Abo
  • Services:
Anzeige
HTCs neues Smartphone One A9
HTCs neues Smartphone One A9 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

HTC One A9 im Test: Gut ist manchmal zu wenig

HTCs neues Smartphone One A9
HTCs neues Smartphone One A9 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Das One A9 soll es richten: HTCs neues Smartphone sieht gut aus, hat einen Fingerabdrucksensor und als eines der ersten Geräte Android 6.0. Im Inneren ist es aber nur ein Smartphone der gehobenen Mittelklasse - für einen verhältnismäßig hohen Preis.
Von Tobias Költzsch

Das Jahr 2015 war für HTC bisher kein gutes: Quartale mit Verlusten reihten sich aneinander, der Börsenkurs des taiwanischen Traditionsherstellers von Android-Smartphones ist rapide gesunken. Weitere Verluste werden erwartet, zahlreiche Mitarbeiter sollen entlassen werden.

Anzeige

Inmitten dieser Turbulenzen präsentiert HTC ein neues Smartphone: Das One A9 ist zwar Mitglied der One-Familie, unterscheidet sich aber sowohl äußerlich als auch bei einigen Hardwarespezifikationen von den bisherigen M-Modellen. Insgesamt ist das One A9 eher im gehobenen Mittelklassebereich angesiedelt als im Topsegment.

  • Das neue HTC One A9 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Android-Smartphone hat einen 5-Zoll-Bildschirm. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Anders als die One-M-Modelle hat das One A9 vorne keine Stereolautsprecher. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kamera auf der Rückseite hat 13 Megapixel. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Geladen wird das One A9 über einen herkömmlichen Micro-USB-Anschluss. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Fingerabdrucksensor ist in den Home-Button integriert und reagiert sehr schnell. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf den ersten Blick weist das One A9 Ähnlichkeiten mit den aktuellen iPhones auf. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Im direkten Vergleich werden die Ähnlichkeiten ersichtlich - hier durch die unterschiedliche Farbgebung etwas verdeckt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das iPhone 6 und das HTC One A9 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auch die Gestaltung der Rückseiten ähnelt sich. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das iPhone 6 und das HTC One A9 nebeneinander (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das neue HTC One A9 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Das ist auch am Preis ersichtlich: Das Smartphone kostet etwas weniger als die Topmodelle der Konkurrenz, ist mit 580 Euro aufwärts aber dennoch nicht günstig. Ob das One A9 das Zeug hat, HTC aus der gegenwärtigen Krise zu helfen, hat sich Golem.de im ausführlichen Test angeschaut.

Parallelen zum iPhone erkennbar

Äußerlich dürfte sich bei vielen Betrachtern des One A9 ein Gedanke aufdrängen: "Das Teil sieht aus wie ein iPhone". Tatsächlich gibt es einige Parallelen: Die Front sieht der eines iPhone 6 und 6S auch in der Größe zum Verwechseln ähnlich, die Rückseite zeigt wie die aktuellen iPhones relativ breite Antennenstreifen aus Kunststoff. Insgesamt sind diese bei HTCs neuem Smartphone aber weniger aufdringlich als bei den iPhones. Verschwunden sind die Stereolautsprecher auf der Vorderseite, stattdessen hat das One A9 einen Speaker am unteren Rand.

In der Diskussion, wer bei wem beim Design abgeguckt hat, muss man allerdings auch bedenken, dass HTC zu den ersten Herstellern von Smartphones mit Metall-Unibody-Gehäuse gehörte. Wohlwollend ließe sich also auch argumentieren, dass die Formgebung des One A9 das Resultat eines Entwicklungsprozesses ist - auch wenn die Ähnlichkeiten mit dem iPhone tatsächlich frappierend sind. So oder so ist das Resultat, dass das One A9 gut aussieht, sich gut anfühlt, hervorragend verarbeitet ist und angenehm in der Hand liegt.

HTC bleibt dem 5-Zoll-Display treu

Das Display des One A9 ist 5 Zoll groß, womit HTC auch bei seinem neuen Smartphone der Größe seiner bisherigen One-Modelle treu bleibt. Die Auflösung beträgt 1.920 x 1.080 Pixel, was eine Pixeldichte von 440 ppi ergibt - dementsprechend scharf werden Displayinhalte angezeigt.

Schneller Fingerabdrucksensor 

eye home zur Startseite
Lagaz 31. Okt 2015

Nicht nur faul, sondern auch psychisch soweit manipulierbar, bis sie glauben, von etwas...

Firesign 31. Okt 2015

Also Bitte! Bspw. Filme anschauen, die nicht MP4 sind, oder die ewige MP3 Problematik...

exxo 29. Okt 2015

HTC geizt immer mit dem Akku. Das hat sich leider nie geändert...

exxo 29. Okt 2015

Smartphones sind genauso wie Computer in der "Good Enough" Phase angekommen. Diese...

Anonymer Nutzer 29. Okt 2015

Ich wollte ja auch nur darauf Hinweisen das es hier nur um Res­sen­ti­ments geht. Deshalb...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. CG CAR-GARANTIE VERSICHERUNGS-AG, Freiburg im Breisgau
  2. Dataport, Hamburg
  3. Stadtwerke München GmbH, München
  4. Bilfinger SE, Mannheim


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 49,00€ (zzgl. 4,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Abholung im Markt)
  2. 16,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf zzgl. 3€ Versand)
  3. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)

Folgen Sie uns
       


  1. Analysepapier

    Facebook berichtet offiziell von staatlicher Desinformation

  2. Apple

    Qualcomm reduziert Prognose wegen zurückgehaltener Zahlungen

  3. Underground Actually Free

    Amazon beendet Programm mit komplett kostenlosen Apps

  4. Onlinelexikon

    Türkische Behörden sperren Zugang zu Wikipedia

  5. Straßenverkehr

    Elon Musk baut U-Bahn für Autos

  6. Die Woche im Video

    Mr. Robot und Mrs. MINT

  7. Spülbohrverfahren

    Deutsche Telekom "spült" ihre Glasfaserkabel in die Erde

  8. Privacy Phone

    John McAfee stellt fragwürdiges Smartphone vor

  9. Hacon

    Siemens übernimmt Software-Anbieter aus Hannover

  10. Quartalszahlen

    Intel bestätigt Skylake-Xeons für Sommer 2017



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. e.GO Life Elektroauto aus Deutschland für 15.900 Euro
  2. Elektroauto VW testet E-Trucks
  3. Elektroauto Opel Ampera-E kostet inklusive Prämie ab 34.950 Euro

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  3. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen

Snap Spectacles im Test: Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans
Snap Spectacles im Test
Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans
  1. Kamera Facebook macht schicke Bilder und löscht sie dann wieder
  2. Snap Spectacles Snap verkauft Sonnenbrille mit Kamera für 130 US-Dollar
  3. Soziales Netzwerk Snapchat geht an die Börse - und Google profitiert

  1. Re: Wayne

    Eheran | 17:36

  2. Re: Lieber das U-Bahnnetz ausbauen!

    plutoniumsulfat | 17:30

  3. Re: Und in der x86-Win10-Emulation läuft dann ein...

    zaphodbb | 17:30

  4. Re: Noch 134 kritische Fehler

    SJ | 17:27

  5. Re: Weitere Funktionen für Version 10.0.1...

    Nebucatnetzer | 17:26


  1. 15:07

  2. 14:32

  3. 13:35

  4. 12:56

  5. 12:15

  6. 09:01

  7. 08:00

  8. 18:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel