Abo
  • Services:

Neues Sense wirkt aufgeräumt

Das neue HTC One wird mit Android in der Version 4.4.2 ausgeliefert, worüber HTC seine eigene Benutzeroberfläche installiert. Sense 6 ist beinahe gleich aufgebaut wie die Vorgängerversion des ersten HTC One. Das neue Layout ist allerdings weitaus weniger bunt und verspielt: Die Icons im Einstellungsmenü sind monochrom, auch die Nachrichtenübersicht Blinkfeed wirkt deutlich aufgeräumter. Neu ist die Gestensteuerung: Der Nutzer kann unter anderem Medieninhalte mit einer Wischgeste direkt auf kompatible Geräte wiedergeben oder Anrufe entgegennehmen, indem er das Smartphone ans Ohr hält.

  • HTC-Mitbegründerin Cher Wang zeigt das neue HTC One. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das neue HTC One (M8) (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Gehäuse ist aus gebürstetem Aluminium, im Inneren arbeitet ein Snapdragon 801 mit einer Taktrate von 2,3 GHz. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Zusätzlich zur Hauptkamera hat HTC eine zweite Linse eingebaut, die sich auf die Tiefenschärfe konzentriert. So kann der Fokus im Nachhinein verändert werden. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Verglichen mit dem erste One ist das neue Smartphone nur unwesentlich größer - trotz größerem Display. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Smartphone liegt gut in der Hand und fühlt sich hochwertig an. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Das Gehäuse ist aus gebürstetem Aluminium, im Inneren arbeitet ein Snapdragon 801 mit einer Taktrate von 2,3 GHz. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Fachhochschule Südwestfalen, Hagen bei Dortmund
  2. Jade Hochschule Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth, Oldenburg

Außerdem reagiert das One (M8) auf Display-Eingaben, während es im Schlafmodus ist: Mit einem Doppeltipp wird das Gerät aufgeweckt, der Sperrbildschirm öffnet sich. Ein Wisch von links ins Display öffnet Blinkfeed, ein Wisch von unten in den Bildschirm die zuletzt geöffnete App. Eine Bewegung von rechts nach links ruft direkt den Startbildschirm auf, eine Wischgeste von oben nach unten soll eigentlich die Spracheingabe öffnen. Das klappt bei uns allerdings nicht. Ist eine Passwortsperre eingerichtet, muss diese erst eingegeben werden - die Gesten umgehen also keine Sicherheitsvorkehrungen.

Extremer Akkusparmodus wie beim Galaxy S5

Das HTC One (M8) soll eine bis zu 40 Prozent bessere Akkuleistung haben als sein Vorgänger. Zusätzlich zu den gewohnten Energiesparoptionen gibt es ähnlich wie beim neuen Samsung Galaxy S5 einen besonders ergiebigen Sparmodus. Durch diesen wird die CPU-Nutzung eingeschränkt, Funktionen deaktiviert und nur dringend benötigte Apps ausgeführt. Anders als bei Samsungs neuem Smartphone startet der Sparmodus beim One (M8) sofort, aber ihm fehlt in diesem Modus ein Browser. So stehen noch weniger Möglichkeiten als beim Galaxy S5 bereit.

Dank des Snapdragon-801-Prozessors mit vier Kernen und einer Taktrate von 2,3 GHz sowie 2 GByte Arbeitsspeicher reagiert das One (M8) schnell auf Eingaben. Auch mehrere geöffnete Apps stellen das Smartphone vor keine großen Probleme, grafisch aufwendige Apps laufen ebenfalls absolut flüssig. Dies bestätigt auch ein schneller Benchmark-Test: Beim Geekbench 3 erreicht das One (M8) im Single-Modus 977 Punkte, im Multi-Modus 2.842 Zähler - und gehört damit klar zur Oberklasse.

HTC wird das One (M8) am 4. April 2014 auf den Markt bringen. Bei O2 kostet das One (M8) ohne Tarif 660 Euro, wo es bereits vorbestellt werden kann - wahlweise auch mit Tarif. Damit bringt HTC sein neues Topmodell früher als Samsung auf den Markt, denn das auf dem Mobile World Congress Ende Februar 2013 vorgestellte Galaxy S5 geht erst am 11. April 2014 in den Verkauf.

Fazit

Mit dem neuen One behält HTC zwar den Namen bei, verändert aber verglichen mit dem Vorgänger einiges. Neben der Prozessorleistung und der Display-Größe gefällt uns vor allem die abermals gesteigerte Verarbeitungsqualität des Gehäuses. Auch die Idee einer zweiten Kamera auf der Rückseite bringt zusammen mit der neuen Kamera-App einige zusätzliche kreative Möglichkeiten: Die Fokusverschiebung funktioniert gut, auch wenn sie qualitativ begrenzt ist.

Insgesamt macht das neue HTC One einen sehr guten Eindruck und kommt uns innovativer vor als beispielsweise das Samsung Galaxy S5. Neben den interessanteren Funktionen dürfte auch ein Grund dafür sein, dass der Unterschied zwischen erstem und zweitem One deutlicher ist als beim Galaxy S4 und S5: Hier ist beispielsweise der Prozessor nahezu identisch.

 HTC One (M8) im Kurztest: HTCs Drei-Linsen-Smartphone
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

maidn 26. Mär 2014

Ja, das neue HTC One ist offiziell nicht Wasserdicht und hat auch keine IP...

monkeybrain 26. Mär 2014

Da klatsch ich doch grad Beifall. Kannst du mir mal bitte die Leistung herleiten...

monkeybrain 26. Mär 2014

Ich glaub du siehst nicht richtig hin. Siehe zum Beispiel die Tiefenunschärfe, schön auf...

LH 26. Mär 2014

Google propagiert auch den Verzicht von SD-Slots. Am Ende hat Google nicht immer recht.

Arcardy 26. Mär 2014

Hä?


Folgen Sie uns
       


Offroad mit dem Audi E-Tron

Mit dem neuen Audi E-Tron fährt es sich leicht durch unwegsames Gelände.

Offroad mit dem Audi E-Tron Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
    Requiem zur Cebit
    Es war einmal die beste Messe

    Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
    Von Nico Ernst

    1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

    Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
    Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
    Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

    Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
    Ein Test von Ingo Pakalski


        •  /