Abo
  • Services:

Display mit guten Schwarzwerten und zweitem Mini-Bildschirm

Das Super-LCD-Display des U Ultra ist 5,7 Zoll groß und hat eine Auflösung von 2.560 x 1.440 Pixeln. Das ergibt eine Pixeldichte von sehr hohen 513 ppi. Entsprechend scharf werden Inhalte angezeigt. Die Farbwiedergabe ist satt, aber nicht übertrieben grell, die Schwarzwerte sind dank der Super-LCD-Technik sehr gut. Zwar kommen sie nicht ganz an das Schwarz eines OLEDs heran, für ein LC-Display ist das Ergebnis aber sehr gut. Der Bildschirm ist blickwinkelstabil und gefällt uns insgesamt außerordentlich gut.

  • Das neue U Ultra von HTC. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das U Ultra ist seit Jahren das erste Top-Smartphone von HTC, das nicht aus Metall gefertigt ist. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Über dem 5,7 Zoll großen Haupt-Display sitzt ein kleiner Zusatzbildschirm. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf dem Zweit-Display können verschiedene Informationen eingeblendet werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auch im Standby-Betrieb liefert das Zusatz-Display Infos. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Gehäuse des U Ultra ist aus Glas. Die Kamera ist dieselbe wie die im HTC 10. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Rahmen des U Ultra ist weiterhin aus Metall. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Geladen wird das U Ultra über einen USB-Typ-C-Anschluss, das Smartphone ist Quickcharge-fähig. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Über dem 5,7 Zoll großen Haupt-Display sitzt ein kleiner Zusatzbildschirm. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. INSYS MICROELECTRONICS GmbH, Regensburg
  2. Hans Soldan GmbH, Essen

Bei unserem schwarzen Testmuster nicht auf den ersten Blick erkennbar: Das U Ultra hat oberhalb des eigentlichen Bildschirms noch ein zweites, mit 2 Zoll Diagonale und 1.040 x 160 Pixeln Auflösung kleineres Display. HTC verbaut erstmals bei einem seiner Smartphones ein derartiges Zweit-Display, während andere Hersteller wie LG ein solches bereits verbaut haben. Nach sehr genauer Betrachtung würden wir sagen, dass es sich nicht wirklich um ein zweites Display-Modul handelt, sondern um eine Fortführung des eigentlichen Display-Panels.

Zusatz-Display zeigt verschiedene Informationen an

Im U Ultra dient das kleine Zusatzdisplay dazu, verschiedene Informationen anzuzeigen. Dazu zählen bei eingeschaltenem Smartphone App-Benachrichtigungen, App- und Kontakt-Icons, ein Memo, ein Wetterüberblick und eine Musiksteuerung. Diese funktioniert mit verschiedenen Apps, unter anderem Spotify und Play Music und ist auch im Standby-Modus verfügbar - was wir sehr praktisch finden. Die verschiedenen Anzeigen lassen sich einfach per Wischgeste nach links und rechts durchblättern.

Das Zusatz-Display lässt sich so einstellen, dass es im Standby-Modus angeht, wenn das Smartphone angehoben oder der Bildschirmbereich doppelt angetippt wird. Dann erscheint zunächst ein Überblick einiger wichtiger Daten wie Akkustand, Icons in der Benachrichtigungszeile, Wetter sowie Datum und Uhrzeit. Auch im Standby-Betrieb lässt sich das Zusatz-Display durchblättern, um das Memo, den Kalender und insgesamt sechs Schnelleinstellungssymbole aufzurufen. Wen das zusätzliche Display bei aktivem Hauptbildschirm nervt, kann es in den Einstellungen auch ausschalten. Dann ist das Zweit-Display nur noch im Standby-Modus aktiv, lässt sich allerdings auch dort ausschalten.

Sind beide Modi des Zweit-Displays aktiviert, werden ankommende Benachrichtigungen beim U Ultra auf dem Zweit-Display angezeigt - sowohl bei eingeschaltetem, als auch bei ausgeschaltetem Hauptbildschirm. Dann schaltet sich das kleine Display für einen Moment ein. Nach einiger Zeit wird uns etwa eine neue E-Mail nicht mehr als separate Anzeige dargestellt, sondern nur noch im Übersichts-Display als kleines E-Mail-Symbol.

Auto-Aktivierung bei Anheben funktioniert nicht immer

Stellenweise haben wir Probleme, das Zusatz-Display durch Anheben zu aktivieren. Erst dachten wir, dass es an einem zu flachen Winkel nach dem Anheben liegt und wir das Smartphone schlicht vertikaler halten müssen. Allerdings geht das Zweit-Display auch manchmal an, wenn wir das Gerät nach dem Anheben flacher halten - häufig aber eben auch nicht. Ebenso schwierig ist es manchmal, das kleine Display per Doppeltip zu aktivieren. Hier haben wir eine nervig hohe Ausfallquote, wohingegen die Aktivierung des Hauptbildschirms mit der gleichen Geste problemlos funktioniert.

 HTC U Ultra im Test: Neues Gehäuse, kleines Display, bekannte KameraZusatz-Display mit einer Hand schwer zu erreichen 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 399€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Gladiac782 08. Mär 2017

Hör bloß auf damit. Mir ist mein S7 Edge zweimal auf Stein runtergefallen. Das erste Mal...

Peace Р07. Mär 2017

Ups, darauf hab ich natürlich nicht geachtet :D Unterstützt USB-C überhaupt "2 Modi...


Folgen Sie uns
       


Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 1)

Michael zeigt alle Jahreszeiten und Spielmodi in Forza Horizon 4.

Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 1) Video aufrufen
LittleBits Hero Inventor Kit: Die Lizenz zum spaßigen Lernen
LittleBits Hero Inventor Kit
Die Lizenz zum spaßigen Lernen

LittleBits gehört mittlerweile zu den etablierten und erfolgreichen Anbietern für Elektronik-Lehrkästen. Für sein neues Set hat sich der Hersteller eine Lizenz von Marvel Comics gesichert. Versucht LittleBits mit den berühmten Superhelden von Schwächen abzulenken? Wir haben es ausprobiert.
Von Alexander Merz


    Kaufberatung: Der richtige smarte Lautsprecher
    Kaufberatung
    Der richtige smarte Lautsprecher

    Der Markt für smarte Lautsprecher wird immer größer. Bei der Entscheidung für ein Gerät sind Kaufpreis und Klang wichtig, ebenso die Wahl für einen digitalen Assistenten: Alexa, Google Assistant oder Siri? Wir geben eine Übersicht.
    Von Ingo Pakalski

    1. Amazon Alexa Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
    2. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
    3. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark

    Desktops: Unnötige Sicherheitsrisiken mit Linux
    Desktops
    Unnötige Sicherheitsrisiken mit Linux

    Um Vorschaubilder von obskuren Datenformaten anzeigen zu lassen, gehen Entwickler von Linux-Desktops enorme Sicherheitsrisiken ein. Das ist ärgerlich und wäre nicht nötig.
    Ein IMHO von Hanno Böck

    1. Red Hat Stratis 1.0 bringt XFS etwas näher an Btrfs und ZFS
    2. Nettools Systemd-Entwickler zeigen Werkzeuge zur Netzkonfiguration
    3. Panfrost Freier Linux-GPU-Treiber läuft auf modernen Mali-GPUs

      •  /