HTC U11 im Hands on: HTCs neues Smartphone will gedrückt werden

Mit dem U11 will HTC zum einen die Formsprache des U Ultra weiterführen, zum anderen durch Zusatzfunktionen anders als die Konkurrenz sein. Golem.de hat den neuen berührungsempfindlichen Rahmen ausprobiert - und ist nicht ganz überzeugt vom Nutzen des Konzeptes.

Ein Hands on von veröffentlicht am
Das neue HTC U11 in verschiedenen Farben
Das neue HTC U11 in verschiedenen Farben (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

HTC hat sein neues Smartphone U11 vorgestellt. Das U11 ist zum einen Nachfolger des HTC Ten, das "U" im Namen soll zudem auf die Zugehörigkeit zur neuen U-Familie hinweisen. Entsprechend folgt das Smartphone der Formsprache der im Januar 2017 vorgestellten U Ultra und U Play.

Inhalt:
  1. HTC U11 im Hands on: HTCs neues Smartphone will gedrückt werden
  2. Smartphone-Quetschen mit Edge Sense
  3. Zwei Lautsprecher und aktive Lärmunterdrückung

Mit dem U11 bringt HTC zudem kurz nach dem U Ultra ein weiteres Smartphone im Oberklassebereich auf den Markt - wohl auch, um gegenüber Samsung und LG nachzuziehen, die im Februar 2017 ihre neuen Modelle vorgestellt hatten. Entsprechend kommt das U11 mit Hardware im Topbereich; gleichzeitig hat HTC versucht, sich ein paar Extrafunktionen einfallen zu lassen, um sich von der Konkurrenz abzuheben.

  • Der untere Bereich des Rahmens des U11 kann gedrückt werden - Nutzer lösen damit verschiedene voreingestellte Funktionen aus. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • So können wir beispielsweise direkt die Kamera starten und auch ein Foto machen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das U Ultra in den verschiedenen Farbvarianten (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das U Ultra in den verschiedenen Farbvarianten (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das U Ultra in den verschiedenen Farbvarianten (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der mitgelieferte Kopfhörer unterstützt automatische Lärmunterdrückung - das funktioniert aber nur am U11 selbst, da sie vom Telefon berechnet wird. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das neue U11 von HTC (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das U11 hat einen 5,5 Zoll großen Bildschirm. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Im Inneren des U11 arbeitet Qualcomms Snapdragon 835. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Vom Design her folgt das U11 dem im Januar 2017 vorgestellten U Ultra. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Wie das U Ultra und das U Play hat auch das U11 eine schimmernde Oberfläche. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das U11 wird in Deutschland zunächst in vier verschiedenen Farbvarianten verfügbar sein. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Geladen wird das U11 über einen USB-Typ-C-Anschluss, an den auch die mitgelieferten Kopfhörer angeschlossen werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Frontkamera des U11 hat 16 Megapixel. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display des U11 ist blickwinkelstabil und macht einen sehr guten ersten Eindruck. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Hauptkamera des U11 hat 12,2 Megapixel. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das neue U11 von HTC (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Golem.de konnte sich das neue Modell bereits anschauen und einem ersten Kurztest unterziehen. Die neuen Funktionen erscheinen uns dabei stellenweise ziemlich speziell - weshalb wir uns fragen, ob sie für den Normalnutzer wirklich kaufentscheidend sind.

Drück mich!

Hervorstechendes Merkmal des 5,5-Zoll-Smartphones ist der Edge Sense genannte Rand: Die untere Hälfte des Rahmens ist druckempfindlich und ermöglicht es, bestimmte Funktionen des Smartphones zu steuern. Kapazitiv ist der Rahmen nicht, wie genau die Druckerkennung funktioniert, konnte HTC uns allerdings nicht sagen.

Stellenmarkt
  1. Customer Support/IT-Support Online Dienste Plattformen (w/m/d)
    Dataport, Altenholz bei Kiel, Bremen, Halle (Saale), Hamburg, Magdeburg, Rostock
  2. Netzwerk Administrator (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Berlin, München
Detailsuche

Drücken wir verhältnismäßig fest auf den Rahmen, indem wir das U11 quasi zusammendrücken, erkennt das Smartphone dies uns löst eine Aktion aus. Voreingestellt ist, dass die Kamera gestartet wird - auch aus dem Standby-Modus heraus. Befinden wir uns in der Kamera-App, können wir durch einen beherzten Druck ein Foto machen.

Drücken wir das U11, erhalten wir ein optisches und haptisches Feedback: Das Smartphone zeigt zwei wachsende Halbkreise an den Displayrändern an, zudem vibriert es leicht. Andere Anwendungsbeispiele sind das Umschalten auf die Spracherkennung, wenn die Tastatur geöffnet ist, oder die Aktivierung der Taschenlampe. Ein langer Druck im Homescreen ruft den Google Assistant auf. Die voreingestellten Funktionen können vom Nutzer in einem Einstellungsmenü geändert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Smartphone-Quetschen mit Edge Sense 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Karmageddon 22. Mai 2017

Aus meiner Sicht gäbe es diverse Punkte, mit denen sich HTC von Samsung absetzen könnte...

TarikVaineTree 22. Mai 2017

Dann ist das nicht ein Problem zu großer Smartphones (denn der Markt gibt ihnen recht...

Anonymer Nutzer 16. Mai 2017

Einer Firma wie HTC kann man nicht vertrauen, Beziehungsweise kann dieser nichts mehr...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Umweltschutz: Leipziger Forscher entdecken Enzym für Plastikrecycling
    Umweltschutz
    Leipziger Forscher entdecken Enzym für Plastikrecycling

    Ein neu entdecktes Enzym soll das biologische Recycling von Kunststoff deutlich beschleunigen.

  2. Bundeswehr: Das Heer will sich nicht abhören lassen
    Bundeswehr
    Das Heer will sich nicht abhören lassen

    Um sicher zu kommunizieren, halten die Landstreitkräfte in NATO-Missionen angeblich ihre Panzer an und verabreden sich "von Turm zu Turm".
    Ein Bericht von Matthias Monroy

  3. Beschäftigte: Microsoft wird Prämien und Aktienoptionen stark erhöhen
    Beschäftigte
    Microsoft wird Prämien und Aktienoptionen stark erhöhen

    Microsoft muss, um seine Experten zu halten, deutlich mehr für Prämien und Aktienoptionen ausgeben. Meta hatte einigen das doppelte Gehalt geboten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /