• IT-Karriere:
  • Services:

HTC One (M8) im Kurztest: HTCs Drei-Linsen-Smartphone

Beim Namen hat es HTC belassen, an der Hardware des neuen One allerdings einiges verbessert: Das Display ist größer, der Prozessor schneller und die Akkuleistung höher. Mit einer zusätzlichen Kamera auf der Rückseite bringt das neue One zudem auch eine interessante Hardware-Innovation.

Artikel veröffentlicht am ,
HTCs neues One (M8)
HTCs neues One (M8) (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

HTC hat mit dem One (M8) den Nachfolger des letztjährigen One mit der internen Bezeichnung M7 vorgestellt. Der mit dem ersten Modell eingeschlagene Weg wird beibehalten und durch einige neue Funktionen erweitert.

Inhalt:
  1. HTC One (M8) im Kurztest: HTCs Drei-Linsen-Smartphone
  2. Neues Sense wirkt aufgeräumt

So fällt sofort beim ersten Anfassen das Aluminium-Gehäuse des One (M8) auf: HTC hat verglichen mit dem ersten One noch weniger Kunststoff verbaut. Auch der Rand ist jetzt komplett aus Metall, was dem Smartphone ein noch edleres Aussehen verleiht. Auf der Vorderseite befinden sich wieder zwei Stereolautsprecher, die einen satten, an Bässen reichen Klang produzieren.

  • HTC-Mitbegründerin Cher Wang zeigt das neue HTC One. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das neue HTC One (M8) (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Gehäuse ist aus gebürstetem Aluminium, im Inneren arbeitet ein Snapdragon 801 mit einer Taktrate von 2,3 GHz. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Zusätzlich zur Hauptkamera hat HTC eine zweite Linse eingebaut, die sich auf die Tiefenschärfe konzentriert. So kann der Fokus im Nachhinein verändert werden. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Verglichen mit dem erste One ist das neue Smartphone nur unwesentlich größer - trotz größerem Display. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Smartphone liegt gut in der Hand und fühlt sich hochwertig an. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Das neue HTC One (M8) (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Das 5 Zoll große Display mit Full-HD-Auflösung zeigt Inhalte scharf an, Farben werden neutral dargestellt. Insgesamt ist die Farbwiedergabe deutlich wärmer als beim ersten One, zudem wirkt die Darstellung feiner.

Dritte Kamera für Tiefeneindruck

Auffällig ist die dritte Kamera des One (M8): Neben einer auch für Selbstportraits sehr gut geeigneten 5-Megapixel-Kamera auf der Vorderseite hat das Smartphone neben der bereits vom Vorgänger bekannten Ultra-Pixel-Kamera mit 4 Megapixeln auf der Rückseite eine zusätzliche Linse. Diese hat 2 Megapixel und nimmt zusätzlich zum Foto der Hauptkamera ein Bild mit Tiefenschärfeinformationen auf.

Stellenmarkt
  1. ZIEHL-ABEGG SE, Künzelsau
  2. Bundesnachrichtendienst, Pullach

Dank dieser Informationen kann der Nutzer den Schärfepunkt im Nachhinein beliebig verändern. Dies funktioniert in unseren Tests sehr gut, dem Effekt sind allerdings qualitative Grenzen gesetzt: Stellen wir bei der Aufnahme den eigentlichen Fokus auf ein nahe gelegenes Objekt, reicht die Zusatzkamera nicht aus, den Hintergrund qualitativ so gut wie die Hauptkamera darzustellen. Zusätzlich ermöglicht die zweite Rückkamera einen 3D-Effekt, bei dem durch Bewegen des Smartphones ein räumlicher Eindruck entsteht. Dieser wirkt aber schnell unrealistisch und zeigt zudem bereits bei geringfügig stärkeren Bewegungen Bildstörungen.

HTC Zoe jetzt intuitiver zu bedienen

Wie bereits beim Vorgänger kann der Nutzer auch beim neuen Modell mit HTC Zoe kleine Videos statt Fotos aufnehmen. Den Modus hat HTC vereinfacht: Ein einfacher Druck auf die Aufnahmetaste nimmt ein Foto auf, bei längeren Druck entsteht ein Video. Die Fotos und Videoschnipsel kann der Nutzer wie gehabt automatisch zu einem kleinen Film zusammenschneiden lassen. Insgesamt sieht die neue Kamera-App übersichtlich aus, praktisch sind die abspeicherbaren Nutzerprogramme mit bevorzugten Einstellungen.

Die Qualität der Fotos können wir nur bedingt bewerten, da wir keine Tageslichtaufnahmen machen konnten. Innenraumaufnahmen mit schummriger Beleuchtung sind aber gut ausgeleuchtet - ein Vorteil der größeren Pixel. Aus der höheren Lichtempfindlichkeit resultiert allerdings auch ein stärkeres Rauschen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Neues Sense wirkt aufgeräumt 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 2,49€
  3. (-60%) 23,99€
  4. 18,99€

maidn 26. Mär 2014

Ja, das neue HTC One ist offiziell nicht Wasserdicht und hat auch keine IP...

monkeybrain 26. Mär 2014

Da klatsch ich doch grad Beifall. Kannst du mir mal bitte die Leistung herleiten...

monkeybrain 26. Mär 2014

Ich glaub du siehst nicht richtig hin. Siehe zum Beispiel die Tiefenunschärfe, schön auf...

LH 26. Mär 2014

Google propagiert auch den Verzicht von SD-Slots. Am Ende hat Google nicht immer recht.

Arcardy 26. Mär 2014

Hä?


Folgen Sie uns
       


Atari Portfolio angesehen

Der Atari Portfolio war einer der ersten Palmtop-Computer der Welt - und ist auch 30 Jahre später noch ein interessanter Teil der Computergeschichte. Golem.de hat sich den Mini-PC im Retrotest angeschaut.

Atari Portfolio angesehen Video aufrufen
Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

    •  /