• IT-Karriere:
  • Services:

HTC One (M8) im Kurztest: HTCs Drei-Linsen-Smartphone

Beim Namen hat es HTC belassen, an der Hardware des neuen One allerdings einiges verbessert: Das Display ist größer, der Prozessor schneller und die Akkuleistung höher. Mit einer zusätzlichen Kamera auf der Rückseite bringt das neue One zudem auch eine interessante Hardware-Innovation.

Artikel veröffentlicht am ,
HTCs neues One (M8)
HTCs neues One (M8) (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

HTC hat mit dem One (M8) den Nachfolger des letztjährigen One mit der internen Bezeichnung M7 vorgestellt. Der mit dem ersten Modell eingeschlagene Weg wird beibehalten und durch einige neue Funktionen erweitert.

Inhalt:
  1. HTC One (M8) im Kurztest: HTCs Drei-Linsen-Smartphone
  2. Neues Sense wirkt aufgeräumt

So fällt sofort beim ersten Anfassen das Aluminium-Gehäuse des One (M8) auf: HTC hat verglichen mit dem ersten One noch weniger Kunststoff verbaut. Auch der Rand ist jetzt komplett aus Metall, was dem Smartphone ein noch edleres Aussehen verleiht. Auf der Vorderseite befinden sich wieder zwei Stereolautsprecher, die einen satten, an Bässen reichen Klang produzieren.

  • HTC-Mitbegründerin Cher Wang zeigt das neue HTC One. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das neue HTC One (M8) (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Gehäuse ist aus gebürstetem Aluminium, im Inneren arbeitet ein Snapdragon 801 mit einer Taktrate von 2,3 GHz. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Zusätzlich zur Hauptkamera hat HTC eine zweite Linse eingebaut, die sich auf die Tiefenschärfe konzentriert. So kann der Fokus im Nachhinein verändert werden. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Verglichen mit dem erste One ist das neue Smartphone nur unwesentlich größer - trotz größerem Display. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Smartphone liegt gut in der Hand und fühlt sich hochwertig an. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Das neue HTC One (M8) (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Das 5 Zoll große Display mit Full-HD-Auflösung zeigt Inhalte scharf an, Farben werden neutral dargestellt. Insgesamt ist die Farbwiedergabe deutlich wärmer als beim ersten One, zudem wirkt die Darstellung feiner.

Dritte Kamera für Tiefeneindruck

Auffällig ist die dritte Kamera des One (M8): Neben einer auch für Selbstportraits sehr gut geeigneten 5-Megapixel-Kamera auf der Vorderseite hat das Smartphone neben der bereits vom Vorgänger bekannten Ultra-Pixel-Kamera mit 4 Megapixeln auf der Rückseite eine zusätzliche Linse. Diese hat 2 Megapixel und nimmt zusätzlich zum Foto der Hauptkamera ein Bild mit Tiefenschärfeinformationen auf.

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, Baden-Württemberg
  2. Knappschaft Kliniken Service GmbH, Bochum

Dank dieser Informationen kann der Nutzer den Schärfepunkt im Nachhinein beliebig verändern. Dies funktioniert in unseren Tests sehr gut, dem Effekt sind allerdings qualitative Grenzen gesetzt: Stellen wir bei der Aufnahme den eigentlichen Fokus auf ein nahe gelegenes Objekt, reicht die Zusatzkamera nicht aus, den Hintergrund qualitativ so gut wie die Hauptkamera darzustellen. Zusätzlich ermöglicht die zweite Rückkamera einen 3D-Effekt, bei dem durch Bewegen des Smartphones ein räumlicher Eindruck entsteht. Dieser wirkt aber schnell unrealistisch und zeigt zudem bereits bei geringfügig stärkeren Bewegungen Bildstörungen.

HTC Zoe jetzt intuitiver zu bedienen

Wie bereits beim Vorgänger kann der Nutzer auch beim neuen Modell mit HTC Zoe kleine Videos statt Fotos aufnehmen. Den Modus hat HTC vereinfacht: Ein einfacher Druck auf die Aufnahmetaste nimmt ein Foto auf, bei längeren Druck entsteht ein Video. Die Fotos und Videoschnipsel kann der Nutzer wie gehabt automatisch zu einem kleinen Film zusammenschneiden lassen. Insgesamt sieht die neue Kamera-App übersichtlich aus, praktisch sind die abspeicherbaren Nutzerprogramme mit bevorzugten Einstellungen.

Die Qualität der Fotos können wir nur bedingt bewerten, da wir keine Tageslichtaufnahmen machen konnten. Innenraumaufnahmen mit schummriger Beleuchtung sind aber gut ausgeleuchtet - ein Vorteil der größeren Pixel. Aus der höheren Lichtempfindlichkeit resultiert allerdings auch ein stärkeres Rauschen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Neues Sense wirkt aufgeräumt 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 69,99€ (Release 18.06.)
  2. 79,99€ (Release 18.06.)
  3. (u. a. Total War Promo (u. a. Total War: Three Kingdoms für 25,99€, Total War: Attila für 9...
  4. (u. a. Samsung GQ65Q700T 65 Zoll 8K für 1.199€, LG OLED65BX9LB 65 Zoll OLED für 1.555€)

maidn 26. Mär 2014

Ja, das neue HTC One ist offiziell nicht Wasserdicht und hat auch keine IP...

monkeybrain 26. Mär 2014

Da klatsch ich doch grad Beifall. Kannst du mir mal bitte die Leistung herleiten...

monkeybrain 26. Mär 2014

Ich glaub du siehst nicht richtig hin. Siehe zum Beispiel die Tiefenunschärfe, schön auf...

LH 26. Mär 2014

Google propagiert auch den Verzicht von SD-Slots. Am Ende hat Google nicht immer recht.

Arcardy 26. Mär 2014

Hä?


Folgen Sie uns
       


Serial 1 Rush CTY - Fazit

Keine Harley, sondern ein alltagstaugliches Pedelec: das Serial 1 überzeugt im Test.

Serial 1 Rush CTY - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /