• IT-Karriere:
  • Services:

HTC Desire 12 Plus: 2:1-Smartphone mit Dual-Kamera kostet 250 Euro

HTC bringt zwei neue Mittelklasse-Smartphones auf den Markt, die beide ein 2:1-Displayformat nutzen. Das Desire 12 Plus hat eine Dual-Kamera und erscheint mit Android 8. Das normale Desire 12 ist technisch schlechter ausgestattet, kostet aber auch weniger.

Artikel veröffentlicht am ,
Desire 12 Plus
Desire 12 Plus (Bild: HTC)

HTC bringt mit den Desire-12-Modellen zwei Smartphones mit einem Display im Format 2:1 auf den Markt. Die Hersteller bezeichnen dieses Format üblicherweise als 18:9. Das Desire 12 kostet weniger und ist technisch schlechter ausgestattet als das Desire 12 Plus. Das große Modell hat einen 6 Zoll großen IPS-Touchscreen mit einer Auflösung von 1.400 x 720 Pixeln.

Stellenmarkt
  1. Standard Life Versicherung, Frankfurt am Main
  2. Harting Electric GmbH & Co. KG, Espelkamp

Das Desire 12 Plus hat auf der Gehäuserückseite eine Dual-Kamera mit einem 13,1-Megapixel-Sensor und einem unterstützenden 2-Megapixel-Sensor. Die Hauptkamera hat eine Blende von f/2.2, einen Phasen-Autofokus und eine Brennweite von 24,9 mm sowie ein LED-Licht. Im Zusammenspiel sollen damit vor allem gute Porträtaufnahmen gelingen, indem gezielt die Unschärfe für den Hintergrund angepasst wird.

  • Desire 12 (Bild: HTC)
  • Desire 12 (Bild: HTC)
  • Desire 12 (Bild: HTC)
  • Desire 12 (Bild: HTC)
  • Desire 12 (Bild: HTC)
  • Desire 12 (Bild: HTC)
  • Desire 12 Plus (Bild: HTC)
  • Desire 12 Plus (Bild: HTC)
  • Desire 12 Plus (Bild: HTC)
  • Desire 12 Plus (Bild: HTC)
Desire 12 Plus (Bild: HTC)

Auf der Displayseite ist eine 8-Megapixel-Kamera mit einem BSI-Sensor und einer Blende von f/2.0 vorhanden, so dass ordentliche Porträtaufnahmen auch bei geringem Umgebungslicht gelingen könnten. Das Smartphone hat Qualcomms Achtkernprozessor Snapdragon 450 mit einer Taktrate von bis zu 1,8 GHz, 3 GByte Arbeitsspeicher, 32 GByte Flash-Speicher sowie einen Steckplatz für Micro-SD-Karten.

Auf der Gehäuserückseite befindet sich ein Fingerabdrucksensor, das Smartphone bietet vollwertige Dual-SIM-Unterstützung, so dass beide SIM-Karten parallel zur Speicherkarte verwendet werden können. Dabei wird Cat-5-LTE unterstützt, also bis zu 150 MBit/s. Zudem gibt es Bluetooth 4.2 sowie Dual-Band-WLAN. HTC liefert das Desire 12 Plus mit Android 8 alias Oreo aus, darauf läuft HTCs eigene Sense-Oberfläche.

Desire 12 mit schwächerer Ausstattung

Parallel zum Desire 12 Plus hat HTC auch das neue Modell Desire 12 vorgestellt. Auch wenn es der Produktname suggeriert: Die beiden Geräte haben technisch nicht viel miteinander gemein. Eigentlich ist beim Desire 12 alles anders als beim Desire 12 Plus: Es gibt einen anderen Prozessor, eine andere Displaygröße, eine andere Kameratechnik und sogar eine andere Android-Version.

  • Desire 12 (Bild: HTC)
  • Desire 12 (Bild: HTC)
  • Desire 12 (Bild: HTC)
  • Desire 12 (Bild: HTC)
  • Desire 12 (Bild: HTC)
  • Desire 12 (Bild: HTC)
  • Desire 12 Plus (Bild: HTC)
  • Desire 12 Plus (Bild: HTC)
  • Desire 12 Plus (Bild: HTC)
  • Desire 12 Plus (Bild: HTC)
Desire 12 (Bild: HTC)

Das normale Desire 12 hat ebenfalls ein Display im 2:1-Format, es ist allerdings mit einer Bildschirmgröße von 5,5 Zoll kleiner. Die Auflösung ist mit 1.440 x 720 Pixeln identisch, so dass Inhalte minimal schärfer als auf dem Plus-Modell erscheinen sollten. Für Foto- und Videoaufnahmen steht eine 13,1-Megapixel-Kamera mit BSI-Sensor, LED-Licht und einer Blende von f/2.2 sowie ein Phasen-Autofokus bereit. Auf der Displayseite ist eine 5-Megapixel-Kamera vorhanden.

Im Smartphone stecken Mediateks Quad-Core-Prozessor MT6739 mit einer Taktrate von bis zu 1,3 GHz, 3 GByte Arbeitsspeicher sowie 32 GByte Flash-Speicher und ein Steckplatz für Micro-SD-Karten. Das vollwertige Dual-SIM-Gerät unterstützt Cat-4-LTE mit bis zu 150 MBit/s, Bluetooth 4.2 sowie Dual-Band-WLAN. Es hat einen 2.730-mAh-Akku sowie eine 3,5-mm-Klinkenbuchse; einen Fingerabdrucksensor gibt es nicht. Es wird noch mit Android 7 alias Nougat ausgeliefert, darauf läuft HTCs eigene Sense-Oberfläche.

HTC will beide neuen Smartphone-Modelle im April 2018 auf den Markt bringen. Das Desire 12 kostet 200 Euro und für 250 Euro gibt es das Desire 12 Plus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 1,99€
  3. (-58%) 24,99€
  4. 29,99€

skyynet 20. Mär 2018

Sicher, dass LTE Cat 5 unterstützt wird? Ich würde eher von Cat 4 ausgehen.

pk_erchner 20. Mär 2018

FullHD bekommst Du schon ab 111¤

bennob87 20. Mär 2018

...dass ihr nicht bekannter/beliebter seid, verdient hättet ihr es. Das HTC One war ein...

Test_The_Rest 20. Mär 2018

Die muß man aber nicht nutzen -.-

PatFoster 20. Mär 2018

ich würde die Finger von dem Gerät lassen. Nix gegen Mediatek, aber ist einfach...


Folgen Sie uns
       


Tolino Vision 5 HD und Epos 2 im Hands On

Tolino zeigt mit Vision 5 HD und Epos 2 zwei neue Oberklasse-E-Book-Reader. Der Epos 2 kann durch ein besonders dünnes Display begeistern.

Tolino Vision 5 HD und Epos 2 im Hands On Video aufrufen
Star Wars Jedi Fallen Order im Test: Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf
Star Wars Jedi Fallen Order im Test
Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf

Sympathische Hauptfigur plus Star-Wars-Story - da sollte wenig schiefgehen! Nicht ganz: Jedi Fallen Order bietet zwar ein stimmungsvolles Abenteuer. Allerdings kämpfen Sternenkrieger auch mit fragwürdigen Designentscheidungen und verwirrend aufgebauten Umgebungen.
Von Peter Steinlechner

  1. Star Wars Jedi Fallen Order Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Ryzen 9 3950X im Test: AMDs konkurrenzlose 16 Kerne
Ryzen 9 3950X im Test
AMDs konkurrenzlose 16 Kerne

Der Ryzen 9 3950X ist vorerst die Krönung für den Sockel AM4: Die CPU rechnet schneller als alle anderen Mittelklasse-Chips, selbst Intels deutlich teurere Modelle mit 18 Kernen überholt das AMD-Modell locker.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Zen-CPUs AMD nennt konkrete Termine für Ryzen 3950X und Threadripper
  2. Castle Peak AMDs Threadripper v3 sollen am 19. November erscheinen
  3. OEM & China AMD bringt Ryzen 3900 und Ryzen 3500X

    •  /