• IT-Karriere:
  • Services:

HTC Re Vive ausprobiert: Räumt schon mal die Keller leer!

Nach den ersten Minuten mit der Re Vive von HTC und Valve steht fest: Wir kommen der Vision vom Holodeck einen weiteren Schritt näher. Neben dem Tracking des Kopfes nimmt sich dieses Virtual-Reality-System die Hände mit drei Fingern vor. Mein erstes VR-Date mit Glados aus Portal werde ich nicht vergessen!

Artikel von veröffentlicht am
Golem.de-Redakteur Michael Wieczorek probiert Re Vive auf dem MWC 2015 aus.
Golem.de-Redakteur Michael Wieczorek probiert Re Vive auf dem MWC 2015 aus. (Bild: Golem.de)

In einem kleinen Hinterzimmer am HTC-Stand darf ich erstmals in die virtuelle Realität von HTC und Valve eintauchen. Mit der Brille, die ein Trailer vor zwei Tagen erstmals gezeigt hat. Dicke Kabel verbinden sie mit einem PC. Bis dahin also alles wie bei einer Demo des Oculus Rift oder Project Morpheus. Filmen darf ich leider nicht.

Inhalt:
  1. HTC Re Vive ausprobiert: Räumt schon mal die Keller leer!
  2. Schiffbruch in der Virtual Reality
  3. Virtual-Reality-Date mit Glados
  4. Ausblick und Fazit

Dann aber heißt es: "Wir tracken nicht nur deinen Kopf, sondern auch deine Hände, für jede Hand haben wir einen Controller. Die Vive arbeitet mit einem Lasersystem. Du kannst dich völlig frei in diesem Raum bewegen." Der Raum hat etwa 25 Quadratmeter, mir wird gesagt, dass mein privates Holodeck auf etwa 4 x 5 Meter beschränkt sein wird. Gegen die Wand laufe ich also glücklicherweise nicht, solange ich die Augen offen halte. In diesem Moment bekomme ich für meine Hände jeweils einen Controller, der auf den ersten Blick an das Nunchuk der Wii erinnert.

Controller mit Turtlepower

Für den Zeigefinger gibt es an jedem Controller einen Knopf, die Daumen ruhen statt auf einem Analogstick auf einem großen analogen Touchpad. Dies gleicht dem Design, das wir bereits vor einem Jahr beim Steam Controller auf der Elektronikmesse CES 2014 sehen konnten. Einen weiteren Knopf spüre ich an der Seite des Controllers.

Somit gibt es insgesamt drei Feuerknöpfe pro Hand. Am besten kann man es sich so vorstellen: Es ist wie die Simulation einer Hand mit Daumen, Zeigefinger und dem kleinen Finger - Turtlepower! An den Spitzen der Controller befinden sich die gleichen kristallartigen Sensoren wie an der VR-Brille, sie werden also mit der gleichen Lasertechnik verfolgt. Ein eingebautes Gyroskop hilft bei der Datenerfassung ebenfalls.

  • Re Vive von HTC und Valve (Fotos: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Re Vive von HTC und Valve
  • Re Vive von HTC und Valve
  • Re Vive von HTC und Valve
  • Re Vive von HTC und Valve
  • Re Vive von HTC und Valve
  • Re Vive von HTC und Valve
  • Re Vive von HTC und Valve
  • Re Vive von HTC und Valve
  • Re Vive von HTC und Valve
  • Re Vive von HTC und Valve
Re Vive von HTC und Valve
Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Münster, Münster
  2. GA-tec Gebäude- und Anlagentechnik GmbH, Heidelberg

Aktuell sind auch die Controller noch mit der Brille und dem PC verkabelt. Sie laufen an meinem Körper entlang und werden mit einem Klettverschluss festgezurrt, damit ich mich bei meinen Erkundungen nicht verheddere; in der finalen Version der Re Vive sollen zumindest die Controller drahtlos funktionieren. Dann geht es los: Fünf Demos stehen an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Schiffbruch in der Virtual Reality 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,00€ (zzgl. 4,99€ Versand)
  2. 79,99€ (bei razer.com)
  3. 26,73€ (bei otto.de)
  4. 57,99€

ChemoKnabe 16. Mär 2015

Ich denke das keiner der Mitstreiter Oculus überholen wird. Oculus hat einen entscheiden...

ChemoKnabe 16. Mär 2015

http://www.cnet.com/news/oculus-vr-buys-hand-tracking-expert-nimble-vr/ Die Vive kann...

tibrob 12. Mär 2015

Ok, verstehe, danke. So ergibt das natürlich Sinn. Dachte, das wäre so wie bei der Oculus...

shazbot 06. Mär 2015

Ich stimme dir auch zu. Schau mal den Rahmen der Metalltür an, wo er den Heben zieht...

mcfly1982 06. Mär 2015

Super wär ein Spiel wo man als Captain auf einer Raumschiffbrücke Befehle erteilen muss...


Folgen Sie uns
       


Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test

Der Samsung CRG9 ist nicht nur durch sein 32:9-Format beeindruckend. Auch die hohe Bildfrequenz und sehr gute Helligkeit ermöglichen ein sehr immersives Gaming und viel Platz für Multitasking.

Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

    •  /