Abo
  • Services:

HTC Desire 12 Plus: 2:1-Smartphone mit Dual-Kamera kostet 250 Euro

HTC bringt zwei neue Mittelklasse-Smartphones auf den Markt, die beide ein 2:1-Displayformat nutzen. Das Desire 12 Plus hat eine Dual-Kamera und erscheint mit Android 8. Das normale Desire 12 ist technisch schlechter ausgestattet, kostet aber auch weniger.

Artikel veröffentlicht am ,
Desire 12 Plus
Desire 12 Plus (Bild: HTC)

HTC bringt mit den Desire-12-Modellen zwei Smartphones mit einem Display im Format 2:1 auf den Markt. Die Hersteller bezeichnen dieses Format üblicherweise als 18:9. Das Desire 12 kostet weniger und ist technisch schlechter ausgestattet als das Desire 12 Plus. Das große Modell hat einen 6 Zoll großen IPS-Touchscreen mit einer Auflösung von 1.400 x 720 Pixeln.

Stellenmarkt
  1. ADAC Versicherung AG, München
  2. Landratsamt Reutlingen, Reutlingen bei Stuttgart

Das Desire 12 Plus hat auf der Gehäuserückseite eine Dual-Kamera mit einem 13,1-Megapixel-Sensor und einem unterstützenden 2-Megapixel-Sensor. Die Hauptkamera hat eine Blende von f/2.2, einen Phasen-Autofokus und eine Brennweite von 24,9 mm sowie ein LED-Licht. Im Zusammenspiel sollen damit vor allem gute Porträtaufnahmen gelingen, indem gezielt die Unschärfe für den Hintergrund angepasst wird.

  • Desire 12 (Bild: HTC)
  • Desire 12 (Bild: HTC)
  • Desire 12 (Bild: HTC)
  • Desire 12 (Bild: HTC)
  • Desire 12 (Bild: HTC)
  • Desire 12 (Bild: HTC)
  • Desire 12 Plus (Bild: HTC)
  • Desire 12 Plus (Bild: HTC)
  • Desire 12 Plus (Bild: HTC)
  • Desire 12 Plus (Bild: HTC)
Desire 12 Plus (Bild: HTC)

Auf der Displayseite ist eine 8-Megapixel-Kamera mit einem BSI-Sensor und einer Blende von f/2.0 vorhanden, so dass ordentliche Porträtaufnahmen auch bei geringem Umgebungslicht gelingen könnten. Das Smartphone hat Qualcomms Achtkernprozessor Snapdragon 450 mit einer Taktrate von bis zu 1,8 GHz, 3 GByte Arbeitsspeicher, 32 GByte Flash-Speicher sowie einen Steckplatz für Micro-SD-Karten.

Auf der Gehäuserückseite befindet sich ein Fingerabdrucksensor, das Smartphone bietet vollwertige Dual-SIM-Unterstützung, so dass beide SIM-Karten parallel zur Speicherkarte verwendet werden können. Dabei wird Cat-5-LTE unterstützt, also bis zu 150 MBit/s. Zudem gibt es Bluetooth 4.2 sowie Dual-Band-WLAN. HTC liefert das Desire 12 Plus mit Android 8 alias Oreo aus, darauf läuft HTCs eigene Sense-Oberfläche.

Desire 12 mit schwächerer Ausstattung

Parallel zum Desire 12 Plus hat HTC auch das neue Modell Desire 12 vorgestellt. Auch wenn es der Produktname suggeriert: Die beiden Geräte haben technisch nicht viel miteinander gemein. Eigentlich ist beim Desire 12 alles anders als beim Desire 12 Plus: Es gibt einen anderen Prozessor, eine andere Displaygröße, eine andere Kameratechnik und sogar eine andere Android-Version.

  • Desire 12 (Bild: HTC)
  • Desire 12 (Bild: HTC)
  • Desire 12 (Bild: HTC)
  • Desire 12 (Bild: HTC)
  • Desire 12 (Bild: HTC)
  • Desire 12 (Bild: HTC)
  • Desire 12 Plus (Bild: HTC)
  • Desire 12 Plus (Bild: HTC)
  • Desire 12 Plus (Bild: HTC)
  • Desire 12 Plus (Bild: HTC)
Desire 12 (Bild: HTC)

Das normale Desire 12 hat ebenfalls ein Display im 2:1-Format, es ist allerdings mit einer Bildschirmgröße von 5,5 Zoll kleiner. Die Auflösung ist mit 1.440 x 720 Pixeln identisch, so dass Inhalte minimal schärfer als auf dem Plus-Modell erscheinen sollten. Für Foto- und Videoaufnahmen steht eine 13,1-Megapixel-Kamera mit BSI-Sensor, LED-Licht und einer Blende von f/2.2 sowie ein Phasen-Autofokus bereit. Auf der Displayseite ist eine 5-Megapixel-Kamera vorhanden.

Im Smartphone stecken Mediateks Quad-Core-Prozessor MT6739 mit einer Taktrate von bis zu 1,3 GHz, 3 GByte Arbeitsspeicher sowie 32 GByte Flash-Speicher und ein Steckplatz für Micro-SD-Karten. Das vollwertige Dual-SIM-Gerät unterstützt Cat-4-LTE mit bis zu 150 MBit/s, Bluetooth 4.2 sowie Dual-Band-WLAN. Es hat einen 2.730-mAh-Akku sowie eine 3,5-mm-Klinkenbuchse; einen Fingerabdrucksensor gibt es nicht. Es wird noch mit Android 7 alias Nougat ausgeliefert, darauf läuft HTCs eigene Sense-Oberfläche.

HTC will beide neuen Smartphone-Modelle im April 2018 auf den Markt bringen. Das Desire 12 kostet 200 Euro und für 250 Euro gibt es das Desire 12 Plus.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€ (Release 14.11.)
  2. 20,99€ - Release 07.11.
  3. 27,99€

skyynet 20. Mär 2018

Sicher, dass LTE Cat 5 unterstützt wird? Ich würde eher von Cat 4 ausgehen.

pk_erchner 20. Mär 2018

FullHD bekommst Du schon ab 111¤

bennob87 20. Mär 2018

...dass ihr nicht bekannter/beliebter seid, verdient hättet ihr es. Das HTC One war ein...

Test_The_Rest 20. Mär 2018

Die muß man aber nicht nutzen -.-

PatFoster 20. Mär 2018

ich würde die Finger von dem Gerät lassen. Nix gegen Mediatek, aber ist einfach...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on

Google hat die neuen Pixel-Smartphones vorgestellt. Das Pixel 3 und das Pixel 3 XL haben vor allem Verbesserungen bei den Kamerafunktionen erhalten. Anfang November kommen beide Geräte zu Preisen ab 850 Euro auf den Markt.

Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on Video aufrufen
Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

    •  /