Abo
  • Services:

Schneller Fingerabdrucksensor

Unterhalb des Bildschirms ist der Fingerabdrucksensor eingebaut, der gleichzeitig als Home-Button fungiert. Wie beim Oneplus Two kann der Button nicht eingedrückt werden, denn es ist eine Sensortaste. Anders als beim neuen Oneplus-Smartphone gibt es beim One A9 links und rechts neben dem Home-Button keine Menü- und Zurück-Taste - diese Aktionen muss der Nutzer über die Navigationsleiste auf dem Bildschirm erledigen, wo es ebenfalls eine Schaltfläche für die Rückkehr zum Startbildschirm gibt. Das finden wir etwas unglücklich, da der separate physische Home-Button so im Grunde unnütz ist.

  • Das neue HTC One A9 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Android-Smartphone hat einen 5-Zoll-Bildschirm. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Anders als die One-M-Modelle hat das One A9 vorne keine Stereolautsprecher. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kamera auf der Rückseite hat 13 Megapixel. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Geladen wird das One A9 über einen herkömmlichen Micro-USB-Anschluss. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Fingerabdrucksensor ist in den Home-Button integriert und reagiert sehr schnell. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf den ersten Blick weist das One A9 Ähnlichkeiten mit den aktuellen iPhones auf. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Im direkten Vergleich werden die Ähnlichkeiten ersichtlich - hier durch die unterschiedliche Farbgebung etwas verdeckt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das iPhone 6 und das HTC One A9 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auch die Gestaltung der Rückseiten ähnelt sich. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das iPhone 6 und das HTC One A9 nebeneinander (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Der Fingerabdrucksensor ist in den Home-Button integriert und reagiert sehr schnell. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. ETAS, Stuttgart

Die von uns registrierten Fingerabdrücke werden äußerst schnell registriert, vergleichbar mit den neuen iPhone-Modellen 6S und 6S Plus. Bei der Registrierung müssen wir darauf achten, unseren Finger gerade zu halten, beim Entsperren ist es hingegen egal, in welchem Winkel er aufliegt: So können wir das One A9 auch entsperren, wenn wir unseren Finger um 180 drehen.

13-Megapixel-Kamera mit RAW-Modus

Bereits beim letzten One-M-Modell, dem One M9, hat HTC auf die bis dahin als Hauptkamera verwendete Ultra-Pixel-Kamera verzichtet: Anstelle des 4-Megapixel-Modells wurde eine 13-Megapixel-Kamera eingebaut. Auch die mittig auf der Rückseite angebrachte Kamera des One A9 hat 13 Megapixel, die Anfangsblende beträgt f/2.0 - die Frontkamera ist weiterhin eine Ultrapixel-Kamera mit 4 Megapixeln. Dank eines eingebauten optischen Bildstabilisators gelingen mit der Hauptkamera wackelfreie Videos, die sich in maximal 1080p aufzeichnen lassen. 4K unterstützt das One A9 nicht. Das Objektiv steht über einen Millimeter aus dem Gehäuse hervor, ist allerdings mit Saphirglas vor Kratzern geschützt.

Dafür kann der Nutzer mit der vorinstallierten Kamera-App, die vergleichbar übersichtlich aufgebaut ist wie die des One M9, Hyperlapse-Videos aufnehmen. Die Aufnahme wird stabilisiert und kann schneller abgespielt werden, was besonders bei Videos, die im Laufen aufgenommen werden, einen interessanten Effekt gibt. Microsoft bietet die Funktion mittlerweile auch als App für Android an. Dass sie beim One A9 in die native Kamera-App eingebaut ist, ist praktisch. Unpraktisch hingegen ist, dass bei der Hyperlapse-Aufnahme die Helligkeit des Videos nicht reguliert wird - starten wir an einem etwas schummrigeren Ort und laufen ins Helle, ist das Ergebnis eine starke Überbelichtung.

Gute Schärfe bei den RAW-Aufnahmen

Bei den Fotos gibt es den erwartbaren Qualitätsunterschied zwischen den im Standardmodus aufgenommenen JPG-Bildern und den im Pro-Modus geschossenen Bildern im RAW-Format. Die JPG-Fotos sind qualitativ durchschnittlich gut: Die Schärfe ist angenehm, feine Details wirken bei stärkerer Vergrößerung allerdings verschwommen. Die Farbwiedergabe und der Kontrast gefallen uns gut.

Im RAW-Format des Pro-Modus haben die Fotos eine bessere Schärfe und viel klarere Details. Allerdings sind sie tatsächlich roh: Im unbearbeiteten Zustand ist ein deutliches Rauschen sichtbar, was auch durch eine sehr ausgleichende Belichtung hervorgerufen wird - dunkle Bereiche werden viel stärker aufgehellt als im JPG-Modus. Passen wir diese in der Nachbearbeitung an - ziehen wir also die Schatten herunter und gleichen die Lichter aus -, verbessert sich das Rauschen.

Nach der Bearbeitung erhalten wir ein gutes Bildergebnis - hierfür ist allerdings tatsächlich Arbeit nötig. Für den schnellen Schnappschuss eignet sich die RAW-Funktion nicht, dafür ist sie aber auch nicht gedacht. Insgesamt ist die Kamera des One A9 gut, sticht aber gleichzeitig nicht aus dem Feld anderer Smartphones mit 13-Megapixel-Kameras hervor.

 HTC One A9 im Test: Gut ist manchmal zu wenigMittelklasse-Prozessor im Topgehäuse 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 8,99€
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. (-20%) 47,99€

Lagaz 31. Okt 2015

Nicht nur faul, sondern auch psychisch soweit manipulierbar, bis sie glauben, von etwas...

Firesign 31. Okt 2015

Also Bitte! Bspw. Filme anschauen, die nicht MP4 sind, oder die ewige MP3 Problematik...

exxo 29. Okt 2015

HTC geizt immer mit dem Akku. Das hat sich leider nie geändert...

exxo 29. Okt 2015

Smartphones sind genauso wie Computer in der "Good Enough" Phase angekommen. Diese...

Anonymer Nutzer 29. Okt 2015

Ich wollte ja auch nur darauf Hinweisen das es hier nur um Res­sen­ti­ments geht. Deshalb...


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /