• IT-Karriere:
  • Services:

Smartphone-Quetschen mit Edge Sense

Edge Sense unterscheidet zwischen einem langen und einem kurzen Druck. Die Druckintensität kann eingestellt werden, in der Grundeinstellung halten wir es aber bereits für wenig wahrscheinlich, dass die Funktion versehentlich aktiviert wird. Bei den meisten der voreingestellten Funktionen fragen wir uns, ob wir durch Edge Sense wirklich schneller sind: Unser Smartphone zu entsperren und die Kamera aufzurufen, dauert letztlich nicht viel länger. Den Google Assistant können wir auf dem U11 auch wie gehabt durch einen längeren Druck auf den Homebutton aktivieren - Edge Sense bringt hier keine Vorteile.

  • Der untere Bereich des Rahmens des U11 kann gedrückt werden - Nutzer lösen damit verschiedene voreingestellte Funktionen aus. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • So können wir beispielsweise direkt die Kamera starten und auch ein Foto machen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das U Ultra in den verschiedenen Farbvarianten (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das U Ultra in den verschiedenen Farbvarianten (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das U Ultra in den verschiedenen Farbvarianten (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der mitgelieferte Kopfhörer unterstützt automatische Lärmunterdrückung - das funktioniert aber nur am U11 selbst, da sie vom Telefon berechnet wird. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das neue U11 von HTC (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das U11 hat einen 5,5 Zoll großen Bildschirm. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Im Inneren des U11 arbeitet Qualcomms Snapdragon 835. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Vom Design her folgt das U11 dem im Januar 2017 vorgestellten U Ultra. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Wie das U Ultra und das U Play hat auch das U11 eine schimmernde Oberfläche. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das U11 wird in Deutschland zunächst in vier verschiedenen Farbvarianten verfügbar sein. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Geladen wird das U11 über einen USB-Typ-C-Anschluss, an den auch die mitgelieferten Kopfhörer angeschlossen werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Frontkamera des U11 hat 16 Megapixel. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display des U11 ist blickwinkelstabil und macht einen sehr guten ersten Eindruck. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Hauptkamera des U11 hat 12,2 Megapixel. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Die Hauptkamera des U11 hat 12,2 Megapixel. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Schuler Pressen GmbH, Göppingen
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Kassel

Mehr Sinn könnte Edge Sense ab Juli 2017 machen: HTC will dann ein Programm veröffentlichen, mit der nicht nur Anwendungen gestartet werden, sondern auch direkt App-interne Funktionen aufgerufen werden können. Auch ein Doppelklick soll dann möglich sein. Damit könnten Nutzer beispielsweise eine Social-Media-App starten und gleich die Kamera aktivieren.

12,2-Megapixel-Kamera und schneller HDR-Modus

Neben Edge Sense hat HTC beim U11 hauptsächlich bereits bestehende Funktionen verbessert. So hat die Kamera zwar weiterhin wie beim Ten 12,2 Megapixel, beim U11 werden aber alle Sensorpixel für den Autofokus genutzt. Das führt zu schnellem Scharfstellen wie beim Galaxy S7 und den Nachfolgemodellen. Einen Laser-Autofokus hat das U11 nicht mehr, die Kamera ist zudem plan im Gehäuse eingebaut.

Auf eine Dual-Kamera wie bei früheren HTC-Smartphones verzichtet der Hersteller: Kunden würden die mit damit möglichen Porträtfunktionen oder die Möglichkeit der nachträglichen Refokussierung im Alltag nicht nutzen, erklärte uns der Hersteller. Das ist gerade vor dem Hintergrund interessant, wie HTC die eigenen Dual-Kameras vor einigen Jahren als maßgebliches Feature angepriesen hatte.

Die Anfangsblende der Hauptkamera liegt bei f/1.7. Die Kamera des U11 soll schneller als andere Smartphones HDR-Aufnahmen aufnehmen können: Im HDR-Modus nimmt die Kamera ständig Bilder auf, beim Auslösen werden die aktuellen drei gespeichert. Direkt nachdem wir das Foto gemacht haben, können wir es uns ansehen - die Berechnung des HDR-Bildes erfolgt in der Tat sehr schnell.

Bilder machen einen guten Eindruck

Zur Bildqualität können wir noch keine genauen Angaben machen, da wir uns die Fotos nur auf dem Display des U11 anschauen konnten. Auf den ersten Blick machen die Bilder aber einen guten und scharfen Eindruck. Die Frontkamera hat 16 Megapixel und wie beim U Ultra einen Ultrapixel-Modus, der die Auflösung reduziert und dafür in dunkleren Umgebungen eine besseres Bildergebnis bringen soll. Dies konnten wir noch nicht ausprobieren.

Das Display des U11 ist 5,5 Zoll groß und hat eine Auflösung von 2.560 x 1.440 Pixeln. Anders als Samsung und LG verzichtet HTC bei seinem neuen Smartphone auf ein außergewöhnliches Bildschirmformat. Im Inneren des Gerätes arbeitet Qualcomms aktueller Top-Prozessor Snapdragon 835, der acht Kerne und eine maximale Taktfrequenz von 2,45 GHz hat.

Zusammen mit 4 GByte Arbeitsspeicher führt die Prozessorausstattung zu einem flott arbeitenden System. Benchmark-Tests hat HTC noch nicht erlaubt, diese können wir erst in einem ausführlicheren Test nachreichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 HTC U11 im Hands on: HTCs neues Smartphone will gedrückt werdenZwei Lautsprecher und aktive Lärmunterdrückung 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Karmageddon 22. Mai 2017

Aus meiner Sicht gäbe es diverse Punkte, mit denen sich HTC von Samsung absetzen könnte...

TarikVaineTree 22. Mai 2017

Dann ist das nicht ein Problem zu großer Smartphones (denn der Markt gibt ihnen recht...

Anonymer Nutzer 16. Mai 2017

Einer Firma wie HTC kann man nicht vertrauen, Beziehungsweise kann dieser nichts mehr...


Folgen Sie uns
       


Mafia Definitive Edition im Test: Ein Remake, das wir nicht ablehnen können
Mafia Definitive Edition im Test
Ein Remake, das wir nicht ablehnen können

Familie ist für immer - nur welche soll es sein? In Mafia Definitive Edition finden wir die Antwort erneut heraus, anders und doch grandios.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mafia Definitive Edition angespielt Don Salieri wäre stolz
  2. Mafia Definitive Edition Ballerei beim Ausflug aufs Land
  3. Definitive Edition Das erste Mafia wird von Grund auf neu erstellt

Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
Pinephone im Test
Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
Ein Test von Sebastian Grüner

  1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
  2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
  3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

Xbox, Playstation, Nvidia Ampere: Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?
Xbox, Playstation, Nvidia Ampere
Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?

Trotz des Verkaufsstarts der Playstation 5 und Xbox Series X fehlt von HDMI-2.1-Displays jede Spur. Fündig werden wir erst im TV-Segment.
Eine Analyse von Oliver Nickel


      •  /