhin^^ der akku ist immernoch soweit in schuss dass ich...

sundilsan 05. Dez 2017

Komm zurück in die Zukunft. Das analoge Zeitalter ist lange vorbei...

rabatz 04. Nov 2017

Beim Xiaomi Mi A1 geht es genau so einfach wie bei einem Nexus Gerät.

rabatz 03. Nov 2017

Oder in Tschechien: https://www.alza.de/xiaomi-mi-a1-lte-64gb-black-d5124721.htm?o=1

arkaner 02. Nov 2017

Hmm ok, das ist natürlich nicht so schön. Ich hab keins der genannten Probleme auf jeden...


Folgen Sie uns
       


Burnout im IT-Job: Mit den Haien schwimmen
Burnout im IT-Job
Mit den Haien schwimmen

Unter Druck bricht ein Webentwickler zusammen - zerrieben von zu eng getakteten Projekten. Obwohl die IT-Branche psychische Belastungen als Problem erkannt hat, lässt sie Beschäftigte oft allein.
Eine Reportage von Miriam Binner


    Geforce RTX 3080: Wir legen die Karten offen
    Geforce RTX 3080
    Wir legen die Karten offen

    Am 16. September 2020 geht der Test der Geforce RTX 3080 online. Wir zeigen vorab, welche Grafikkarten und welche Spiele wir einsetzen werden.

    1. Ethereum-Mining Nvidias Ampere-Karten könnten Crypto-Boom auslösen
    2. Gaming Warum DLSS das bessere 8K ist
    3. Nvidia Ampere Geforce RTX 3000 verdoppeln Gaming-Leistung

    Probefahrt mit Citroën Ami: Das Palindrom auf vier Rädern
    Probefahrt mit Citroën Ami
    Das Palindrom auf vier Rädern

    Wie fährt sich ein Elektroauto, das von vorne und hinten gleich aussieht und nur 7.000 Euro kostet?
    Ein Hands-on von Friedhelm Greis

    1. Zulassungsrekord Jeder achte neue Pkw fährt elektrisch
    2. Softwarefehler Andere Marken laden gratis an Teslas Superchargern
    3. Lucid Motors Elektrolimousine Lucid Air kostet 170.000 US-Dollar

      •  /