Abo
  • Services:

HTC One: Dünnes Full-HD-Smartphone mit Ultrapixel-Kamera ist da

In Deutschland kann das HTC One bei den drei großen Mobilfunknetzbetreibern bestellt werden. Im übrigen Handel soll es noch in dieser Woche verfügbar sein. Das Smartphone mit Jelly Bean hat einen 4,7 Zoll großen Touchscreen mit Full-HD-Auflösung und eine spezielle Ultrapixel-Kamera.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue HTC One
Das neue HTC One (Bild: HTC)

Bei der Deutschen Telekom, bei Vodafone und bei O2 kann das One von HTC bereits online bestellt werden. Nur die Telekom verkauft das Android-Smartphone auch ohne Mobilfunkvertrag und bietet es noch unterhalb des Listenpreises an. Es kostet bei der Telekom ohne Vertrag 595 Euro. HTC gibt einen Listenpreis von 680 Euro an.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Eisenach
  2. geobra Brandstätter Stiftung & Co. KG, Zirndorf bei Nürnberg

Im Laufe der Woche soll das One auch bei anderen Händlern zu bekommen sein. Einige verkaufen das Smartphone für um die 600 Euro. Ebenfalls in dieser Woche können Kunden in Großbritannien das Smartphone kaufen. In allen übrigen Ländern Europas kann es noch bis Ende April 2013 dauern.

Das One-Modell von HTC hat ein 4,7 Zoll großes Display mit einer Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln, das mittels Gorilla-Glas vor Kratzern geschützt wird. Auf der Gerätevorderseite befinden sich zwei Stereolautsprecher und eine 2,1-Megapixel-Kamera. Auf der Gehäuserückseite gibt es eine sogenannte Ultrapixel-Kamera. Damit soll die Smartphone-Kamera 300 Prozent mehr Licht als herkömmliche Kameras einfangen und so auch bei schlechten Lichtverhältnissen noch passable Fotos aufnehmen. Als weitere neue Technik bringt HTC Zoe, mit der sich Videos und Fotos nach dem Aufnehmen mischen lassen.

  • HTC hat das neue Smartphone One vorgestellt. (Bild: HTC)
  • Das Smartphone ist HTCs neues Topmodel. (Bild: HTC)
  • Mit der Funktion Blink Feed gibt es Benachrichtigungen, die an die Live-Kacheln von Windows 8 und Windows Phone erinnern. (Bild: HTC)
  • Der Bildschirm ist 4,7 Zoll groß und hat eine Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln (Bild: HTC)
  • Im Inneren arbeitet der neue Snapdragon 600 Quad-Core-Prozessor mit einer Taktrate von 1,7 GHz. (Bild: HTC)
  • Das Gehäuse ist aus Aluminium gefertigt. (Bild: HTC)
  • Das HTC One wird ohne Vertrag 680 Euro kosten. (Bild: HTC)
Mit der Funktion Blink Feed gibt es Benachrichtigungen, die an die Live-Kacheln von Windows 8 und Windows Phone erinnern. (Bild: HTC)

Im HTC-Topmodell steckt der neue Snapdragon-600-Prozessor von Qualcomm. Der Quad-Core-Prozessor läuft mit einer Taktrate von 1,7 GHz. Zudem gibt es 2 GByte Arbeitsspeicher und 32 GByte Flash-Speicher; ein Steckplatz für Speicherkarten ist nicht vorhanden. HTC setzt beim One auf ein Unibody-Gehäuse, das komplett aus Aluminium sein soll. An den Gehäusekanten misst das Smartphone gerade mal 4 mm, ansonsten ist es 9,3 mm dick.

Smartphone mit LTE und WLAN 802.11ac

Das deutsche Modell deckt die LTE-Frequenzen 800, 1.800 sowie 2.600 MHz ab. Zudem steht UMTS-Technik für die Frequenzen 850, 900, 1.900 sowie 2.100 MHz bereit und es gibt Quad-Band-GSM. Außerdem bietet es Dual-Band-WLAN nach 802.11a/b/g/n sowie auch schon das moderne 802.11ac (5 GHz). Außerdem gibt es Bluetooth 4.0, einen NFC-Chip, DLNA-Unterstützung sowie einen GPS- und Glonass-Empfänger.

Zudem hat es einen Infrarotsender, mit dem sich Geräte der Unterhaltungselektronik steuern lassen sollen. Auf dem Smartphone laufen Android 4.1.2 alias Jelly Bean sowie HTCs Sense 5. HTC konnte auf Nachfrage von Golem.de noch keine Angaben dazu machen, ob ein Update auf das aktuelle Android 4.2 geplant ist.

Die Gehäusemaße betragen 137,4 x 68,2 x 9,3 mm und das Gewicht gibt HTC mit 143 Gramm an. Der Lithium-Polymer-Akku mit 2.300 mAh ist fest eingebaut, kann also nicht ohne weiteres gewechselt werden. Zur Akkulaufzeit liegen noch keine Angaben vor.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  4. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Trollfeeder 28. Mär 2013

Ist halt nur eine minderwertige Kopie.^^ SCNR

Trollfeeder 28. Mär 2013

Dumm nur wenn das auch nicht mehr funktioniert wie bei meinem HTC Flyer. Dann kann man...

expat 26. Mär 2013

Wenn du dich in das Apple Ökosystem eingekauft hast, würde ich auch dort bleiben...

7hyrael 26. Mär 2013

was sagen die tests von zeitschriften und "fachleuten" denn schon aus... wer am besten...

7hyrael 26. Mär 2013

einige der smartphones die man so bei ali.baba bekommt sind echt nicht übel, für den...


Folgen Sie uns
       


Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler)

Die Handlung verraten wir nicht, trotzdem wollen wir das andersartige neue God of War besprechen. Zu diesem Zweck haben wir eine stellvertretende Mission herausgesucht, in der es nicht um die primäre Handlung geht. Ziel ist es, den Open-World-Ansatz zu zeigen, das Kampfsystem zu erklären und die Spielmechaniken zu verdeutlichen.

Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler) Video aufrufen
Mobilfunk: Was 5G im Bereich Security bringt
Mobilfunk
Was 5G im Bereich Security bringt

In 5G-Netzwerken werden Sim-Karten für einige Anwendungsbereiche optional, das Roaming wird für Netzbetreiber nachvollziehbarer und sicherer. Außerdem verschwinden die alten Signalisierungsprotokolle. Golem.de hat mit einem Experten über Sicherheitsmaßnahmen im kommenden 5G-Netzwerk gesprochen.
Von Hauke Gierow

  1. Mobilfunk Nokia erwartet ersten 5G-Start noch dieses Jahr in den USA
  2. IMSI Privacy 5G macht IMSI-Catcher wertlos
  3. DAB+ Radiosender hoffen auf 5G als Übertragungsweg

Ancestors Legacy angespielt: Mittelalter für Echtzeit-Strategen
Ancestors Legacy angespielt
Mittelalter für Echtzeit-Strategen

Historisch mehr oder weniger akkurate Spiele sind angesagt, nach Assassin's Creed Origins und Kingdom Come Deliverance will nun auch Ancestors Legacy mit Geschichte punkten. Golem.de hat eine Beta des im Mittelalter angesiedelten Strategiespiels ausprobiert.

  1. Into the Breach im Test Strategiespaß im Quadrat

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

    •  /