Abo
  • Services:

HTC Desire 310: 4,5-Zoll-Smartphone mit Quad-Core-CPU für 160 Euro

Mit dem Desire 310 hat HTC ein neues Android-Smartphone vorgestellt, das sich besonders an Einsteiger richtet und in direkter Konkurrenz zum Moto G von Motorola steht. Der Käufer bekommt einen 4,5-Zoll-Touchscreen, einen Quad-Core-Prozessor und einen Steckplatz für Micro-SD-Karten.

Artikel veröffentlicht am ,
Desire 310
Desire 310 (Bild: HTC)

Das neue Einsteigermodell von HTC heißt Desire 310 und liefert für ein solches Gerät eine gute Ausstattung. Je nach Anforderung gibt es bei HTC eine bessere Ausstattung als bei Motorolas Moto G, das aber eine deutlich höhere Displayauflösung hat. Dafür fehlt dem Motorola-Modell ein Steckplatz für Speicherkarten.

  • Desire 310 (Bild: HTC)
  • Desire 310 (Bild: HTC)
  • Desire 310 (Bild: HTC)
  • Desire 310 (Bild: HTC)
  • Desire 310 (Bild: HTC)
  • Desire 310 (Bild: HTC)
  • Desire 310 (Bild: HTC)
  • Desire 310 (Bild: HTC)
  • Desire 310 (Bild: HTC)
  • Desire 310 (Bild: HTC)
  • Desire 310 (Bild: HTC)
Desire 310 (Bild: HTC)
Stellenmarkt
  1. DESY Deutsches Elektronen Synchrotron, Hamburg
  2. über duerenhoff GmbH, Mainz

Das Desire 310 hat einen 4,5 Zoll großen Touchscreen mit einer Auflösung von 854 x 480 Pixeln. Das Moto G liefert mit einer Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln deutlich mehr. Hier muss die Praxis zeigen, wie stark sich der Unterschied bemerkbar macht. Das HTC-Smartphone läuft mit Mediateks Quad-Core-Prozessor MT6582M mit Cortex-A7-Kernen, die mit 1,3 GHz getaktet sind. Zum Vergleich: Im Moto G steckt Qualcomms Snapdragon 400 mit einer Taktrate von 1,2 GHz.

Smartphone mit Micro-SD-Kartensteckplatz

Der Arbeitsspeicher im HTC-Smartphone beträgt 1 GByte und es gibt 4 GByte Flash-Speicher sowie einen Steckplatz für Micro-SD-Karten mit bis zu 32 GByte. Da HTC zu den Herstellern gehört, die das noch unterstützen, könnte das Desire 310 ebenfalls App2SD bieten, so dass sich Apps auf die Speicherkarte auslagern lassen. Die günstigste Ausführung des Moto G hat 8 GByte Flash-Speicher, aber keinen Speicherkartensteckplatz. Das 16-GByte-Modell des Moto G liegt dann preislich schon auf dem Niveau eines Mittelklassegeräts.

Das neue Desire-Modell funktioniert in den beiden UMTS-Frequenzen 900 sowie 2.100 MHz und unterstützt Quad-Band-GSM. Zudem gibt es Single-Band-WLAN nach 802.11 b/g/n, Bluetooth 4.0 und einen GPS-Empfänger. LTE und NFC werden nicht geboten, was bei dem Preis aber auch nicht weiter überraschend ist. Im Smartphone steckt außerdem eine 5-Megapixel-Kamera ohne Autofokus und auf der Displayseite ist eine VGA-Kamera untergebracht.

Android 4.2.2 und Sense 5.1

HTC liefert das Desire 310 mit Android 4.2.2 aus, auf dem die Sense-Oberfläche in der Version 5.1 läuft. Mit dazu gehört auch der Nachrichtenticker Blink Feed. Dabei unterstützt das Smartphone einen Offline-Lesemodus: Bis zu 120 Artikel lassen sich etwa bei bestehender WLAN-Verbindung herunterladen, um diese später offline zu lesen. Es ist dann also keine Mobilfunkverbindung erforderlich. Vergleichbare Lösungen stehen Besitzern anderer Smartphones mit passenden Android-Apps zur Verfügung. Derzeit liegen keine Informationen dazu vor, ob es für das Smartphone ein Update auf Android 4.4 alias Kitkat geben wird.

Das Desire 310 misst 131,5 x 68 x 11,2 mm und wiegt 140 Gramm. Zur Akkulaufzeit des 2.000-mAh-Akkus liegen keine Angaben vor.

HTC will das Desire 310 Mitte April 2014 zum Preis von 160 Euro auf den Markt bringen. Es soll dann auch bei verschiedenen Mobilfunkanbietern verfügbar sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-72%) 5,55€
  2. (-31%) 23,99€
  3. 2,99€
  4. 12,49€

KritikerKritiker 08. Mär 2014

Vorrausgesetzt, das Flagschiff Gerät ist nicht nach 2 Jahren schon wieder kaputt... Mehr...

Anonymer Nutzer 07. Mär 2014

Ich nutze keine Software von Adobe,90% aller Anwendungen die irgendetwas mit Java zutun...

cepe 06. Mär 2014

Natürlich nutzt ich mein Handy zum telefonieren. Zum Spielen nehm ich mein Smartphone...

Peter Später 06. Mär 2014

photoshop is magic ~


Folgen Sie uns
       


Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha

Zwölf Stunden haben wir in der Closed Alpha des kommenden Shooters im Zweiten Weltkrieg Battlefield 5 verbracht - Zeit für eine erste Analyse der Änderungen.

Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

    •  /