Smartphone-Quetschen mit Edge Sense

Edge Sense unterscheidet zwischen einem langen und einem kurzen Druck. Die Druckintensität kann eingestellt werden, in der Grundeinstellung halten wir es aber bereits für wenig wahrscheinlich, dass die Funktion versehentlich aktiviert wird. Bei den meisten der voreingestellten Funktionen fragen wir uns, ob wir durch Edge Sense wirklich schneller sind: Unser Smartphone zu entsperren und die Kamera aufzurufen, dauert letztlich nicht viel länger. Den Google Assistant können wir auf dem U11 auch wie gehabt durch einen längeren Druck auf den Homebutton aktivieren - Edge Sense bringt hier keine Vorteile.

  • Der untere Bereich des Rahmens des U11 kann gedrückt werden - Nutzer lösen damit verschiedene voreingestellte Funktionen aus. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • So können wir beispielsweise direkt die Kamera starten und auch ein Foto machen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das U Ultra in den verschiedenen Farbvarianten (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das U Ultra in den verschiedenen Farbvarianten (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das U Ultra in den verschiedenen Farbvarianten (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der mitgelieferte Kopfhörer unterstützt automatische Lärmunterdrückung - das funktioniert aber nur am U11 selbst, da sie vom Telefon berechnet wird. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das neue U11 von HTC (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das U11 hat einen 5,5 Zoll großen Bildschirm. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Im Inneren des U11 arbeitet Qualcomms Snapdragon 835. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Vom Design her folgt das U11 dem im Januar 2017 vorgestellten U Ultra. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Wie das U Ultra und das U Play hat auch das U11 eine schimmernde Oberfläche. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das U11 wird in Deutschland zunächst in vier verschiedenen Farbvarianten verfügbar sein. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Geladen wird das U11 über einen USB-Typ-C-Anschluss, an den auch die mitgelieferten Kopfhörer angeschlossen werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Frontkamera des U11 hat 16 Megapixel. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display des U11 ist blickwinkelstabil und macht einen sehr guten ersten Eindruck. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Hauptkamera des U11 hat 12,2 Megapixel. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Die Hauptkamera des U11 hat 12,2 Megapixel. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d) für Kommunikations- und Kollaborationslösungen
    Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. B2B/EDI Spezialist (w/m/d)
    EURO-LOG AG, München-Hallbergmoos
Detailsuche

Mehr Sinn könnte Edge Sense ab Juli 2017 machen: HTC will dann ein Programm veröffentlichen, mit der nicht nur Anwendungen gestartet werden, sondern auch direkt App-interne Funktionen aufgerufen werden können. Auch ein Doppelklick soll dann möglich sein. Damit könnten Nutzer beispielsweise eine Social-Media-App starten und gleich die Kamera aktivieren.

12,2-Megapixel-Kamera und schneller HDR-Modus

Neben Edge Sense hat HTC beim U11 hauptsächlich bereits bestehende Funktionen verbessert. So hat die Kamera zwar weiterhin wie beim Ten 12,2 Megapixel, beim U11 werden aber alle Sensorpixel für den Autofokus genutzt. Das führt zu schnellem Scharfstellen wie beim Galaxy S7 und den Nachfolgemodellen. Einen Laser-Autofokus hat das U11 nicht mehr, die Kamera ist zudem plan im Gehäuse eingebaut.

Auf eine Dual-Kamera wie bei früheren HTC-Smartphones verzichtet der Hersteller: Kunden würden die mit damit möglichen Porträtfunktionen oder die Möglichkeit der nachträglichen Refokussierung im Alltag nicht nutzen, erklärte uns der Hersteller. Das ist gerade vor dem Hintergrund interessant, wie HTC die eigenen Dual-Kameras vor einigen Jahren als maßgebliches Feature angepriesen hatte.

Golem Akademie
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Februar 2022, virtuell
  2. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.–18. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Anfangsblende der Hauptkamera liegt bei f/1.7. Die Kamera des U11 soll schneller als andere Smartphones HDR-Aufnahmen aufnehmen können: Im HDR-Modus nimmt die Kamera ständig Bilder auf, beim Auslösen werden die aktuellen drei gespeichert. Direkt nachdem wir das Foto gemacht haben, können wir es uns ansehen - die Berechnung des HDR-Bildes erfolgt in der Tat sehr schnell.

Bilder machen einen guten Eindruck

Zur Bildqualität können wir noch keine genauen Angaben machen, da wir uns die Fotos nur auf dem Display des U11 anschauen konnten. Auf den ersten Blick machen die Bilder aber einen guten und scharfen Eindruck. Die Frontkamera hat 16 Megapixel und wie beim U Ultra einen Ultrapixel-Modus, der die Auflösung reduziert und dafür in dunkleren Umgebungen eine besseres Bildergebnis bringen soll. Dies konnten wir noch nicht ausprobieren.

Das Display des U11 ist 5,5 Zoll groß und hat eine Auflösung von 2.560 x 1.440 Pixeln. Anders als Samsung und LG verzichtet HTC bei seinem neuen Smartphone auf ein außergewöhnliches Bildschirmformat. Im Inneren des Gerätes arbeitet Qualcomms aktueller Top-Prozessor Snapdragon 835, der acht Kerne und eine maximale Taktfrequenz von 2,45 GHz hat.

Zusammen mit 4 GByte Arbeitsspeicher führt die Prozessorausstattung zu einem flott arbeitenden System. Benchmark-Tests hat HTC noch nicht erlaubt, diese können wir erst in einem ausführlicheren Test nachreichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 HTC U11 im Hands on: HTCs neues Smartphone will gedrückt werdenZwei Lautsprecher und aktive Lärmunterdrückung 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Radeon RX 6500 XT im Test
Die Flaschenhals-Grafikkarte

Knapp bemessen: Die Radeon RX 6500 XT taugt zwar für 1080p-Gaming, aber nur wenn bei den Grafikeinstellungen sehr genau hingeschaut wird.
Ein Test von Marc Sauter

Radeon RX 6500 XT im Test: Die Flaschenhals-Grafikkarte
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Guerrilla Games: Entwickler stellen Story von Horizon Forbidden West vor
    Guerrilla Games
    Entwickler stellen Story von Horizon Forbidden West vor

    Ohne ernsthafte Spoiler zeigt ein neuer Trailer die Handlung von Horizon Forbidden West - und bestätigt den Starttermin.

  3. Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
    Corona-Warn-App
    Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

    Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Samsung 16GB DDR5-4800 199€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /