Abo
  • IT-Karriere:

HTC Desire 300: Neues Einsteiger-Smartphone mit Blink Feed

HTC bringt mit dem Desire 300 ein neues Android-Smartphone im Einsteigerbereich, das mit dem News-Ticker Blink Feed, aber ohne HTC Zoe kommt. Das interessantere Desire 601 wird HTC leider nicht in Deutschland veröffentlichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue HTC Desire 300
Das neue HTC Desire 300 (Bild: HTC)

HTC hat mit dem Desire 300 ein weiteres Android-Smartphone für Einsteiger vorgestellt. Verglichen mit dem im Juni 2013 präsentierten Desire 200 hat das neue Gerät unter anderem ein größeres Display, einen schnelleren Prozessor und eine bessere Kamera. Zudem können sich Nutzer wie beim HTC One über den Startbildschirm Blink Feed direkt Nachrichten und Statusmeldungen sozialer Netzwerke anzeigen lassen.

  • Das neue HTC Desire 300 (Bild: HTC)
  • Das ebenfalls vorgestellte Desire 601 kommt leider nicht nach Deutschland. (Bild: HTC)
Das neue HTC Desire 300 (Bild: HTC)
Stellenmarkt
  1. NETZSCH-Gerätebau GmbH, Selb
  2. Heymanns IT-Solutions GmbH, Willich

Der 4,3 Zoll große Bildschirm des Desire 300 hat eine Auflösung von 800 x 480 Pixeln. Das entspricht einer Pixeldichte von 217 ppi. Im Inneren des Smartphones arbeitet ein Snapdragon-S4-Dual-Core-Prozessor von Qualcomm, der mit 1 GHz getaktet ist.

Wenig Flash-Speicher

Der Arbeitsspeicher des Desire 300 ist 512 MByte groß, der eingebaute Flash-Speicher mit 4 GByte recht klein. Ein Speicherplatz für Micro-SD-Karten bis maximal 64 GByte ist eingebaut. Ob Nutzer Apps auf die Speicherkarte verschieben können (App2SD), ist noch nicht bekannt.

Neben Quad-Band-GSM unterstützt das Desire 300 UMTS auf den Frequenzen 900 und 2.100 MHz mit HSDPA bis 7,2 MBit/s. LTE wird nicht unterstützt. WLAN beherrscht das Smartphone nach 802.11b/g/n, also nur auf der Frequenz 2,4 GHz. Bluetooth läuft in der Version 4.0, auf einen NFC-Chip müssen Käufer verzichten. Ein GPS-Modul ist eingebaut.

5-Megapixel-Kamera ohne Zoe

Auf der Rückseite ist eine 5-Megapixel-Kamera mit Autofokus vorhanden. Ein LED-Fotolicht ist nicht vorhanden. Die mit dem HTC One eingeführten Kamerafunktionen wie HTC Zoe und die Videohighlights gibt es beim Desire 300 nicht. Auf der Vorderseite befindet sich eine VGA-Kamera für Videotelefonie.

Das Desire 300 wird mit der betagten Android-Version 4.1.2 in den Handel kommen. Die Version der Sense-Benutzeroberfläche gibt HTC nicht an. Ob das Smartphone ein Update auf Android 4.2 oder Android 4.3 erhalten wird, ist nicht bekannt.

Der fest eingebaute Akku hat eine Nennladung von 1.650 mAh. HTC gibt im UMTS-Modus eine Sprechzeit von 11 Stunden an, die Standby-Zeit soll 26 Tage betragen. Das Gehäuse des Desire 300 ist 131,78 x 66,23 x 10,12 mm dick, das Smartphone wiegt 120 Gramm.

Das Desire 300 soll ab Oktober 2013 in Deutschland zunächst nur bei der Deutschen Telekom erhältlich sein. Einen Preis konnte HTC auf Nachfrage noch nicht nennen.

Desire 601 nicht in Deutschland

Gleichzeitig mit dem Desire 300 hat HTC auch das Mittelklasse-Smartphone Desire 601 vorgestellt, das das interessantere Gerät ist. Es hat ein 4,5-Zoll-Display mit einer Auflösung von 960 x 540 Pixeln, einen Snapdragon-400-Dual-Core-Prozessor mit 1,4 GHz, 1 GByte Arbeitsspeicher, unterstützt Blink Feed und die Kamerafunktionen des HTC One. Zudem beherrscht das Smartphone LTE, Dual-Band-WLAN sowie DLNA und hat wie das HTC One zwei Stereolautsprecher auf der Vorderseite. HTC plant allerdings nicht, das Smartphone in Deutschland, Österreich und der Schweiz auf den Markt zu bringen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 469,00€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)
  4. 98,99€ (Bestpreis!)

MSW112 03. Sep 2013

Grundsätzlich kann man alle Apps dazu zwingen APP2SD zu "akzeptieren". Allerdings zwingen...

fokka 03. Sep 2013

sehe ich genauso. ich finde auch generell oft die featureauswahl bei smartphones schwer...

TheZero0ne 03. Sep 2013

Ich glaube der Redaktion ist ein kleiner Fehler unterlaufen, denn ich glaube das Desire...


Folgen Sie uns
       


Speedport Pro - Test

Der Speedport Pro ist gerade im WLAN verglichen mit dem älteren Speedport Hybrid eine Verbesserung. Allerdings zeigt sich in unserem Test auch, dass die maximale Datenrate nicht steigt. Eher das Gegenteil ist der Fall.

Speedport Pro - Test Video aufrufen
e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektroauto Skoda Citigo e iV soll 265 km weit fahren
  2. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  3. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren

Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

Recycling: Die Plastikfischer
Recycling
Die Plastikfischer

Millionen Tonnen Kunststoff landen jedes Jahr im Meer. Müllschlucker, die das Material einsammeln, sind bislang wenig erfolgreich. Eine schwimmende Recycling-Fabrik, die die wichtigsten Häfen anläuft, könnte helfen, das Problem zu lösen.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Elektroautos Audi verbündet sich mit Partner für Akkurecycling
  2. Urban Mining Wie aus alten Platinen wieder Kupfer wird

    •  /