Abo
  • Services:

HTC Desire Eye im Hands On: Das wasserdichte One mit besserer Kamera

Mit dem Desire Eye weicht HTC von seiner bisherigen Strategie ab und präsentiert ein Top-Smartphone mit dem Namen der Mittelklasseserie. Dabei ist das Desire Eye ein HTC One (M8) im Kunststoffmantel, das zwei 13-Megapixel-Kameras hat.

Artikel veröffentlicht am ,
HTCs Desire Eye
HTCs Desire Eye (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

HTC hat in New York das neue Desire Eye vorgestellt. Obwohl das Smartphone den Namen von HTCs Mittelklasseserie trägt, ist es von der Ausstattung her nahezu baugleich mit dem Topmodell One (M8). Allerdings verzichtet der taiwanische Hersteller auf das Metallgehäuse und die Ultrapixel-Kamera mit Zusatzlinse für Tiefeninformationen.

Inhalt:
  1. HTC Desire Eye im Hands On: Das wasserdichte One mit besserer Kamera
  2. Desire Eye mit One-M8-Ausstattung
  3. Verfügbarkeit und Fazit

Stattdessen kommt wie bei der ersten Kunststoffversion des One (M8), dem One (E8), eine 13-Megapixel-Kamera zum Einsatz. Diese wird wie die Kamera des One (M8) durch einen zweifarbigen Blitz ergänzt. Die Anfangsblende ist mit f/2.0 recht groß, weshalb zusammen mit dem BSI-Sensor auch Bilder in weniger gut beleuchteten Situationen gelingen sollten. Am rechten Gehäuserand befindet sich ein dedizierter Kameraauslöser. Nicht nur bei der Hauptkamera weicht HTC allerdings vom Konzept seines aktuellen Topgerätes ab, auch die Frontkamera wurde deutlich aufgewertet.

Vorne und hinten eine 13-Megapixel-Kamera mit BSI-Sensor

Hier finden sich beim Desire Eye ebenfalls eine 13-Megapixel-Kamera mit großer Linse, BSI-Sensor und einer Anfangsblende von f/2.2 sowie ein zweifarbiger Blitz. Das Desire Eye eignet sich daher besser als die meisten anderen Smartphones für Selbstporträts.

  • HTCs Desire Eye (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • HTCs Desire Eye (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • HTCs Desire Eye (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • HTCs Desire Eye (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • HTCs Desire Eye (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • HTCs Desire Eye (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • HTCs Desire Eye (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • HTCs Desire Eye (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • HTCs Desire Eye (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
HTCs Desire Eye (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Eine ähnlich hohe Pixelzahl für die Frontkamera bietet nur das Oppo N1 mit seiner Drehkamera - auch wenn diese technisch gesehen natürlich nur die nach vorne gedrehte Hauptkamera ist.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. AraCom IT Services AG, Augsburg, München, Stuttgart, Bamberg

Die mit der Frontkamera geschossenen Bilder sehen auf den ersten Blick sehr gut aus. Eine genauere Beurteilung auch der Qualität der Hauptkamera ist aber erst nach einem ausführlicheren Test möglich.

Automatischer Zoom bei Videotelefonaten

Verwendet der Nutzer mit dem Desire Eye eine Videotelefonie-App wie etwa Skype, zoomt die Kamera automatisch auf das Gesicht des Nutzers - dies geschieht digital und nicht durch einen optischen Zoom. Bewegt sich der Nutzer, verfolgt die Kamera sein Gesicht - eine ähnliche Funktion hat etwa die Kinect-Kamera von Microsofts Spielekonsole Xbox One.

In unseren Versuchen funktionierte die Gesichtsverfolgung sehr gut, sie ermöglicht bequeme Videotelefonie, ohne dass das Smartphone immer in der Hand gehalten werden muss.

Desire Eye mit One-M8-Ausstattung 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 47,95€
  2. 185,00€ (Bestpreis + Geschenk!)
  3. 98,00€ (Bestpreis!)
  4. 469,00€

Zwangsangemeldet 14. Okt 2014

Das müsste ich fast mal probieren, aber irgendwie kann ich es mir nicht vorstellen. Ich...

Anonymer Nutzer 10. Okt 2014

Haha,glaubst du das wirklich? Wovon fehlen 15%? Du hast wahrscheinlich schon lange...

nandi 09. Okt 2014

Jupp, Bassa, die Messe ist gesungen, das ist klar. Letztlich ist immer das Zusammenspiel...

Thaodan 09. Okt 2014

Genau das mein ich.

Alashazz 09. Okt 2014

Laut Qualcomm ist der MSM8974AB KEIN 801er, sondern die 2. Gen der 800er, allenfalls ein...


Folgen Sie uns
       


Bionic Finwave - Bericht (Hannover Messe 2019)

Festo zeigte auf der Hannover Messe einen schwimmenden Roboter aus dem 3D-Drucker.

Bionic Finwave - Bericht (Hannover Messe 2019) Video aufrufen
TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
Raspi-Tastatur und -Maus im Test
Die Basteltastatur für Bastelrechner

Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
  2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
  3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

    •  /