• IT-Karriere:
  • Services:

HTC Desire C: Smartphone mit Android 4 und NFC für 220 Euro

HTC hat das Gerücht zum Desire C bestätigt und das Smartphone mit Android 4 offiziell vorgestellt. Es kommt Anfang Juni 2012 für 220 Euro auf den Markt und wird teilweise auch mit NFC-Unterstützung ausgeliefert.

Artikel veröffentlicht am ,
Desire C
Desire C (Bild: HTC)

Das Desire C soll wohl die Nachfolge des Wildfire S antreten und richtet sich damit an Einsteiger in die Android-Welt. Das Desire C hat einen 3,5 Zoll großen Touchscreen, der eine vergleichsweise geringe Auflösung von 480 x 320 Pixeln liefert. Auf der Gehäuserückseite gibt es eine 5-Megapixel-Kamera; eine Frontkamera für Videokonferenzen fehlt.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Vermögensberatung AG, Frankfurt am Main
  2. ZIEHL-ABEGG SE, Künzelsau

Das Desire C hat einen Prozessor mit einer Taktrate von 600 MHz, 512 MByte RAM und 4 GByte Flash-Speicher. Über einen Steckplatz lassen sich Micro-SD-Karten mit bis zu 32 GByte nutzen. Das Mobiltelefon arbeitet in den UMTS-Frequenzen 900 sowie 2.100 MHz und unterstützt alle vier GSM-Frequenzen, GPRS, EDGE sowie HSDPA mit bis zu 7,2 MBit/s.

  • HTC Desire C
  • HTC Desire C
  • HTC Desire C
  • HTC Desire C
  • HTC Desire C
  • HTC Desire C
  • HTC Desire C
  • HTC Desire C
  • HTC Desire C
  • HTC Desire C
  • HTC Desire C
  • HTC Desire C
  • HTC Desire C
  • HTC Desire C
  • HTC Desire C
HTC Desire C

Zu den weiteren Drahtlostechniken zählen Single-Band-WLAN nach 802.11b/g/n sowie Bluetooth 4.0. Außerdem gibt es einen GPS-Empfänger, eine 3,5-mm-Klinkenbuchse und ein UKW-Radio. Das Mobiltelefon unterstützt Beats Audio und soll damit für eine gute Klangqualität sorgen.

Auf dem Desire C läuft Android 4.0 alias Ice Cream Sandwich sowie HTCs Bedienoberfläche Sense 4.

Desire C gibt es auch mit NFC-Funktion

Das Desire C ohne NFC-Funktion misst 107,2 x 60,6 x 11,95 mm und wiegt 98 Gramm. Das Modell mit NFC ist dann 12,25 mm dick und wiegt 100 Gramm. Zu den Akkulaufzeiten machte HTC keine Angaben.

Anfang Juni 2012 will HTC das Desire C zum Preis von 220 Euro anbieten. Wer das Desire C beim Mobilfunknetzbetreiber O2 kauft, erhält das Android-Smartphone mit NFC-Funktion. Wer das Desire C nicht bei einem Netzbetreiber kauft, erhält immer nur die Version ohne NFC.

Kürzlich hatte Vodafone Portugal das Desire C erstmals erwähnt, nun wurde es von HTC offiziell vorgestellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 899,00€ (Bestpreis!)
  2. 99,99€
  3. 91,99€ (Bestpreis!)
  4. (zu jedem Artikel aus der Aktion gibt es einen weiteren geschenkt)

Sharra 16. Mai 2012

Ich denke auch, dass die CPU ein Problem wird. Für 1-2 Programme (neben Sense) dürfte es...

clulfdp 16. Mai 2012

Wenn man sich zum Vergleich einmal die Zeit anschaut, die verging, bis es bei Desktop...

genab.de 15. Mai 2012

LOL aber bekommt dein Desire ein ICS update, ich dachte da ist nichts angekündigt nur für...

genab.de 15. Mai 2012

Es wird ein ICS Update für das DHD geben, nur halt nicht zeitnah. Das ICS gibts genau zu...


Folgen Sie uns
       


Minecraft Earth - Gameplay

Minecraft schafft den Sprung in die echte-virtuelle Welt: In Minecraft Earth können Spieler direkt in der Nachbarschaft prächtige Gebäude aus dem Boden stampfen und gegen Skelette kämpfen.

Minecraft Earth - Gameplay Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

    •  /