Abo
  • Services:

HTC Desire 310: 4,5-Zoll-Smartphone mit Quad-Core-CPU für 160 Euro

Mit dem Desire 310 hat HTC ein neues Android-Smartphone vorgestellt, das sich besonders an Einsteiger richtet und in direkter Konkurrenz zum Moto G von Motorola steht. Der Käufer bekommt einen 4,5-Zoll-Touchscreen, einen Quad-Core-Prozessor und einen Steckplatz für Micro-SD-Karten.

Artikel veröffentlicht am ,
Desire 310
Desire 310 (Bild: HTC)

Das neue Einsteigermodell von HTC heißt Desire 310 und liefert für ein solches Gerät eine gute Ausstattung. Je nach Anforderung gibt es bei HTC eine bessere Ausstattung als bei Motorolas Moto G, das aber eine deutlich höhere Displayauflösung hat. Dafür fehlt dem Motorola-Modell ein Steckplatz für Speicherkarten.

  • Desire 310 (Bild: HTC)
  • Desire 310 (Bild: HTC)
  • Desire 310 (Bild: HTC)
  • Desire 310 (Bild: HTC)
  • Desire 310 (Bild: HTC)
  • Desire 310 (Bild: HTC)
  • Desire 310 (Bild: HTC)
  • Desire 310 (Bild: HTC)
  • Desire 310 (Bild: HTC)
  • Desire 310 (Bild: HTC)
  • Desire 310 (Bild: HTC)
Desire 310 (Bild: HTC)
Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Reutlingen
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Das Desire 310 hat einen 4,5 Zoll großen Touchscreen mit einer Auflösung von 854 x 480 Pixeln. Das Moto G liefert mit einer Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln deutlich mehr. Hier muss die Praxis zeigen, wie stark sich der Unterschied bemerkbar macht. Das HTC-Smartphone läuft mit Mediateks Quad-Core-Prozessor MT6582M mit Cortex-A7-Kernen, die mit 1,3 GHz getaktet sind. Zum Vergleich: Im Moto G steckt Qualcomms Snapdragon 400 mit einer Taktrate von 1,2 GHz.

Smartphone mit Micro-SD-Kartensteckplatz

Der Arbeitsspeicher im HTC-Smartphone beträgt 1 GByte und es gibt 4 GByte Flash-Speicher sowie einen Steckplatz für Micro-SD-Karten mit bis zu 32 GByte. Da HTC zu den Herstellern gehört, die das noch unterstützen, könnte das Desire 310 ebenfalls App2SD bieten, so dass sich Apps auf die Speicherkarte auslagern lassen. Die günstigste Ausführung des Moto G hat 8 GByte Flash-Speicher, aber keinen Speicherkartensteckplatz. Das 16-GByte-Modell des Moto G liegt dann preislich schon auf dem Niveau eines Mittelklassegeräts.

Das neue Desire-Modell funktioniert in den beiden UMTS-Frequenzen 900 sowie 2.100 MHz und unterstützt Quad-Band-GSM. Zudem gibt es Single-Band-WLAN nach 802.11 b/g/n, Bluetooth 4.0 und einen GPS-Empfänger. LTE und NFC werden nicht geboten, was bei dem Preis aber auch nicht weiter überraschend ist. Im Smartphone steckt außerdem eine 5-Megapixel-Kamera ohne Autofokus und auf der Displayseite ist eine VGA-Kamera untergebracht.

Android 4.2.2 und Sense 5.1

HTC liefert das Desire 310 mit Android 4.2.2 aus, auf dem die Sense-Oberfläche in der Version 5.1 läuft. Mit dazu gehört auch der Nachrichtenticker Blink Feed. Dabei unterstützt das Smartphone einen Offline-Lesemodus: Bis zu 120 Artikel lassen sich etwa bei bestehender WLAN-Verbindung herunterladen, um diese später offline zu lesen. Es ist dann also keine Mobilfunkverbindung erforderlich. Vergleichbare Lösungen stehen Besitzern anderer Smartphones mit passenden Android-Apps zur Verfügung. Derzeit liegen keine Informationen dazu vor, ob es für das Smartphone ein Update auf Android 4.4 alias Kitkat geben wird.

Das Desire 310 misst 131,5 x 68 x 11,2 mm und wiegt 140 Gramm. Zur Akkulaufzeit des 2.000-mAh-Akkus liegen keine Angaben vor.

HTC will das Desire 310 Mitte April 2014 zum Preis von 160 Euro auf den Markt bringen. Es soll dann auch bei verschiedenen Mobilfunkanbietern verfügbar sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 249,00€
  2. 264,00€
  3. ab 479€

KritikerKritiker 08. Mär 2014

Vorrausgesetzt, das Flagschiff Gerät ist nicht nach 2 Jahren schon wieder kaputt... Mehr...

Anonymer Nutzer 07. Mär 2014

Ich nutze keine Software von Adobe,90% aller Anwendungen die irgendetwas mit Java zutun...

cepe 06. Mär 2014

Natürlich nutzt ich mein Handy zum telefonieren. Zum Spielen nehm ich mein Smartphone...

Peter Später 06. Mär 2014

photoshop is magic ~


Folgen Sie uns
       


Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 1)

Im ersten Teil unseres Livestreams zu Pathfinder Kingmaker ergründen wir das Regelsystem, erschaffen Goleria Golerta und verteidigen unsere Burg.

Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 1) Video aufrufen
Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Informationsfreiheitsbeauftragte Algorithmen für Behörden müssen diskriminierungsfrei sein
  2. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  3. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


      •  /