Abo
  • Services:

HTC Desire 320: 4,5-Zoll-Smartphone für 150 Euro

HTC bringt noch in diesem Monat ein neues Smartphone auf den Markt. Das Desire 320 ist quasi das Nachfolgemodell des Desire 310 und ähnelt diesem stark. Nur in zwei Punkten gab es eine technische Verbesserung.

Artikel veröffentlicht am ,
Desire 320
Desire 320 (Bild: HTC)

Das neue Desire 320 gleicht dem Desire 310 von HTC technisch sehr stark. Auch das neue Modell bietet eine gute Ausstattung zu einem günstigen Preis. Nur in wenigen Punkten hat der Hersteller Änderungen am Smartphone vorgenommen. So hat das neue Modell jetzt doppelt so viel Flash-Speicher und eine aktuellere Android-Version.

  • Desire 320 (Bild: HTC)
  • Desire 320 (Bild: HTC)
  • Desire 320 (Bild: HTC)
  • Desire 320 (Bild: HTC)
  • Desire 320 (Bild: HTC)
  • Desire 320 (Bild: HTC)
Desire 320 (Bild: HTC)
Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Geblieben ist der 4,5 Zoll große Touchscreen mit einer Auflösung von 854 x 480 Pixeln und auch das neue Modell verwendet Mediateks Quad-Core-Prozessor MT6582M mit Cortex-A7-Kernen, die mit 1,3 GHz getaktet sind. Der Arbeitsspeicher beträgt 1 GByte und es gibt jetzt 8 GByte Flash-Speicher, das alte Modell begnügt sich noch mit 4 GByte.

Wie gehabt gibt es einen Steckplatz für Micro-SD-Karten mit bis zu 32 GByte. Womöglich wird App2SD unterstützt, damit sich Apps auf die Speicherkarte auslagern lassen.

Dual-Band-UMTS und WLAN-n

Das Smartphone arbeitet in den beiden UMTS-Frequenzen 900 sowie 2.100 MHz und unterstützt Quad-Band-GSM. Zudem gibt es Single-Band-WLAN nach 802.11 b/g/n, Bluetooth 4.0 und einen GPS-Empfänger. LTE und NFC werden nicht geboten, was bei dem Preis aber auch nicht weiter überraschend ist. Im Smartphone steckt außerdem eine 5-Megapixel-Kamera und auf der Displayseite ist eine VGA-Kamera untergebracht.

Das Desire 320 kommt gleich mit Android 4.4 alias Kitkat auf den Markt. Das Desire 310 erschien Anfang 2014 noch mit Android 4.2.2, also der vorletzten Jelly-Bean-Version. Auch das neue Modell läuft mit HTCs eigener Sense-Oberfläche.

Das Desire 320 misst 132 x 67,8 x 10,5 mm und wiegt 145 Gramm. Mit dem austauschbaren 2.100-mAh-Lithium-Polymer-Akku soll eine maximale Sprechzeit von 12 Stunden im UMTS-Betrieb möglich sein. Damit sollte das Smartphone bei normaler Nutzung etwa einen Tag durchhalten.

HTC will das Desire 320 Ende Januar 2015 zum Preis von 150 Euro auf den Markt bringen. Das Vorgängermodell erschien damals für 160 Euro und wird aktuell für um die 130 Euro im Onlinehandel angeboten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

M.P. 05. Jan 2015

Aber keinen Wechselakku, und App2Sd afaik auch nicht....

MarioWario 05. Jan 2015

wenn die 8GB-Flash-Grenze geknackt wird ?


Folgen Sie uns
       


Offroad mit dem Audi E-Tron

Mit dem neuen Audi E-Tron fährt es sich leicht durch unwegsames Gelände.

Offroad mit dem Audi E-Tron Video aufrufen
Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

    •  /