Abo
  • Services:
Anzeige
Das One (M9) von HTC
Das One (M9) von HTC (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Starke Hardware

Mit dem One (M9) hat HTC aber nicht nur ein Smartphone mit einer äußerst guten Hauptkamera vorgestellt, sondern auch mit einem der aktuell leistungsfähigsten Prozessoren. Im Innern steckt Qualcomms Snapdragon 810, der mit jeweils vier Cortex-A57- und vier Cortex-A53-Kernen arbeitet. Diese sind auf 1,5 beziehungsweise 2 GHz getaktet und arbeiten in big.LITTLE-Bauweise - leichtere Arbeiten übernehmen also die schwächeren, aber stromsparenderen A53-Kerne, während für anspruchsvolle Arbeiten auf die leistungsfähigeren A57-Kerne zurückgegriffen wird.

Anzeige
  • Die Rückseiten der Modelle One (M9) und One (M8) ähneln sich. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der Rückseite hat HTC jetzt eine 20-Megapixel-Kamera eingebaut, die deutlich bessere Bilder macht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die zweite Kamera für Tiefenschärfeinformationen fällt weg. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das neue HTC One (M9) rechts, das HTC One (M8) links - die Ähnlichkeit ist nicht zu leugnen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Gehäuse des One (M9) ist wie das der beiden vorigen One-Modelle aus Metall. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Frontkamera ist jetzt ein Ultrapixel-Modell mit 4 Megapixeln. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display ist wie beim Vorgänger 5 Zoll groß. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • HTC hat absichtlich eine Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln gewählt, und nicht mehr. Ein Unterschied zu 1440p sei nicht sichtbar, zudem seien 1080p akkuschonender. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Ein mit dem One (M8) gemachtes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das gleiche Motiv mit dem One (M9) fotografiert. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit dem One (M8) gemachtes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das gleiche Motiv mit dem One (M9) fotografiert. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Eine mit dem One M9 gemachte Nahaufnahme (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das gleiche Bild mit der neuen Bokeh-Funktion (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Das Display ist wie beim Vorgänger 5 Zoll groß. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Mit dieser Prozessorausstattung läuft das One (M9) zusammen mit 3 GByte Arbeitsspeicher absolut flüssig, auch mehrere offene Anwendungen verlangsamen es nicht merklich. HTCs Benutzeroberfläche Sense 7 bringt ebenfalls keine nennenswerte Verlangsamung, insgesamt ist die Benutzererfahrung für uns absolut positiv. Auch grafisch intensive Apps bewältigt das One (M9) ohne Probleme. Die Rückseite wird dabei bei unserem Testgerät auch nach längerem Spielen nicht wärmer als bei anderen Smartphones: Wir haben 37,5 Grad Celsius gemessen.

Gute Ergebnisse in den Benchmark-Tests

Unsere Eindrücke spiegeln sich auch bei den Benchmark-Tests wider. Im Geräte-Benchmark Geekbench 3 erreicht das One (M9) im Single-Test eine Punktzahl von 1.195 Zählern, im Multi-Test kommt das Smartphone auf 3.691 Punkte. Das sind absolute Top-Werte, mit denen sich HTCs neues Smartphone wie erwartet vor Konkurrenzmodelle mit Snapdragon-805-Prozessoren setzt. Samsung dürfte HTC mit seinen neuen Modellen Galaxy S6 und Galaxy S6 Edge und deren Exynos-SoCs jedoch nachziehen.

Im Grafik-Benchmark GFX Bench kommt das One (M9) im Manhattan-Test auf einen Offscreen-Wert von 23 fps, auch dies ist ein hervorragender Wert. Das Galaxy Note 4 erreicht im Vergleich 18,5 fps - auch das ist ein sehr hoher Wert, aber eben merklich geringer als beim One (M9). Im 3D Mark von Futuremark kommt HTCs neues Smartphone auf 22.381 Zähler, ein ebenso sehr gutes Ergebnis.

Enttäuschende Akkulaufzeit

Das One (M9) hat einen aufgrund des Metallgehäuses nicht ohne weiteres wechselbaren Akku mit einer Nennladung von 2.840 mAh. Einen 1080p-Film können wir 4,5 Stunden lang anschauen - ein eher enttäuschender Wert für ein Top-Smartphone. In dieser Geräteklasse hätten wir hier mehr erwartet. Zum Vergleich: Das Nexus 6 hat beim gleichen Test zehn Stunden lang durchgehalten, das aktuelle Moto X 9 Stunden.

Noch einige Worte zum Betriebssystem: Das One (M9) wird mit Android in der Version 5.0.2 alias Lollipop ausgeliefert, darauf läuft HTCs Benutzeroberfläche Sense in der Version 7. Die Einbindung der neuen Design-Elemente und Funktionen von Lollipop ist HTC gut gelungen, auch die neue Standort-Funktion von Blink Feed gefällt uns gut. HTCs auf dem Startbildschirm eingebettete Nachrichtenübersicht zeigt jetzt auch Informationen zu Orten in der Umgebung an.

Gut gefallen uns auch die neuen Themes, also komplette Design-Vorlagen, die sowohl das Aussehen der Benutzeroberfläche verändern als auch die Signaltöne des Smartphones. Über eine separate App stehen zahlreiche Themes zur Verfügung, auch eigene können entworfen werden. Wechselbare Oberflächendesigns bietet etwa Huawei mit seinen Designs bereits länger, auch die alternative Android-Distribution Cyanogenmod hat eine eigene Theme-Engine.

 One (M9) macht auch in dunklen Umgebungen gute FotosVerfügbarkeit und Fazit 

eye home zur Startseite
franky_79 29. Mär 2015

Golem ist die einzige mir bekannte Seite, die die Kamera des M9 als gut beschreibt...

Bill S. Preston 27. Mär 2015

Bei meinem Nexus 4 von 2012 gibt es noch Updates, aber der Akku reicht mittlerweile kaum...

Bautz 25. Mär 2015

Allerdings, ich verstehs nicht. Anstatt mehr Pixel da rein zu packen, ist das Problem...

JoeJu68 25. Mär 2015

Danke für die Infos. Disc Repair ist bestellt. Sollte das Ziggipapier ein spezielles...

aFrI 24. Mär 2015

Cool, danke!



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck
  2. Suzuki Deutschland GmbH, Bensheim
  3. Interhyp Gruppe, München
  4. Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 17,99€ statt 29,99€
  2. (täglich neue Deals)

Folgen Sie uns
       


  1. Rime

    Entwickler kündigen Entfernung von Denuvo nach Crack an

  2. Inspiron Gaming Desktop

    Dell steckt AMDs Ryzen in Komplett-PC

  3. Bluetooth-Wandschalter

    Enocean steuert das Licht mit Energy Harvesting

  4. Skylake-X

    Intel kontert mit Core i9 und 18 Kernen

  5. Mobile-Games-Auslese

    Weltraumkartoffel und Bilderbuchwanderung für mobile Spieler

  6. Experten fordern Grenzen

    Smartphones können Kinder krank machen

  7. Wifi4EU

    EU will kostenlose WLAN-Hotspots fördern

  8. In eigener Sache

    Studentenrabatt für die große Quantenkonferenz von Golem.de

  9. Obsoleszenz

    Apple repariert zahlreiche Macbooks ab Mitte 2017 nicht mehr

  10. Komplett-PC

    In Nvidias Battleboxen steckt AMDs Ryzen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sphero Lightning McQueen: Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen
Sphero Lightning McQueen
Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

XPS 13 (9365) im Test: Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
XPS 13 (9365) im Test
Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
  1. Prozessor Intel wird Thunderbolt 3 in CPUs integrieren
  2. Schnittstelle Intel pflegt endlich Linux-Treiber für Thunderbolt
  3. Asus B9440 im Test Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business

  1. Re: E-Auto laden utopisch

    elf | 11:04

  2. Re: Trotzdem wird wohl Intel gekauft

    superdachs | 11:01

  3. Re: sechs mal höheres Risiko - ist keine...

    der_wahre_hannes | 11:01

  4. Re: Gaming-Systeme mit Linux

    David64Bit | 11:01

  5. Re: Bin für 10 Jahre

    happymeal | 11:01


  1. 10:23

  2. 10:08

  3. 10:01

  4. 09:42

  5. 09:25

  6. 09:08

  7. 08:30

  8. 08:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel