Abo
  • Services:
Anzeige
Das neue HTC U11 in verschiedenen Farben
Das neue HTC U11 in verschiedenen Farben (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

HTC U11 im Hands on: HTCs neues Smartphone will gedrückt werden

Das neue HTC U11 in verschiedenen Farben
Das neue HTC U11 in verschiedenen Farben (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Mit dem U11 will HTC zum einen die Formsprache des U Ultra weiterführen, zum anderen durch Zusatzfunktionen anders als die Konkurrenz sein. Golem.de hat den neuen berührungsempfindlichen Rahmen ausprobiert - und ist nicht ganz überzeugt vom Nutzen des Konzeptes.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

HTC hat sein neues Smartphone U11 vorgestellt. Das U11 ist zum einen Nachfolger des HTC Ten, das "U" im Namen soll zudem auf die Zugehörigkeit zur neuen U-Familie hinweisen. Entsprechend folgt das Smartphone der Formsprache der im Januar 2017 vorgestellten U Ultra und U Play.

Anzeige

Mit dem U11 bringt HTC zudem kurz nach dem U Ultra ein weiteres Smartphone im Oberklassebereich auf den Markt - wohl auch, um gegenüber Samsung und LG nachzuziehen, die im Februar 2017 ihre neuen Modelle vorgestellt hatten. Entsprechend kommt das U11 mit Hardware im Topbereich; gleichzeitig hat HTC versucht, sich ein paar Extrafunktionen einfallen zu lassen, um sich von der Konkurrenz abzuheben.

  • Der untere Bereich des Rahmens des U11 kann gedrückt werden - Nutzer lösen damit verschiedene voreingestellte Funktionen aus. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • So können wir beispielsweise direkt die Kamera starten und auch ein Foto machen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das U Ultra in den verschiedenen Farbvarianten (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das U Ultra in den verschiedenen Farbvarianten (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das U Ultra in den verschiedenen Farbvarianten (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der mitgelieferte Kopfhörer unterstützt automatische Lärmunterdrückung - das funktioniert aber nur am U11 selbst, da sie vom Telefon berechnet wird. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das neue U11 von HTC (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das U11 hat einen 5,5 Zoll großen Bildschirm. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Im Inneren des U11 arbeitet Qualcomms Snapdragon 835. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Vom Design her folgt das U11 dem im Januar 2017 vorgestellten U Ultra. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Wie das U Ultra und das U Play hat auch das U11 eine schimmernde Oberfläche. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das U11 wird in Deutschland zunächst in vier verschiedenen Farbvarianten verfügbar sein. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Geladen wird das U11 über einen USB-Typ-C-Anschluss, an den auch die mitgelieferten Kopfhörer angeschlossen werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Frontkamera des U11 hat 16 Megapixel. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display des U11 ist blickwinkelstabil und macht einen sehr guten ersten Eindruck. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Hauptkamera des U11 hat 12,2 Megapixel. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das neue U11 von HTC (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Golem.de konnte sich das neue Modell bereits anschauen und einem ersten Kurztest unterziehen. Die neuen Funktionen erscheinen uns dabei stellenweise ziemlich speziell - weshalb wir uns fragen, ob sie für den Normalnutzer wirklich kaufentscheidend sind.

Drück mich!

Hervorstechendes Merkmal des 5,5-Zoll-Smartphones ist der Edge Sense genannte Rand: Die untere Hälfte des Rahmens ist druckempfindlich und ermöglicht es, bestimmte Funktionen des Smartphones zu steuern. Kapazitiv ist der Rahmen nicht, wie genau die Druckerkennung funktioniert, konnte HTC uns allerdings nicht sagen.

Drücken wir verhältnismäßig fest auf den Rahmen, indem wir das U11 quasi zusammendrücken, erkennt das Smartphone dies uns löst eine Aktion aus. Voreingestellt ist, dass die Kamera gestartet wird - auch aus dem Standby-Modus heraus. Befinden wir uns in der Kamera-App, können wir durch einen beherzten Druck ein Foto machen.

Drücken wir das U11, erhalten wir ein optisches und haptisches Feedback: Das Smartphone zeigt zwei wachsende Halbkreise an den Displayrändern an, zudem vibriert es leicht. Andere Anwendungsbeispiele sind das Umschalten auf die Spracherkennung, wenn die Tastatur geöffnet ist, oder die Aktivierung der Taschenlampe. Ein langer Druck im Homescreen ruft den Google Assistant auf. Die voreingestellten Funktionen können vom Nutzer in einem Einstellungsmenü geändert werden.

Smartphone-Quetschen mit Edge Sense 

eye home zur Startseite
Karmageddon 22. Mai 2017

Aus meiner Sicht gäbe es diverse Punkte, mit denen sich HTC von Samsung absetzen könnte...

TarikVaineTree 22. Mai 2017

Dann ist das nicht ein Problem zu großer Smartphones (denn der Markt gibt ihnen recht...

Anonymer Nutzer 16. Mai 2017

Einer Firma wie HTC kann man nicht vertrauen, Beziehungsweise kann dieser nichts mehr...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Heraeus infosystems GmbH, Hanau bei Frankfurt am Main
  2. über Hanseatisches Personalkontor Bremen, Bremen
  3. medavis GmbH, Karlsruhe
  4. MEIERHOFER, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Wolfenstein II: The New Colossus PC 29,97€, Call of Duty: WWII PC 36,97€, FIFA 18 PC 34...

Folgen Sie uns
       


  1. JoltandBleed

    Oracle veröffentlicht Notfallpatch für Universitäts-Software

  2. Medion Akoya P56000

    Aldi-PC mit Ryzen 5 und RX 560D kostet 600 Euro

  3. The Update Aquatic

    Minecraft bekommt Klötzchendelfine

  4. Elektroauto

    Fährt der E-Golf auch bei Gewitter?

  5. Prozessoren

    Neues Werk dürfte Coffee-Lake-Verfügbarkeit verbessern

  6. Apple

    Hinweise deuten auf einen A10-ARM-SoC im neuen iMac Pro

  7. Sega

    Valkyria Chronicles 4 setzt erneut auf Kitsch im Krieg

  8. Drohnenhersteller

    DJI vergisst TLS-Schlüssel und Firmwarekeys auf Github

  9. Förderung

    Bayern bezahlt Schließung von Mobilfunklücken

  10. Indiegames-Rundschau

    Von Weltraumpiraten und dem Wunderdoktor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Smartphone-Kameras im Test: Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
Smartphone-Kameras im Test
Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
  1. Smartphones Huawei installiert ungefragt Zusatz-App
  2. Mini-Smartphone Jelly im Test Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
  3. Leia RED verrät Details zum Holo-Display seines Smartphones

Xbox One X im Test: Schöner, schwerer Stromfresser
Xbox One X im Test
Schöner, schwerer Stromfresser
  1. Microsoft Xbox-Software und -Services wachsen um 21 Prozent
  2. Microsoft Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker
  3. Microsoft Neue Firmware für Xbox One bietet mehr Übersicht

Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test: Action am Wohnzimmertisch
Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test
Action am Wohnzimmertisch
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Gamedesign Der letzte Lebenspunkt hält länger

  1. Re: Stromkosten

    bernd71 | 12:49

  2. Re: Immer noch nicht hoehenverstellbar

    nightmar17 | 12:49

  3. Re: Witzig. Wieder ein E-Auto bericht von Leuten...

    sampleman | 12:49

  4. Re: Es steht der F.D.P. natürlich zu

    Ispep | 12:49

  5. Re: ...Kaffee und Snack...

    bolzen | 12:49


  1. 12:50

  2. 12:35

  3. 12:20

  4. 12:07

  5. 11:22

  6. 11:07

  7. 10:50

  8. 10:32


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel