Abo
  • Services:

HTC: Nexus 9 mit LTE-Modul erscheint doch nicht dieses Jahr

Viel später als versprochen: HTC muss den Verkaufsstart der LTE-Ausführung des Nexus 9 nochmals verschieben. Derzeit ist nur bekannt, dass das Tablet mit LTE-Funktion irgendwann nächstes Jahr auf den Markt kommen soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Nexus 9 mit LTE-Modul verspätet sich.
Nexus 9 mit LTE-Modul verspätet sich. (Bild: Google)

HTC wird mit dem Verkauf des Nexus 9 mit LTE-Modul wohl frühestens im kommenden Jahr beginnen. Auf Twitter räumte HTC ein, dass der Verkauf der LTE-Variante doch erst im nächsten Jahr beginnt. Als Google zusammen mit HTC das Nexus 9 vorgestellt hatte, war von einem Verkauf Anfang November 2014 die Rede - auch für die LTE-Ausführung. Aber auch einen Monat später ist die LTE-Variante noch immer nicht zu haben.

Stellenmarkt
  1. Dirk Rossmann GmbH, Burgwedel
  2. Wacker Chemie AG, München

HTC machte keine Angaben dazu, wann im nächsten Jahr das Nexus 9 mit LTE-Modul auf den Markt kommen wird. Im Play Store wird kein Liefer- oder Bestelldatum genannt. Amazon und Media Markt versprechen derzeit noch, das Tablet am 20. Dezember 2014 ausliefern zu können. Allerdings ist derzeit unklar, wie aktuell diese Information ist.

HTC hat auf eine Nachfrage von Golem.de bislang nicht reagiert. Die LTE-Ausführung mit 32 GByte Flash-Speicher kostet im Play Store 560 Euro, im übrigen Handel teilweise auch 570 Euro.

Nexus 9 mit LTE gibt es nur mit 32 GByte

Das Nexus 9 ist das aktuelle Google-Tablet, das zusammen mit HTC entwickelt wurde. Das Nexus 9 hat einen 8,9 Zoll großen IPS-Touchscreen mit einer Auflösung von 2.048 x 1.536 Pixeln. Im Inneren arbeitet Nvidias aktueller Tegra-K1-Prozessor, der zwei auf der ARM-v8-Architektur basierende Kerne besitzt, die 64-Bit-Code unterstützen. Diese takten mit bis zu 2,3 GHz. Der Arbeitsspeicher ist 2 GByte groß und die LTE-Variante wird nur mit 32 GByte Flash-Speicher angeboten, einen Steckplatz für Speicherkarten gibt es generell nicht.

  • Nexus 9 (Bild: Google)
  • Nexus 9 (Bild: Google)
  • Nexus 9 (Bild: Google)
  • Nexus 9 (Bild: Google)
  • Nexus 9 (Bild: Google)
  • Nexus 9 (Bild: Google)
Nexus 9 (Bild: Google)

Das Nexus 9 unterstützt WLAN nach 802.11a/b/g/n und ac, außerdem gibt es das Tablet als Version mit LTE-Modem. Bluetooth läuft in der Version 4.1, ein NFC-Chip und ein GPS-Empfänger sind eingebaut. Die Kamera auf der Rückseite hat 8 Megapixel, die Frontkamera 2,4 Megapixel.

Das Tablet ist 153,7 x 228 x 8 mm groß und wiegt 425 Gramm. Der eingebaute Akku hat eine Nennladung von 6.700 mAh und kann einen 1080p-Film vier Stunden lang abspielen. Im Test hatte uns das Nexus 9 gut gefallen. Je nach Einsatzzweck ist das 4:3-Display ein Vorteil gegenüber den sonst üblichen 16:9-Tablets. Beim Schauen von Filmen ist es hingegen eher ein Nachteil, auch wenn es vom Hersteller anders beworben wird.



Anzeige
Hardware-Angebote

MrsAlina 11. Dez 2014

Einer meiner schlechtesten Kaufentscheidungen überhaupt. Habe leider nicht vorher...

Anonymer Nutzer 09. Dez 2014

Klar,wer wünscht sich nicht den neusten Mobilfunkstandard in einem Fotoapparat. Hast du...


Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /