• IT-Karriere:
  • Services:

HTC U11 im Hands on: HTCs neues Smartphone will gedrückt werden

Mit dem U11 will HTC zum einen die Formsprache des U Ultra weiterführen, zum anderen durch Zusatzfunktionen anders als die Konkurrenz sein. Golem.de hat den neuen berührungsempfindlichen Rahmen ausprobiert - und ist nicht ganz überzeugt vom Nutzen des Konzeptes.

Ein Hands on von veröffentlicht am
Das neue HTC U11 in verschiedenen Farben
Das neue HTC U11 in verschiedenen Farben (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

HTC hat sein neues Smartphone U11 vorgestellt. Das U11 ist zum einen Nachfolger des HTC Ten, das "U" im Namen soll zudem auf die Zugehörigkeit zur neuen U-Familie hinweisen. Entsprechend folgt das Smartphone der Formsprache der im Januar 2017 vorgestellten U Ultra und U Play.

Inhalt:
  1. HTC U11 im Hands on: HTCs neues Smartphone will gedrückt werden
  2. Smartphone-Quetschen mit Edge Sense
  3. Zwei Lautsprecher und aktive Lärmunterdrückung

Mit dem U11 bringt HTC zudem kurz nach dem U Ultra ein weiteres Smartphone im Oberklassebereich auf den Markt - wohl auch, um gegenüber Samsung und LG nachzuziehen, die im Februar 2017 ihre neuen Modelle vorgestellt hatten. Entsprechend kommt das U11 mit Hardware im Topbereich; gleichzeitig hat HTC versucht, sich ein paar Extrafunktionen einfallen zu lassen, um sich von der Konkurrenz abzuheben.

  • Der untere Bereich des Rahmens des U11 kann gedrückt werden - Nutzer lösen damit verschiedene voreingestellte Funktionen aus. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • So können wir beispielsweise direkt die Kamera starten und auch ein Foto machen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das U Ultra in den verschiedenen Farbvarianten (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das U Ultra in den verschiedenen Farbvarianten (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das U Ultra in den verschiedenen Farbvarianten (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der mitgelieferte Kopfhörer unterstützt automatische Lärmunterdrückung - das funktioniert aber nur am U11 selbst, da sie vom Telefon berechnet wird. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das neue U11 von HTC (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das U11 hat einen 5,5 Zoll großen Bildschirm. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Im Inneren des U11 arbeitet Qualcomms Snapdragon 835. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Vom Design her folgt das U11 dem im Januar 2017 vorgestellten U Ultra. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Wie das U Ultra und das U Play hat auch das U11 eine schimmernde Oberfläche. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das U11 wird in Deutschland zunächst in vier verschiedenen Farbvarianten verfügbar sein. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Geladen wird das U11 über einen USB-Typ-C-Anschluss, an den auch die mitgelieferten Kopfhörer angeschlossen werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Frontkamera des U11 hat 16 Megapixel. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display des U11 ist blickwinkelstabil und macht einen sehr guten ersten Eindruck. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Hauptkamera des U11 hat 12,2 Megapixel. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das neue U11 von HTC (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Golem.de konnte sich das neue Modell bereits anschauen und einem ersten Kurztest unterziehen. Die neuen Funktionen erscheinen uns dabei stellenweise ziemlich speziell - weshalb wir uns fragen, ob sie für den Normalnutzer wirklich kaufentscheidend sind.

Drück mich!

Hervorstechendes Merkmal des 5,5-Zoll-Smartphones ist der Edge Sense genannte Rand: Die untere Hälfte des Rahmens ist druckempfindlich und ermöglicht es, bestimmte Funktionen des Smartphones zu steuern. Kapazitiv ist der Rahmen nicht, wie genau die Druckerkennung funktioniert, konnte HTC uns allerdings nicht sagen.

Stellenmarkt
  1. sunzinet, Köln, Paderborn
  2. MEA Service GmbH, Aichach

Drücken wir verhältnismäßig fest auf den Rahmen, indem wir das U11 quasi zusammendrücken, erkennt das Smartphone dies uns löst eine Aktion aus. Voreingestellt ist, dass die Kamera gestartet wird - auch aus dem Standby-Modus heraus. Befinden wir uns in der Kamera-App, können wir durch einen beherzten Druck ein Foto machen.

Drücken wir das U11, erhalten wir ein optisches und haptisches Feedback: Das Smartphone zeigt zwei wachsende Halbkreise an den Displayrändern an, zudem vibriert es leicht. Andere Anwendungsbeispiele sind das Umschalten auf die Spracherkennung, wenn die Tastatur geöffnet ist, oder die Aktivierung der Taschenlampe. Ein langer Druck im Homescreen ruft den Google Assistant auf. Die voreingestellten Funktionen können vom Nutzer in einem Einstellungsmenü geändert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Smartphone-Quetschen mit Edge Sense 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Karmageddon 22. Mai 2017

Aus meiner Sicht gäbe es diverse Punkte, mit denen sich HTC von Samsung absetzen könnte...

TarikVaineTree 22. Mai 2017

Dann ist das nicht ein Problem zu großer Smartphones (denn der Markt gibt ihnen recht...

Anonymer Nutzer 16. Mai 2017

Einer Firma wie HTC kann man nicht vertrauen, Beziehungsweise kann dieser nichts mehr...


Folgen Sie uns
       


Patrick Schlegels Visitenkarte spielt Musik und würfelt

Eine Visitenkarte muss nicht immer aus langweiligem Papier sein. Patrick Schlegels Visitenkarte hat einen USB-Speicher, spielt Musik und kann würfeln.

Patrick Schlegels Visitenkarte spielt Musik und würfelt Video aufrufen
Streaming: Zehn besondere Serien für die Zeit der Isolation
Streaming
Zehn besondere Serien für die Zeit der Isolation

Kein Kino, kein Fitnessstudio, kein Theater, keine Bars, kein gar nix. Das Coronavirus hat das Land (und die Welt) lahmgelegt, so dass viele nun zu Hause sitzen: Zeit für Serien-Streaming.
Eine Rezension von Peter Osteried

  1. Videostreaming Fox kauft Tubi für 440 Millionen US-Dollar
  2. Musikindustrie in Deutschland Mehr Umsatz dank Audiostreaming
  3. Besuch bei Justwatch Größte Streaming-Suchmaschine ohne echte Konkurrenz

Coronakrise: Hardware-Industrie auf dem Weg der Besserung
Coronakrise
Hardware-Industrie auf dem Weg der Besserung

Fast alle Fabriken für Hardware laufen wieder - trotz verlängertem Chinese New Year. Bei Launches und Lieferengpässen sieht es anders aus.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Kaufberatung (2020) Die richtige CPU und Grafikkarte
  2. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen

Star Trek - Der Film: Immer Ärger mit Roddenberry
Star Trek - Der Film
Immer Ärger mit Roddenberry

Verworfene Drehbücher, unzufriedene Paramount-Chefs und ein zögerlicher Spock: Dass der erste Star-Trek-Film vor 40 Jahren schließlich doch in die Kinos kam, grenzt an ein Wunder. Dass er schön aussieht, noch mehr.
Von Peter Osteried

  1. Machine Learning Fan überarbeitet Star Trek Voyager in 4K
  2. Star Trek - Picard Hasenpizza mit Jean-Luc
  3. Star Trek Voyager Starke Frauen und schwache Gegner

    •  /