Abo
  • Services:
Anzeige
HTCs neues Android-Smartphone One Max
HTCs neues Android-Smartphone One Max (Bild: HTC)

HTC One Max Großes Android-Smartphone mit Fingerabdrucksensor

HTC bringt eine vergrößerte Version des HTC One heraus: Das One Max kommt mit nahezu gleicher Hardware, hat aber ein 5,9-Zoll-Display und einen Fingerabdrucksensor.

Anzeige

Der taiwanische Hersteller HTC hat mit dem One Max jetzt auch eine vergrößerte Version seines Topsmartphones HTC One veröffentlicht. Verglichen mit der kleineren Variante HTC One Mini hat das One Max eine ähnlich gute Hardware wie das One, zusätzlich kann der Nutzer es mit einem Fingerabdrucksensor entsperren.

Der Super-LCD-3-Touchscreen des One Max ist 5,9 Zoll groß und hat eine Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln. Das ergibt eine Pixeldichte von 373 ppi. Das Display ist mit Gorilla Glass 3 gegen Kratzer geschützt.

Ähnliche Hardware wie das HTC One

  • Das Gehäuse ist wie beim HTC One aus Aluminium und hat auf der Vorderseite Stereolautsprecher. (Bild: HTC)
  • HTC hat mit dem One Max ein Android-Smartphone mit großem Display präsentiert. (Bild: HTC)
  • Das Display ist 5,9 Zoll groß, im Inneren arbeitet wie beim HTC One ein Snapdragon-600-Quad-Core-Prozessor mit 1,7 GHz. (Bild: HTC)
  • Das One Max hat auch HTCs Ultrapixel-Kamera sowie Blink Feed. (Bild: HTC)
HTC hat mit dem One Max ein Android-Smartphone mit großem Display präsentiert. (Bild: HTC)

Im Inneren arbeitet wie beim HTC One ein Snapdragon-600-Quad-Core-Prozessor von Qualcomm, der auf 1,7 GHz getaktet ist. Der Arbeitsspeicher ist 2 GByte groß, der Flash-Speicher 16 GByte. Davon stehen dem Nutzer 11 GByte zur Verfügung. Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten bis maximal 64 GByte ist eingebaut.

Das HTC One Max unterstützt Quad-Band-GSM und UMTS auf den Frequenzen 900, 1.900 und 2.100 MHz. LTE beherrscht das Smartphone auf 800, 1.800 und 2.600 MHz. WLAN unterstützt das One Max nach 802.11a/b/g/n und dem schnellen ac auf den Frequenzen 2,4 und 5 GHz.

Bluetooth läuft in der Version 4.0, ein GPS-Empfänger und ein NFC-Chip sind eingebaut. Zudem hat das One Max wie das One einen Infrarotsender, mit dem Fernseher und andere technische Geräte fernbedient werden können.

Fingerabdrucksensor für sicheres Entsperren

HTC hat im One Max einen Fingerabdrucksensor eingebaut. Dieser ist auf der Rückseite des Smartphones untergebracht. Nutzer können damit das Gerät entsperren und bis zu drei Aktionen unterschiedliche Fingerabdrücke zuordnen. Es ist offenbar nicht möglich, mit dem Fingerabdruck wie beim neuen iPhone 5s App-Käufe zu autorisieren.

Wie das One hat auch das One Max HTCs neue Ultra-Pixel-Kamera eingebaut. Diese hat zwar nur 4 Megapixel, dafür ist jedoch der Sensor lichtempfindlicher. Im Test des HTC One machte die Kamera in dunkleren Umgebungen bessere Fotos. Mit HTC Zoe macht der Nutzer kleine, sechssekündige Videos, die zusammen mit anderen Fotos automatisch zu 30-sekündigen Filmen zusammengeschnitten werden können. Die Frontkamera für Videotelefonie hat 2,1 Megapixel.

Das HTC One Max hat auf der Vorderseite zwei Lautsprecher, die für einen besseren Klang sorgen sollen. Beim ebenfalls mit Stereolautsprechern ausgestatteten HTC One klingen Musik und Videos tatsächlich voluminöser und basslastiger.

Android 4.3 mit neuer Sense-Version

Ausgeliefert wird das HTC One Max mit Android 4.3, also der aktuellen Android-Version. Darüber installiert HTC seine eigene Oberfläche Sense in der neuen Version 5.5. Mit dem Nachrichtenticker Blink Feed bekommen Nutzer zentral auf der Startseite Nachrichten und Status-Updates von Facebook und Twitter angezeigt. An auswählbaren Quellen sind jetzt noch Instagram und Google+ hinzugekommen. Nutzer können jetzt bis zu 120 Artikel herunterladen, um sie später offline lesen zu können.

Der Lithium-Polymer-Akku des One Max hat eine Nennladung von 3.300 mAh. Zur Laufzeit macht HTC keine Angaben. Das Alugehäuse ist 164 x 83 x 10 mm groß, das Smartphone wiegt 217 Gramm.

Das HTC One Max soll in der zweiten Oktoberhälfte 2013 für 700 Euro in Deutschland auf den Markt kommen.


eye home zur Startseite
Paykz0r 16. Okt 2013

Ich finde solche Aussagen gefährlich. Erstens sind bei Biometrischen Daten IMMER zu...

dr_vup 16. Okt 2013

Immer wieder interessant. Erst wird abgewartet, bis der Vorreiter "Apple" einen...

hmmm 15. Okt 2013

Genau das ist das Problem. War der Fehler des Akkus aber beim Kauf schon vorhanden und...

flasherle 15. Okt 2013

Also ich würde Sony da eher sehen.

Lemo 15. Okt 2013

Stellt euch vor, Passwörter wurden auch schon geknackt, wir sind nicht mehr sicher, ich...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Hasso-Plattner-Institut für Softwaresystemtechnik GmbH, Potsdam
  2. Continental AG, Ingolstadt
  3. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  4. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen


Anzeige
Top-Angebote
  1. 288,88€
  2. 274,90€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis Karte 294€ und Pad 40€)
  3. 329,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Matrix Voice

    Preiswerter mit Spracherkennung experimentieren

  2. LTE

    Telekom führt Narrowband-IoT-Netz in Deutschland ein

  3. Deep Learning

    Wenn die KI besser prügelt als Menschen

  4. Firepower 2100

    Cisco stellt Firewall für KMU-Bereich vor

  5. Autonomes Fahren

    Briten verlieren Versicherungsschutz ohne Software-Update

  6. Kollisionsangriff

    Hashfunktion SHA-1 gebrochen

  7. AVM

    Fritzbox für Super Vectoring weiter nicht verfügbar

  8. Nintendo Switch eingeschaltet

    Zerstückelte Konsole und gigantisches Handheld

  9. Trappist-1

    Der Zwerg und die sieben Planeten

  10. Botnetz

    Wie Mirai Windows als Sprungbrett nutzt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

  1. Re: Warum wird da nicht viel mehr Geld reingesteckt?

    bombinho | 02:30

  2. Re: Der schlaue Gamer holt sich den RyZen 1600X...

    burzum | 02:26

  3. Re: Interessante Idee...

    burzum | 02:22

  4. Design der App

    Gandalf2210 | 01:59

  5. Re: Versandkosten

    tool123 | 01:57


  1. 17:37

  2. 17:26

  3. 16:41

  4. 16:28

  5. 15:45

  6. 15:26

  7. 15:13

  8. 15:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel