Abo
  • Services:

HTC One A9 im Test: Gut ist manchmal zu wenig

Das One A9 soll es richten: HTCs neues Smartphone sieht gut aus, hat einen Fingerabdrucksensor und als eines der ersten Geräte Android 6.0. Im Inneren ist es aber nur ein Smartphone der gehobenen Mittelklasse - für einen verhältnismäßig hohen Preis.

Artikel von veröffentlicht am
HTCs neues Smartphone One A9
HTCs neues Smartphone One A9 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Das Jahr 2015 war für HTC bisher kein gutes: Quartale mit Verlusten reihten sich aneinander, der Börsenkurs des taiwanischen Traditionsherstellers von Android-Smartphones ist rapide gesunken. Weitere Verluste werden erwartet, zahlreiche Mitarbeiter sollen entlassen werden.

Inmitten dieser Turbulenzen präsentiert HTC ein neues Smartphone: Das One A9 ist zwar Mitglied der One-Familie, unterscheidet sich aber sowohl äußerlich als auch bei einigen Hardwarespezifikationen von den bisherigen M-Modellen. Insgesamt ist das One A9 eher im gehobenen Mittelklassebereich angesiedelt als im Topsegment.

  • Das neue HTC One A9 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Android-Smartphone hat einen 5-Zoll-Bildschirm. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Anders als die One-M-Modelle hat das One A9 vorne keine Stereolautsprecher. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kamera auf der Rückseite hat 13 Megapixel. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Geladen wird das One A9 über einen herkömmlichen Micro-USB-Anschluss. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Fingerabdrucksensor ist in den Home-Button integriert und reagiert sehr schnell. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf den ersten Blick weist das One A9 Ähnlichkeiten mit den aktuellen iPhones auf. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Im direkten Vergleich werden die Ähnlichkeiten ersichtlich - hier durch die unterschiedliche Farbgebung etwas verdeckt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das iPhone 6 und das HTC One A9 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auch die Gestaltung der Rückseiten ähnelt sich. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das iPhone 6 und das HTC One A9 nebeneinander (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das neue HTC One A9 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Das ist auch am Preis ersichtlich: Das Smartphone kostet etwas weniger als die Topmodelle der Konkurrenz, ist mit 580 Euro aufwärts aber dennoch nicht günstig. Ob das One A9 das Zeug hat, HTC aus der gegenwärtigen Krise zu helfen, hat sich Golem.de im ausführlichen Test angeschaut.

Parallelen zum iPhone erkennbar

Äußerlich dürfte sich bei vielen Betrachtern des One A9 ein Gedanke aufdrängen: "Das Teil sieht aus wie ein iPhone". Tatsächlich gibt es einige Parallelen: Die Front sieht der eines iPhone 6 und 6S auch in der Größe zum Verwechseln ähnlich, die Rückseite zeigt wie die aktuellen iPhones relativ breite Antennenstreifen aus Kunststoff. Insgesamt sind diese bei HTCs neuem Smartphone aber weniger aufdringlich als bei den iPhones. Verschwunden sind die Stereolautsprecher auf der Vorderseite, stattdessen hat das One A9 einen Speaker am unteren Rand.

Stellenmarkt
  1. Hartmann-exact KG, Schorndorf
  2. MBDA Deutschland, Schrobenhausen

In der Diskussion, wer bei wem beim Design abgeguckt hat, muss man allerdings auch bedenken, dass HTC zu den ersten Herstellern von Smartphones mit Metall-Unibody-Gehäuse gehörte. Wohlwollend ließe sich also auch argumentieren, dass die Formgebung des One A9 das Resultat eines Entwicklungsprozesses ist - auch wenn die Ähnlichkeiten mit dem iPhone tatsächlich frappierend sind. So oder so ist das Resultat, dass das One A9 gut aussieht, sich gut anfühlt, hervorragend verarbeitet ist und angenehm in der Hand liegt.

HTC bleibt dem 5-Zoll-Display treu

Das Display des One A9 ist 5 Zoll groß, womit HTC auch bei seinem neuen Smartphone der Größe seiner bisherigen One-Modelle treu bleibt. Die Auflösung beträgt 1.920 x 1.080 Pixel, was eine Pixeldichte von 440 ppi ergibt - dementsprechend scharf werden Displayinhalte angezeigt.

Schneller Fingerabdrucksensor 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,99€
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

Lagaz 31. Okt 2015

Nicht nur faul, sondern auch psychisch soweit manipulierbar, bis sie glauben, von etwas...

Firesign 31. Okt 2015

Also Bitte! Bspw. Filme anschauen, die nicht MP4 sind, oder die ewige MP3 Problematik...

exxo 29. Okt 2015

HTC geizt immer mit dem Akku. Das hat sich leider nie geändert...

exxo 29. Okt 2015

Smartphones sind genauso wie Computer in der "Good Enough" Phase angekommen. Diese...

Anonymer Nutzer 29. Okt 2015

Ich wollte ja auch nur darauf Hinweisen das es hier nur um Res­sen­ti­ments geht. Deshalb...


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus

Huaweis neues P20 Pro hat gleich drei Kameras auf der Rückseite. Diese ermöglichen nicht nur eine Porträtfunktion, sondern auch einen dreistufigen Zoom. Mit ihren KI-Funktionen unterstützt die Kamera des P20 Pro den Nutzer bei der Aufnahme.

Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus Video aufrufen
Datenschutz-Grundverordnung: Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen
Datenschutz-Grundverordnung
Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen

Ab dem 25. Mai gilt europaweit ein neues Datenschutz-Gesetz, das für Unternehmen neue rechtliche Verpflichtungen schafft. Trotz der nahenden Frist sind viele IT-Firmen schlecht vorbereitet. Wir erklären, was auf Geschäftsführung und Admins zukommt.
Von Jan Weisensee

  1. 2019 Schweiz beginnt UKW-Abschaltung
  2. Cybersecurity Tech Accord IT-Branche verbündet sich gegen Nationalstaaten
  3. Black Friday Markeninhaber plant Beschwerde gegen Löschung

Blue Byte: Auf dem Weg in schöner generierte Welten
Blue Byte
Auf dem Weg in schöner generierte Welten

Quo Vadis Gemeinsam mit der Universität Köln arbeitet Ubisoft Blue Byte an neuen Technologien für prozedural generierte Welten. Producer Marc Braun hat einige der neuen Ansätze vorgestellt.

  1. Influencer Fortnite schlägt Minecraft
  2. Politik in Games Zwischen Völkerfreundschaft und Präsidentenprügel
  3. Förderung Spielebranche will 50 Millionen Euro vom Steuerzahler

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

    •  /