HTC One (M8): Top-Smartphone im Alu-Unibody mit Snapdragon 801

HTC hat sein neues One-Modell offiziell vorgestellt. Anders als beim Galaxy S5 haben sich die vorab bekanntgewordenen Details größtenteils bestätigt: Das neue Smartphone hat eine Ultrapixel-Kamera, ein Aluminium-Unibody-Gehäuse, ein 5-Zoll-Full-HD-Display und einen Steckplatz für Speicherkarten.

Artikel veröffentlicht am ,
HTC-Chef Peter Chou zeigt das One (M8).
HTC-Chef Peter Chou zeigt das One (M8). (Bild: Brendan McDermid/Reuters)

One heißt das Nachfolgemodell des One. Lediglich der Zusatz in Klammern macht den Unterschied deutlich: Das neue Modell heißt komplett One (M8), das noch aktuelle Modell trägt die Bezeichnung One (M7). Für Kunden ist es also einigermaßen verwirrend, hier den Überblick zu behalten. HTC hat das neue Modell mit zeitgemäßer Hardware ausgestattet und einige Kritikpunkte an der Ausstattung des Vorgängers beseitigt.

Inhalt:
  1. HTC One (M8): Top-Smartphone im Alu-Unibody mit Snapdragon 801
  2. Ab 4. April 2014 in Deutschland

Das neue HTC One hat einen 5 Zoll großen Touchscreen mit einer Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln. Das Vormodell hatte ein 4,7 Zoll großes Display bei gleicher Auflösung, so dass sich die Pixeldichte beim neuen Modell von 468 ppi auf 440 ppi verringert. Durch Cornings Gorilla Glass 3 soll das Display vor Kratzern und Beschädigungen geschützt sein.

  • HTCs One M8 (Bild: O2)
  • HTCs One M8 (Bild: O2)
  • HTCs One M8 (Bild: O2)
  • HTCs One M8 (Bild: O2)
  • HTCs One M8 (Bild: O2)
  • HTCs One M8 (Bild: O2)
  • HTCs One M8 (Bild: O2)
HTCs One M8 (Bild: O2)

Wie auch das Vormodell gibt es im Neuling wieder die HTC-typische Ultrapixel-Kamera. Dabei handelt es sich um eine 4-Megapixel-Kamera mit Autofokus und optischem Bildstabilisator, die mit einem speziellen Sensor gute Fotos schießen soll. Als Neuerung gibt es auf der Gehäuserückseite eine zweite 2-Megapixel-Kamera, die eine Art Assistenzfunktion erfüllt. Als weitere Änderung gibt es zwei Kamera-LEDs.

Die zwei LED-Leuchten sind unterschiedlich hell und sollen von der Kamera-Software so gesteuert werden, dass vor allem Hautfarben auf Fotos realistischer dargestellt werden. Mit der Zweitkamera wird die Entfernung zu den einzelnen Objekten gemessen. Dadurch soll sich der Fokuspunkt in aufgenommenen Fotos verändern lassen, wie es etwa die Nokia-Camera-App auf etlichen Lumia-Smartphones erlaubt, ohne dafür eine Zwei-Linsen-Kamera einzusetzen. Zudem kann die Zweitkamera dazu benutzt werden, Fotos nachträglich einen 3D-ähnlichen Effekt zu geben. Auf der Displayvorderseite befindet sich eine 5-Megapixel-Kamera für Videotelefonate, im Vorgänger war es ein 2,1-Megapixel-Modell.

Auslieferung mit aktueller Android-Version

HTC bringt das One gleich mit der aktuellen Android-Version 4.4.2 alias Kitkat auf den Markt. Darauf wird dann HTCs eigene Bedienoberfläche Sense in der Version 6.0 mit Blink Feed laufen. Blink Feed lässt sich nun mit beliebigen Quellen befüllen. Die von Nokia und LG bekannte Aufwachklopfgeste gibt es nun auch bei HTC: Tippt der Nutzer zweimal auf das Display, schaltet sich der Touchscreen ein oder wieder aus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Ab 4. April 2014 in Deutschland 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anonymer Nutzer 26. Mär 2014

+1

Anonymer Nutzer 26. Mär 2014

Wieso nicht einfach ein M7? :D also der preis müsste spätestens anfang april top sein ;)

Anonymer Nutzer 26. Mär 2014

... Nicht begeistert sein und mir wünschen das M8 zu haben? Wenn ich mich heute für M7...

Smiled 26. Mär 2014

Ja, Smartphones sind PC-ähnliche Systeme, aber das heisst nicht, dass es die gleichen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Grüner Wasserstoff
Neues Verfahren erzeugt Wasserstoff aus Salzwasser

Wo es Sonne gibt, um Wasserstoff zu erzeugen, fehlt es oft an Süßwasser. Ein neu entwickelter Elektrolyseur kann das im Überfluss vorhandene Meerwasser verarbeiten.

Grüner Wasserstoff: Neues Verfahren erzeugt Wasserstoff aus Salzwasser
Artikel
  1. Ukrainekrieg: Palantir für die militärische Zielauswahl verantwortlich
    Ukrainekrieg
    Palantir für die militärische Zielauswahl verantwortlich

    Das US-Unternehmen Palantir ist mit Software am Kriegsgeschehen in der Ukraine beteiligt. Auch die hiesige Polizei setzt Software des Unternehmens ein.

  2. Streaming: Netflix streicht Funktion aus drei Abomodellen
    Streaming
    Netflix streicht Funktion aus drei Abomodellen

    Künftig gibt es 3D-Raumklang alias Spatial Audio nur noch im teuersten Netflix-Abo. Wirbel entfacht eine Filmveröffentlichung in Japan.

  3. Software: Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden
    Software
    Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden

    Es gibt zahlreiche Arten von Softwarefehlern. Wir erklären, welche Testverfahren sie am zuverlässigsten finden und welche Methoden es gibt, um ihnen vorzubeugen.
    Von Michael Bröde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G5 Curved 27" WQHD 260,53€ • Graka-Preisrutsch bei Mindfactory • Samsung Galaxy S23 jetzt vorbestellbar • Philips Hue 3x E27 + Hue Bridge -57% • PCGH Cyber Week • Dead Space PS5 -16% • PNY RTX 4080 1.269€ • Bis 77% Rabatt auf Fernseher • Roccat Kone Pro -56% [Werbung]
    •  /