Abo
  • IT-Karriere:

HTC Desire C: Smartphone mit Android 4 und NFC für 220 Euro

HTC hat das Gerücht zum Desire C bestätigt und das Smartphone mit Android 4 offiziell vorgestellt. Es kommt Anfang Juni 2012 für 220 Euro auf den Markt und wird teilweise auch mit NFC-Unterstützung ausgeliefert.

Artikel veröffentlicht am ,
Desire C
Desire C (Bild: HTC)

Das Desire C soll wohl die Nachfolge des Wildfire S antreten und richtet sich damit an Einsteiger in die Android-Welt. Das Desire C hat einen 3,5 Zoll großen Touchscreen, der eine vergleichsweise geringe Auflösung von 480 x 320 Pixeln liefert. Auf der Gehäuserückseite gibt es eine 5-Megapixel-Kamera; eine Frontkamera für Videokonferenzen fehlt.

Stellenmarkt
  1. MDI Limbach Berlin GmbH, Berlin
  2. über Baumann Unternehmensberatung AG, nördliches Ruhrgebiet

Das Desire C hat einen Prozessor mit einer Taktrate von 600 MHz, 512 MByte RAM und 4 GByte Flash-Speicher. Über einen Steckplatz lassen sich Micro-SD-Karten mit bis zu 32 GByte nutzen. Das Mobiltelefon arbeitet in den UMTS-Frequenzen 900 sowie 2.100 MHz und unterstützt alle vier GSM-Frequenzen, GPRS, EDGE sowie HSDPA mit bis zu 7,2 MBit/s.

  • HTC Desire C
  • HTC Desire C
  • HTC Desire C
  • HTC Desire C
  • HTC Desire C
  • HTC Desire C
  • HTC Desire C
  • HTC Desire C
  • HTC Desire C
  • HTC Desire C
  • HTC Desire C
  • HTC Desire C
  • HTC Desire C
  • HTC Desire C
  • HTC Desire C
HTC Desire C

Zu den weiteren Drahtlostechniken zählen Single-Band-WLAN nach 802.11b/g/n sowie Bluetooth 4.0. Außerdem gibt es einen GPS-Empfänger, eine 3,5-mm-Klinkenbuchse und ein UKW-Radio. Das Mobiltelefon unterstützt Beats Audio und soll damit für eine gute Klangqualität sorgen.

Auf dem Desire C läuft Android 4.0 alias Ice Cream Sandwich sowie HTCs Bedienoberfläche Sense 4.

Desire C gibt es auch mit NFC-Funktion

Das Desire C ohne NFC-Funktion misst 107,2 x 60,6 x 11,95 mm und wiegt 98 Gramm. Das Modell mit NFC ist dann 12,25 mm dick und wiegt 100 Gramm. Zu den Akkulaufzeiten machte HTC keine Angaben.

Anfang Juni 2012 will HTC das Desire C zum Preis von 220 Euro anbieten. Wer das Desire C beim Mobilfunknetzbetreiber O2 kauft, erhält das Android-Smartphone mit NFC-Funktion. Wer das Desire C nicht bei einem Netzbetreiber kauft, erhält immer nur die Version ohne NFC.

Kürzlich hatte Vodafone Portugal das Desire C erstmals erwähnt, nun wurde es von HTC offiziell vorgestellt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 199,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Sharra 16. Mai 2012

Ich denke auch, dass die CPU ein Problem wird. Für 1-2 Programme (neben Sense) dürfte es...

clulfdp 16. Mai 2012

Wenn man sich zum Vergleich einmal die Zeit anschaut, die verging, bis es bei Desktop...

genab.de 15. Mai 2012

LOL aber bekommt dein Desire ein ICS update, ich dachte da ist nichts angekündigt nur für...

genab.de 15. Mai 2012

Es wird ein ICS Update für das DHD geben, nur halt nicht zeitnah. Das ICS gibts genau zu...


Folgen Sie uns
       


Ikea-Symfonisk-Lautsprecher im Test

Wir haben Ikeas erste beiden Symfonisk-Lautsprecher getestet. Sie sind vollständig Sonos-kompatibel und können mit anderen Sonos-Lautsprechern verbunden werden. Klanglich liefern sie gute Ergebnisse und das zu einem niedrigeren Preis als die Modelle von Sonos direkt.

Ikea-Symfonisk-Lautsprecher im Test Video aufrufen
IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  2. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  3. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


      •  /