Abo
  • IT-Karriere:

HTC Desire HD: Kein Android-4-Update wegen zu kleiner Systempartition

Eine Woche, nachdem HTC das Android-4-Update für das Desire HD gestrichen hat, reicht der Hersteller einige Gründe dafür nach. Mit einem Update auf Ice Cream Sandwich müsste der Speicher umpartitioniert werden, wobei alle Nutzerdaten verloren gingen.

Artikel veröffentlicht am ,
Desire HD erhält kein Android-4-Update.
Desire HD erhält kein Android-4-Update. (Bild: HTC)

In einer Stellungnahme reagiert HTC auf die verärgerten Besitzer eines Desire HD - eine Woche, nachdem das Unternehmen das über viele Monate versprochene Android-4-Update abgesagt hat. HTC begründet die Entscheidung damit, dass die Installation eines Android-4-Updates alle Nutzerdaten unwiederbringlich löschen würde. Denn die Systempartition auf dem Desire HD sei zu klein für Android 4.0.x alias Ice Cream Sandwich.

Stellenmarkt
  1. SCHOTT AG, Mainz
  2. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hannover, Hamburg, München, Stuttgart

Dabei bleibt offen, weshalb HTC dies erst nach fünf Monaten bemerkt. Im Februar 2012 wurde erstmals das Android-4-Update für das Desire HD angekündigt. Drei Monate später gab es von HTC dann einen groben Terminplan für das Ice-Cream-Sandwich-Update. Aber auch im Mai 2012 fiel HTC noch nicht auf, dass die Systempartition im Desire HD zu klein ist.

Kein Backup vor dem Update

Damit Android 4.0.x zusammen mit HTCs Sense-Erweiterung auf dem Desire HD installiert werden kann, muss die Systempartition vergrößert werden. Bei diesem Vorgang werden alle Daten auf dem Gerät gelöscht. Es gebe kein Update, weil die Anwender nicht damit zufrieden sein würden, wenn ihre Daten verloren gingen, so HTC. Die naheliegende Lösung für dieses Problem spricht HTC nicht an: Der Hersteller könnte vor der Umpartitionierung alle Nutzerdaten sichern und diese nach dem Update wieder zurückspielen.

Nach Angaben von HTC wurde versucht, das Softwarepaket aus Android 4.0.x und Sense zu verringern, aber dabei habe sich herausgestellt, dass dann Funktionen hätten wegfallen müssen, die Kunden regelmäßig verwenden. Als weiteren Grund nennt HTC sehr vage, dass ein Update auf Android 4.0.x die Bedienung des Desire HD verschlechtern würde. Nähere Angaben dazu liegen nicht vor.

HTC ignoriert Petition

Bisher hat HTC nicht auf die Petition reagiert, die Desire-HD-Besitzer nach der Absage des Android-4-Updates ins Leben gerufen haben. Bisher haben knapp 13.000 Betroffene unterzeichnet und fordern HTC auf, ein Android-4-Update zu veröffentlichen. Die auf Android 4.0 basierende Cyanogenmod-Version laufe auf dem Desire HD ohne Probleme, so dass Android 4.0.x prinzipiell auf dem Desire HD funktioniere.

In der Petition wird HTC aufgefordert, das Android-4-Update ohne Sense zu veröffentlichen. Alternativ solle HTC einzelne Funktionen von Sense weglassen. Etwas ähnlich hatte es HTC mit dem Desire der ersten Generation gemacht. Das Desire erhielt im Sommer 2011 das Update auf Android 2.3 alias Gingerbread, das im Unterschied zu den anderen Gingerbread-Updates für HTC-Smartphones im Funktionsumfang reduziert wurde. Auch bei diesem Update wurden alle Nutzerdaten gelöscht.

In der vergangenen Woche hatte HTC als erster Hersteller von Android-Smartphones für drei Modelle ein Update auf Android 4.1 alias Jelly Bean angekündigt: das One S, das One X und das One XL. HTC will erst später verraten, welche weiteren Modelle das Update erhalten werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 1,99€
  2. (-68%) 9,50€
  3. (-75%) 3,75€

MickeyMiner 08. Aug 2012

Samsung ist auch nicht heilig! Samsung verwendet einen proprietären HDMI Ausgang. Wegen...

schumischumi 31. Jul 2012

Bin zz nicht wirklich zufrieden mit meinem DHD, wegen häufiger softwareabstürze. hat wer...

genab.de 31. Jul 2012

Die Systempartition sind gar nicht verschieden groß, alles nur eine Ausrede.. http...

Dragos 31. Jul 2012

und Nokia hat/hatte es auch.

the_spacewürm 31. Jul 2012

Ach komm, andere machen doch vor wie es geht. Beispiel Asus: Die sind äußerst flott mit...


Folgen Sie uns
       


Asus Prime Utopia angesehen

Asus zeigt auf der Computex 2019 eine Ideenstudie für ein neues High-End-Mainboard.

Asus Prime Utopia angesehen Video aufrufen
FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Forschung: Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen
Forschung
Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen

Zwei dünne Schichten auf einer Silizium-Solarzelle könnten ihre Effizienz erhöhen. Grünes und blaues Licht kann darin gleich zwei Elektronen statt nur eines freisetzen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. ISS Tierbeobachtungssystem Icarus startet
  2. Sun To Liquid Solaranlage erzeugt Kerosin aus Sonnenlicht, Wasser und CO2
  3. Shell Ocean Discovery X Prize X-Prize für unbemannte Systeme zur Meereskartierung vergeben

    •  /