• IT-Karriere:
  • Services:

HTC: Das Vive Standalone erscheint in China

Gemeinsam mit Qualcomm hat HTC das Vive Standalone für den chinesischen Markt angekündigt. Das drahtlose VR-Headset nutzt einen Snapdragon 835 und wird mit der Viveport-Plattform statt mit Googles Daydream ausgeliefert.

Artikel veröffentlicht am ,
Vive Standalone
Vive Standalone (Bild: HTC)

HTC hat auf der China Joy 2017 das Vive Standalone vorgestellt. Wie es der Name impliziert, handelt es sich dabei um ein autonomes VR-Headset: Es basiert offenbar auf Qualcomms Referenz-Plattform und nutzt einen Snapdragon 835. Das Display und die Hardware sind integriert, weshalb das Vive Standalone drahtlos arbeitet und weder einen PC noch ein eingeschobenes Smartphone benötigt. Zur Ausstattung nennt HTC keine technischen Informationen - wir gehen davon aus, dass ein OLED-Panel verwendet wird, und das VR-Headset auch Eye- sowie Inside-Out-Tracking unterstützt.

Stellenmarkt
  1. Amprion GmbH, Ludwigsburg
  2. DECATHLON Deutschland SE & Co. KG, Plochingen

Wichtig für den chinesischen Markt ist, dass das Vive Standalone nicht mit Googles Daydream-Plattform arbeitet. Stattdessen setzt HTC auf den eigenen Viveport, so heißt der Abodienst des Herstellers, über den Inhalte gekauft und auf das VR-Headset geladen werden können. Umgekehrt hat HTC den Viveport schon im Frühling 2017 in Europa gestartet. Das Vive Standalone hierzulande mit der eigenen Plattform zu veröffentlichen, wäre also für den taiwanischen Hersteller kein Problem. Wahrscheinlich erscheint das Headset zu einem späteren Zeitpunkt in Deutschland wie in Nordamerika aber mit Googles Daydream, zumindest hatten HTC und Qualcomm das so angekündigt.

Das Vive Standalone ist allerdings nur das erste mehrerer solcher VR-Headsets. Auch Lenovo will ein Head-mounted Display mit einem Snapdragon anbieten, und die Facebook-Tocher Oculus VR arbeitet unter dem Codenamen Pacific an einem Modell. Es soll 200 US-Dollar kosten, unterstützt aber kein Positional Tracking - das soll erst der Nachfolger beherrschen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 229,99€ + Versand (Vergleichspreis ca. 300€)
  2. 399€ (Vergleichspreis 419€)
  3. (u. a. LG OLED77CX6LA 77 Zoll OLED für 2.899€, LG 43UP75009LF 43 Zoll LCD für 399€)

Hotohori 27. Jul 2017

Nein, der Hauptgrund warum es ein Nischendasein fristet ist die noch viel zu...


Folgen Sie uns
       


Xiaomi MiTV Q1 im Test

Für das Streamen von Serien oder den Filmeabend zu Hause reicht der preiswerte Fernseher locker aus.

Xiaomi MiTV Q1 im Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /