Abo
  • Services:
Anzeige
Das zweite Display des HTC U Ultra liegt direkt über dem eigentlichen Hauptbildschirm.
Das zweite Display des HTC U Ultra liegt direkt über dem eigentlichen Hauptbildschirm. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

HTC U Ultra im Test: Neues Gehäuse, kleines Display, bekannte Kamera

Das zweite Display des HTC U Ultra liegt direkt über dem eigentlichen Hauptbildschirm.
Das zweite Display des HTC U Ultra liegt direkt über dem eigentlichen Hauptbildschirm. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Beim U Ultra macht HTC einiges anders: Das Gehäuse ist aus Glas, über dem Display sitzt ein zweites Display und das Smartphone soll seinen Besitzer mit einer KI unterstützen. Diesen Assistenten hätten wir gerne getestet - zum Verkaufsstart ist er aber unverständlicherweise noch nicht fertig.
Ein Test von Tobias Költzsch

HTC will mit seinem neuen Top-Smartphone U Ultra wieder interessant werden, wie der Hersteller bei der Vorabpräsentation nicht müde wurde zu erklären. Und tatsächlich macht der taiwanische Hersteller verglichen mit seinen vorigen Oberklassegeräten einiges grundlegend anders.

Anzeige

Am ehesten merken wir das beim Gehäuse des U Ultra: Anstatt wie beim HTC 10 und seinen Vorgängern verzichtet HTC auf ein komplett aus Metall gefertigtes Gehäuse und setzt nun auf einen Metallrahmen und schimmerndes Glas. Auch beim Display wagt der Hersteller etwas für ihn Neues: Oberhalb des Bildschirms befindet sich ein kleines Zusatz-Display für verschiedene Informationen.

  • Das neue U Ultra von HTC. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das U Ultra ist seit Jahren das erste Top-Smartphone von HTC, das nicht aus Metall gefertigt ist. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Über dem 5,7 Zoll großen Haupt-Display sitzt ein kleiner Zusatzbildschirm. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf dem Zweit-Display können verschiedene Informationen eingeblendet werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auch im Standby-Betrieb liefert das Zusatz-Display Infos. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Gehäuse des U Ultra ist aus Glas. Die Kamera ist dieselbe wie die im HTC 10. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Rahmen des U Ultra ist weiterhin aus Metall. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Geladen wird das U Ultra über einen USB-Typ-C-Anschluss, das Smartphone ist Quickcharge-fähig. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das neue U Ultra von HTC. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Im Test von Golem.de stehen diese neuen Merkmale im Vordergrund - leider jedoch nicht das wohl interessanteste Alleinstellungsmerkmal: HTC hat bei der Vorstellung des U Ultra viel Wert auf seinen neuen KI-Assistenten Sense Companion gelegt, der den Nutzer im Alltag durch automatisiertes Filtern von Benachrichtigungen, intelligentes Akkumanagement und weitere Funktionen unterstützen soll.

Marktstart ohne KI-Assistenten

Zum Verkaufsstart des Smartphones ist der Assistent jedoch nicht fertig geworden, was wir angesichts der großen Ankündigungen etwas peinlich finden. Da wir auch keine Vorabversion erhalten haben, können wir diesen interessanten Punkt in unserem Test überhaupt nicht berücksichtigen.

Beim Auspacken des U Ultra fällt sofort das neue Gehäusematerial auf: Die neue Glasrückseite ist merklich rutschiger als das Metall des HTC 10, was wir auch bei trockenen Händen schnell feststellen. Zudem zieht das Material Fingerabdrücke sehr stark an, anders als das Metall des HTC 10. Durch die recht weit herausragende Kamera rutscht das Smartphone aber immerhin nicht so stark auf Oberflächen wie Tischen.

Die Ränder des U Ultra sind klassisch geformt und werden nach außen hin schmaler. Diese Form gefällt uns deutlich besser als die Rückseite des HTC 10, das einen gewagten, uns aber nicht zusagenden großen Diamond-Cut auf der Rückseite hat. Die Glasrückseite des U Ultra ist nicht einfarbig, sondern changiert dank einer speziellen Beschichtung. Bei der blauen Variante finden wir diesen Effekt hübsch, bei den schwarzen und weißen Geräten ist die Wirkung weniger überzeugend und sorgt mehr für einen grünlichen Schimmer.

Display mit guten Schwarzwerten und zweitem Mini-Bildschirm 

eye home zur Startseite
Gladiac782 08. Mär 2017

Hör bloß auf damit. Mir ist mein S7 Edge zweimal auf Stein runtergefallen. Das erste Mal...

Themenstart

Peace Р07. Mär 2017

Ups, darauf hab ich natürlich nicht geachtet :D Unterstützt USB-C überhaupt "2 Modi...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Business Solutions GmbH, Hamburg
  2. Robert Bosch GmbH, Plochingen
  3. UCM AG, Rheineck (Schweiz)
  4. A. Kayser Automotive Systems GmbH, Einbeck


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Revenant 7,97€, James Bond Spectre 7,97€, Der Marsianer 7,97€)
  2. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  3. (u. a. Unter dem Sand, The Neon Demon, Union Pacific)

Folgen Sie uns
       


  1. Super Mario Run

    Nintendo bleibt trotz Enttäuschung beim Bezahlmodell

  2. Samsung

    Galaxy Note 7 wird per Update endgültig lahmgelegt

  3. The Ringed City

    From Software zeigt Abschluss von Dark Souls 3 im Trailer

  4. Dieter Lauinger

    Minister fordert Gesetz gegen Hasskommentare noch vor Wahl

  5. Die Woche im Video

    Cebit wird heiß, Android wird neu, Aliens werden gesprächig

  6. Mobilfunkausrüster

    Welche Frequenzen für 5G in Deutschland diskutiert werden

  7. XMPP

    Bundesnetzagentur will hundert Jabber-Clients regulieren

  8. Synlight

    Wie der Wasserstoff aus dem Sonnenlicht kommen soll

  9. Pietsmiet

    "Alle Twitch-Kanäle sind kostenpflichtiger Rundfunk"

  10. Apache-Lizenz 2.0

    OpenSSL plant Lizenzwechsel an der Community vorbei



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
D-Wave: Quantencomputer oder Computer mit Quanteneffekten?
D-Wave
Quantencomputer oder Computer mit Quanteneffekten?
  1. IBM Q Qubits as a Service
  2. Rechentechnik Ein Bauplan für einen Quantencomputer

Nier Automata im Test: Stilvolle Action mit Überraschungen
Nier Automata im Test
Stilvolle Action mit Überraschungen
  1. Nvidia "KI wird die Computergrafik revolutionieren"
  2. The Avengers Project Marvel und Square Enix arbeiten an Superheldenoffensive
  3. Nintendo Switch erscheint am 3. März

NZXT: Lüfter auch unter Linux steuern
NZXT
Lüfter auch unter Linux steuern
  1. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich
  2. FluoWiFi Arduino-kompatibles Board bietet WLAN und Bluetooth
  3. Me Arm Pi Roboterarm zum Selberbauen

  1. Re: Inbesondere Verweis auf Teil 7 TKG interessant...

    narfomat | 20:29

  2. Re: Eigentlich doch genial

    crazypsycho | 20:27

  3. Re: "offensichtlich strafbare Inhalte"

    btrbtr | 20:20

  4. Beschwert Euch nicht!

    cicero | 20:19

  5. Re: 17 Tage bis zum 4k WEB-DL klingt nicht schlecht

    tokiox | 20:17


  1. 15:20

  2. 14:13

  3. 12:52

  4. 12:39

  5. 09:03

  6. 17:45

  7. 17:32

  8. 17:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel