Abo
  • Services:

Display mit guten Schwarzwerten und zweitem Mini-Bildschirm

Das Super-LCD-Display des U Ultra ist 5,7 Zoll groß und hat eine Auflösung von 2.560 x 1.440 Pixeln. Das ergibt eine Pixeldichte von sehr hohen 513 ppi. Entsprechend scharf werden Inhalte angezeigt. Die Farbwiedergabe ist satt, aber nicht übertrieben grell, die Schwarzwerte sind dank der Super-LCD-Technik sehr gut. Zwar kommen sie nicht ganz an das Schwarz eines OLEDs heran, für ein LC-Display ist das Ergebnis aber sehr gut. Der Bildschirm ist blickwinkelstabil und gefällt uns insgesamt außerordentlich gut.

  • Das neue U Ultra von HTC. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das U Ultra ist seit Jahren das erste Top-Smartphone von HTC, das nicht aus Metall gefertigt ist. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Über dem 5,7 Zoll großen Haupt-Display sitzt ein kleiner Zusatzbildschirm. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf dem Zweit-Display können verschiedene Informationen eingeblendet werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auch im Standby-Betrieb liefert das Zusatz-Display Infos. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Gehäuse des U Ultra ist aus Glas. Die Kamera ist dieselbe wie die im HTC 10. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Rahmen des U Ultra ist weiterhin aus Metall. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Geladen wird das U Ultra über einen USB-Typ-C-Anschluss, das Smartphone ist Quickcharge-fähig. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Über dem 5,7 Zoll großen Haupt-Display sitzt ein kleiner Zusatzbildschirm. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Mainz
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Bei unserem schwarzen Testmuster nicht auf den ersten Blick erkennbar: Das U Ultra hat oberhalb des eigentlichen Bildschirms noch ein zweites, mit 2 Zoll Diagonale und 1.040 x 160 Pixeln Auflösung kleineres Display. HTC verbaut erstmals bei einem seiner Smartphones ein derartiges Zweit-Display, während andere Hersteller wie LG ein solches bereits verbaut haben. Nach sehr genauer Betrachtung würden wir sagen, dass es sich nicht wirklich um ein zweites Display-Modul handelt, sondern um eine Fortführung des eigentlichen Display-Panels.

Zusatz-Display zeigt verschiedene Informationen an

Im U Ultra dient das kleine Zusatzdisplay dazu, verschiedene Informationen anzuzeigen. Dazu zählen bei eingeschaltenem Smartphone App-Benachrichtigungen, App- und Kontakt-Icons, ein Memo, ein Wetterüberblick und eine Musiksteuerung. Diese funktioniert mit verschiedenen Apps, unter anderem Spotify und Play Music und ist auch im Standby-Modus verfügbar - was wir sehr praktisch finden. Die verschiedenen Anzeigen lassen sich einfach per Wischgeste nach links und rechts durchblättern.

Das Zusatz-Display lässt sich so einstellen, dass es im Standby-Modus angeht, wenn das Smartphone angehoben oder der Bildschirmbereich doppelt angetippt wird. Dann erscheint zunächst ein Überblick einiger wichtiger Daten wie Akkustand, Icons in der Benachrichtigungszeile, Wetter sowie Datum und Uhrzeit. Auch im Standby-Betrieb lässt sich das Zusatz-Display durchblättern, um das Memo, den Kalender und insgesamt sechs Schnelleinstellungssymbole aufzurufen. Wen das zusätzliche Display bei aktivem Hauptbildschirm nervt, kann es in den Einstellungen auch ausschalten. Dann ist das Zweit-Display nur noch im Standby-Modus aktiv, lässt sich allerdings auch dort ausschalten.

Sind beide Modi des Zweit-Displays aktiviert, werden ankommende Benachrichtigungen beim U Ultra auf dem Zweit-Display angezeigt - sowohl bei eingeschaltetem, als auch bei ausgeschaltetem Hauptbildschirm. Dann schaltet sich das kleine Display für einen Moment ein. Nach einiger Zeit wird uns etwa eine neue E-Mail nicht mehr als separate Anzeige dargestellt, sondern nur noch im Übersichts-Display als kleines E-Mail-Symbol.

Auto-Aktivierung bei Anheben funktioniert nicht immer

Stellenweise haben wir Probleme, das Zusatz-Display durch Anheben zu aktivieren. Erst dachten wir, dass es an einem zu flachen Winkel nach dem Anheben liegt und wir das Smartphone schlicht vertikaler halten müssen. Allerdings geht das Zweit-Display auch manchmal an, wenn wir das Gerät nach dem Anheben flacher halten - häufig aber eben auch nicht. Ebenso schwierig ist es manchmal, das kleine Display per Doppeltip zu aktivieren. Hier haben wir eine nervig hohe Ausfallquote, wohingegen die Aktivierung des Hauptbildschirms mit der gleichen Geste problemlos funktioniert.

 HTC U Ultra im Test: Neues Gehäuse, kleines Display, bekannte KameraZusatz-Display mit einer Hand schwer zu erreichen 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Gladiac782 08. Mär 2017

Hör bloß auf damit. Mir ist mein S7 Edge zweimal auf Stein runtergefallen. Das erste Mal...

Peace Р07. Mär 2017

Ups, darauf hab ich natürlich nicht geachtet :D Unterstützt USB-C überhaupt "2 Modi...


Folgen Sie uns
       


Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live

Große Gefühle beim E3-2018-Livestream von Microsoft: Erlebt mit uns die Ankündigungen von Halo Infinite, Gears 5, Sekiro, Cyberpunk 2077 und vielem mehr.

Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /