Verfügbarkeit und Fazit

Das HTC One A9 soll ab 580 Euro in Deutschland erhältlich sein, dieser Preis dürfte für die 16-GByte-Version gelten. Was das 32-GByte-Modell kosten soll, ist noch nicht bekannt. Einige Onlinehändler führen das One A9 bereits ab 560 Euro, lieferbar ist es aber noch nicht.

  • Das neue HTC One A9 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Android-Smartphone hat einen 5-Zoll-Bildschirm. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Anders als die One-M-Modelle hat das One A9 vorne keine Stereolautsprecher. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kamera auf der Rückseite hat 13 Megapixel. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Geladen wird das One A9 über einen herkömmlichen Micro-USB-Anschluss. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Fingerabdrucksensor ist in den Home-Button integriert und reagiert sehr schnell. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf den ersten Blick weist das One A9 Ähnlichkeiten mit den aktuellen iPhones auf. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Im direkten Vergleich werden die Ähnlichkeiten ersichtlich - hier durch die unterschiedliche Farbgebung etwas verdeckt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das iPhone 6 und das HTC One A9 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auch die Gestaltung der Rückseiten ähnelt sich. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das iPhone 6 und das HTC One A9 nebeneinander (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das iPhone 6 und das HTC One A9 nebeneinander (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Fazit

Stellenmarkt
  1. Senior Consultant / Auditor (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  2. (Senior) Specialist Identity & Access Management (m/w/d)
    Interhyp Gruppe, München
Detailsuche

Das One A9 ist zweifellos ein schickes und gut verarbeitetes Android-Smartphone, das mit Android 6.0 die aktuelle Version sowie mit Sense 7 eine übersichtliche Benutzeroberfläche bietet. Der Fingerabdrucksensor arbeitet zuverlässig, das Display ist gut und die Kamera macht anständige Bilder.

Tief im Inneren gehört HTCs neues Smartphone aber zur Mittelklasse, wenn auch zur gehobenen. Der Snapdragon 617 ist ein guter Prozessor für alltägliche Anwendungen, rechenintensive Apps bringen ihn jedoch schnell an den Rand seiner Leistungsfähigkeit. Durch die Beschränkung des 16-GByte-Modells auf nur 2 GByte Arbeitsspeicher lässt es sich nicht immer flüssig bedienen.

Das größte Problem beim One A9 sehen wir allerdings beim Preis: Mindestens 580 Euro halten wir für deutlich zu teuer für ein Smartphone mit derartiger Ausstattung. Das wird besonders deutlich beim Vergleich mit den Geräten der Konkurrenz: Das LG G4 mit seinem Snapdragon-808-Prozessor ist mit Ledercover aktuell bereits ab 420 Euro zu haben, Samsungs Galaxy S6 ist in der 32-GByte-Version für 485 Euro plus Versandkosten erhältlich.

Angesichts dieser Preise stellt sich für Interessenten des One A9 die Frage, warum sie für ein offensichtlich weniger leistungsstarkes Smartphone mehr Geld bezahlen wollen. Zwar wird auch der Preis des One A9 mit der Zeit sinken, die Ausgangslage halten wir aber für deutlich zu hoch.

Deshalb glauben wir kaum, dass das One A9 ein Verkaufsschlager und damit HTCs Rettung sein wird - dafür bietet es unserer Meinung nach einfach zu wenig.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Mittelklasse-Prozessor im Topgehäuse
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Neues Betriebssystem von Microsoft
Wir probieren Windows 11 aus

Windows 11 ist bereits im Umlauf. Wir haben die Vorabversion ausprobiert und ein schickes OS durchstöbert. Im Kern ist es aber Windows 10.
Ein Hands-on von Oliver Nickel

Neues Betriebssystem von Microsoft: Wir probieren Windows 11 aus
Artikel
  1. Glasfaser: Telekom beginnt FTTH-Vermarktung für 154.000 Haushalte
    Glasfaser
    Telekom beginnt FTTH-Vermarktung für 154.000 Haushalte

    Die Telekom beginnt, FTTH-Zugänge in hoher Anzahl zu produzieren.

  2. Akkutechnologie: Solid Power ist näher an brauchbaren Akkus als Quantumscape
    Akkutechnologie
    Solid Power ist näher an brauchbaren Akkus als Quantumscape

    Lückenhafte technische Daten, schräge Kostenvergleiche, verschwiegene Nachteile - aber Solid Power ist immer noch ehrlicher als Quantumscape.
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  3. Impfzentren: Online-Portal für digitalen Impfnachweis gestartet
    Impfzentren
    Online-Portal für digitalen Impfnachweis gestartet

    In Hamburg kann man sich selbst einen digitalen Impfnachweis ausstellen. Bei den Apotheken gab es am Dienstag offenbar stundenlange Ausfälle.

Lagaz 31. Okt 2015

Nicht nur faul, sondern auch psychisch soweit manipulierbar, bis sie glauben, von etwas...

Firesign 31. Okt 2015

Also Bitte! Bspw. Filme anschauen, die nicht MP4 sind, oder die ewige MP3 Problematik...

exxo 29. Okt 2015

HTC geizt immer mit dem Akku. Das hat sich leider nie geändert...

exxo 29. Okt 2015

Smartphones sind genauso wie Computer in der "Good Enough" Phase angekommen. Diese...

Anonymer Nutzer 29. Okt 2015

Ich wollte ja auch nur darauf Hinweisen das es hier nur um Res­sen­ti­ments geht. Deshalb...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Saturn Super Sale (u. a. Samsung 65" QLED (2021) 1.294€) • MSI MAG274R2 27" FHD 144Hz 269€ • Dualsense Midnight Black + Ratchet & Clank Rift Apart 99,99€ • Apple iPads (u. a. iPad Pro 12,9" 256GB 909€) • Razer Naga Pro 119,99€ • Alternate (u. a. NZXT Kraken WaKü 109,90€) [Werbung]
    •  /