Abo
  • Services:

HTC Desire 12 Plus: 2:1-Smartphone mit Dual-Kamera kostet 250 Euro

HTC bringt zwei neue Mittelklasse-Smartphones auf den Markt, die beide ein 2:1-Displayformat nutzen. Das Desire 12 Plus hat eine Dual-Kamera und erscheint mit Android 8. Das normale Desire 12 ist technisch schlechter ausgestattet, kostet aber auch weniger.

Artikel veröffentlicht am ,
Desire 12 Plus
Desire 12 Plus (Bild: HTC)

HTC bringt mit den Desire-12-Modellen zwei Smartphones mit einem Display im Format 2:1 auf den Markt. Die Hersteller bezeichnen dieses Format üblicherweise als 18:9. Das Desire 12 kostet weniger und ist technisch schlechter ausgestattet als das Desire 12 Plus. Das große Modell hat einen 6 Zoll großen IPS-Touchscreen mit einer Auflösung von 1.400 x 720 Pixeln.

Stellenmarkt
  1. BASF SE, Ludwigshafen
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Das Desire 12 Plus hat auf der Gehäuserückseite eine Dual-Kamera mit einem 13,1-Megapixel-Sensor und einem unterstützenden 2-Megapixel-Sensor. Die Hauptkamera hat eine Blende von f/2.2, einen Phasen-Autofokus und eine Brennweite von 24,9 mm sowie ein LED-Licht. Im Zusammenspiel sollen damit vor allem gute Porträtaufnahmen gelingen, indem gezielt die Unschärfe für den Hintergrund angepasst wird.

  • Desire 12 (Bild: HTC)
  • Desire 12 (Bild: HTC)
  • Desire 12 (Bild: HTC)
  • Desire 12 (Bild: HTC)
  • Desire 12 (Bild: HTC)
  • Desire 12 (Bild: HTC)
  • Desire 12 Plus (Bild: HTC)
  • Desire 12 Plus (Bild: HTC)
  • Desire 12 Plus (Bild: HTC)
  • Desire 12 Plus (Bild: HTC)
Desire 12 Plus (Bild: HTC)

Auf der Displayseite ist eine 8-Megapixel-Kamera mit einem BSI-Sensor und einer Blende von f/2.0 vorhanden, so dass ordentliche Porträtaufnahmen auch bei geringem Umgebungslicht gelingen könnten. Das Smartphone hat Qualcomms Achtkernprozessor Snapdragon 450 mit einer Taktrate von bis zu 1,8 GHz, 3 GByte Arbeitsspeicher, 32 GByte Flash-Speicher sowie einen Steckplatz für Micro-SD-Karten.

Auf der Gehäuserückseite befindet sich ein Fingerabdrucksensor, das Smartphone bietet vollwertige Dual-SIM-Unterstützung, so dass beide SIM-Karten parallel zur Speicherkarte verwendet werden können. Dabei wird Cat-5-LTE unterstützt, also bis zu 150 MBit/s. Zudem gibt es Bluetooth 4.2 sowie Dual-Band-WLAN. HTC liefert das Desire 12 Plus mit Android 8 alias Oreo aus, darauf läuft HTCs eigene Sense-Oberfläche.

Desire 12 mit schwächerer Ausstattung

Parallel zum Desire 12 Plus hat HTC auch das neue Modell Desire 12 vorgestellt. Auch wenn es der Produktname suggeriert: Die beiden Geräte haben technisch nicht viel miteinander gemein. Eigentlich ist beim Desire 12 alles anders als beim Desire 12 Plus: Es gibt einen anderen Prozessor, eine andere Displaygröße, eine andere Kameratechnik und sogar eine andere Android-Version.

  • Desire 12 (Bild: HTC)
  • Desire 12 (Bild: HTC)
  • Desire 12 (Bild: HTC)
  • Desire 12 (Bild: HTC)
  • Desire 12 (Bild: HTC)
  • Desire 12 (Bild: HTC)
  • Desire 12 Plus (Bild: HTC)
  • Desire 12 Plus (Bild: HTC)
  • Desire 12 Plus (Bild: HTC)
  • Desire 12 Plus (Bild: HTC)
Desire 12 (Bild: HTC)

Das normale Desire 12 hat ebenfalls ein Display im 2:1-Format, es ist allerdings mit einer Bildschirmgröße von 5,5 Zoll kleiner. Die Auflösung ist mit 1.440 x 720 Pixeln identisch, so dass Inhalte minimal schärfer als auf dem Plus-Modell erscheinen sollten. Für Foto- und Videoaufnahmen steht eine 13,1-Megapixel-Kamera mit BSI-Sensor, LED-Licht und einer Blende von f/2.2 sowie ein Phasen-Autofokus bereit. Auf der Displayseite ist eine 5-Megapixel-Kamera vorhanden.

Im Smartphone stecken Mediateks Quad-Core-Prozessor MT6739 mit einer Taktrate von bis zu 1,3 GHz, 3 GByte Arbeitsspeicher sowie 32 GByte Flash-Speicher und ein Steckplatz für Micro-SD-Karten. Das vollwertige Dual-SIM-Gerät unterstützt Cat-4-LTE mit bis zu 150 MBit/s, Bluetooth 4.2 sowie Dual-Band-WLAN. Es hat einen 2.730-mAh-Akku sowie eine 3,5-mm-Klinkenbuchse; einen Fingerabdrucksensor gibt es nicht. Es wird noch mit Android 7 alias Nougat ausgeliefert, darauf läuft HTCs eigene Sense-Oberfläche.

HTC will beide neuen Smartphone-Modelle im April 2018 auf den Markt bringen. Das Desire 12 kostet 200 Euro und für 250 Euro gibt es das Desire 12 Plus.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

skyynet 20. Mär 2018 / Themenstart

Sicher, dass LTE Cat 5 unterstützt wird? Ich würde eher von Cat 4 ausgehen.

pk_erchner 20. Mär 2018 / Themenstart

FullHD bekommst Du schon ab 111¤

bennob87 20. Mär 2018 / Themenstart

...dass ihr nicht bekannter/beliebter seid, verdient hättet ihr es. Das HTC One war ein...

Test_The_Rest 20. Mär 2018 / Themenstart

Die muß man aber nicht nutzen -.-

PatFoster 20. Mär 2018 / Themenstart

ich würde die Finger von dem Gerät lassen. Nix gegen Mediatek, aber ist einfach...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


PC Building Simulator - Test

Der PC Building Simulator stellt sich im Test als langweiliges Spiel, aber gutes Product Placement heraus - inklusive falscher Informationen und Grafikfehlern.

PC Building Simulator - Test Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Facebook-Anhörung Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /