Abo
  • Services:

HTC: Eigene Tablets sollen 2015 kommen

HTC plant, im kommenden Jahr wieder eigene Tablets auf den Markt zu bringen. Dabei will der Hersteller des Nexus 9 aber offenbar nicht bei den günstigen Geräten mitmischen. Auch gegenüber dem 7-Zoll-Bereich ist das Unternehmen kritisch.

Artikel veröffentlicht am ,
Das letzte eigene Tablet von HTC: das Flyer
Das letzte eigene Tablet von HTC: das Flyer (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Nachdem HTC mit dem Nexus 9 nach mehrjähriger Pause wieder in den Tablet-Markt eingestiegen ist, plant der taiwanische Hersteller, im nächsten Jahr wieder Geräte unter eigenem Namen anzubieten. Das kündigte HTCs Finanzgeschäftsführer Chang Chia-Lin laut einem Bericht von Focus Taiwan an.

Preiswerte Tablets nicht reizvoll

Stellenmarkt
  1. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn
  2. BFFT Gesellschaft für Fahrzeugtechnik mbH, Ingolstadt

Dabei sieht das Unternehmen keinen Reiz darin, ein sehr günstiges Tablet anzubieten. "Dies ist kein profitabler Markt", sagte HTCs Nordasien-Chef Jack Tong. Grund dafür seien sehr niedrige Gewinnmargen und die Konkurrenz durch große Smartphones.

"Es gibt etwas mehr Raum für Wachstum und Produktdifferenzierung im High-End- und Mittelklassebereich", ergänzte Tong. Es ist also davon auszugehen, dass HTC unter eigenem Namen eher etwas teurere, größere Tablets anbieten wird.

Chang Chia-Lin erwähnte allerdings die Möglichkeit, HTC-Tablets zusammen mit anderen Herstellern auf den Markt zu bringen. Diese Strategie soll helfen, das Langzeitwachstum in dem für HTC momentan wieder komplett neuen Tablet-Bereich zu sichern. Genaue Pläne hat Chang nicht verraten.

Letztes eigenes Tablet: HTC Flyer

HTC stellt das Nexus 9 her, Googles aktuelles Android-Tablet. Seit dieser Woche wird das 8,9-Zoll-Gerät auch in Deutschland ausgeliefert. Es kommt mit Nvidias Tegra-K1-Chip und dürfte dadurch von der Leistung her zu einem der stärksten Tablets auf dem Markt gehören. Das bisher einzige Tablet von HTC war das im Mai 2011 vorgestellte Flyer. Bereits im Dezember 2011 hatte der Hersteller die Produktion des Flyer wieder eingestellt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 119,90€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Anonymer Nutzer 06. Nov 2014

Die Sache ist eigentlich total einfach. Wenn man ausschließlich die bestmögliche...

Sacred 05. Nov 2014

So wie man das Tablet gegen die Wand gefahren hat, wird es schwer die Kunden wieder zu...

Anonymer Nutzer 05. Nov 2014

Ja,der Browser ist wirklich klasse. Den gibts übrigens hier als apk zum Download.


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia 10 Plus - Hands on (MWC 2019)

Das Xperia 10 Plus hat Sony auf dem Mobile World Congress 2019 vorgestellt. Im ersten Hands on konnte uns die schmale Bauform überzeugen. Endlich gibt es auch Dual-Kamera-Technik. Das Xperia 10 Plus kommt Anfang März 2019 für 430 Euro auf den Markt.

Sony Xperia 10 Plus - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Chrome OS Crostini angesehen: Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot
Chrome OS Crostini angesehen
Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot

Mit Crostini bringt Google nun auch eine echte Linux-Umgebung auf Chromebooks, die dafür eigentlich nie vorgesehen waren. Google kann dafür auf ein echtes Linux-System und sehr viel Erfahrung zurückgreifen. Der Nutzung als Entwicklerkiste steht damit fast nichts mehr im Weg.
Von Sebastian Grüner

  1. Google Chromebooks bekommen virtuelle Arbeitsflächen
  2. Crostini VMs in Chromebooks bekommen GPU-Beschleunigung
  3. Crostini Linux-Apps für ChromeOS kommen für andere Distributionen

Operation 13: Anonymous wird wieder aktiv
Operation 13
Anonymous wird wieder aktiv

Mehrere Jahre wirkte es, als sei das dezentrale Kollektiv Anonymous in Deutschland eingeschlafen. Doch es bewegt sich etwas, die Aktivisten machen gegen Artikel 13 mobil - auf der Straße wie im Internet.
Von Anna Biselli


      •  /