HTC D4: Cog Systems will das sicherste Smartphone der Welt zeigen

Das sicherste Smartphone der Welt? Mit diesem Versprechen geht in Barcelona die Firma Cog Systems an den Start. Bei dem Gerät handelt es sich um ein HTC A9 mit einigen Extras - etwa einem Hypervisor und fest verbautem VPN.

Artikel von veröffentlicht am
Das HTC A9 ist die Basis für das "sicherste Smartphone der Welt".
Das HTC A9 ist die Basis für das "sicherste Smartphone der Welt". (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Das australische Unternehmen Cog Systems hat auf dem Mobile World Congress in Barcelona ein Smartphone vorgestellt, das vor allem mit Sicherheitsfunktionen punkten soll. Die Hardware ist identisch mit dem HTC A9, ein wenig aufregendes Mittelklassetelefon.

Inhalt:
  1. HTC D4: Cog Systems will das sicherste Smartphone der Welt zeigen
  2. Betriebssystem bleibt unverändert

Das HTC A9 nutzt einen Snapdragon 617 mit 1,5 beziehungsweise 1,2 GHz. Der ebenfalls verbaute Adreno-405-Grafikchip ist auch im Mittelklassebereich angesiedelt und dürfte mit aktuellen Spielen Probleme haben, was die Zielgruppe des HTC D4 aber vermutlich eher nicht stören wird. Das 5 Zoll-Display bietet FullHD-Auflösung, der interne Speicher fasst 32 Gigabyte. Ausgeliefert wird das Gerät mit Android 6.0 und den D4-Security-Erweiterungen von Cog Systems. Ebenfalls mit dabei ist HTCs Sense-Oberfläche, Cog setzt also nicht auf ein Vanilla Android.

Zur Absicherung des Android-Systems verwendet Cog Systems einen Hypervisor, der verschiedene Bereiche wie das Betriebssystem und einige der Schnittstellen in verschiedenen Domänen betreibt. Ebenfalls integriert ist ein fest verbauter und immer aktiver VPN-Dienst, der den ausgehenden Datenverkehr auf Wunsch nach auffälligen Mustern durchsucht, um Nutzer vor Gefahren zu warnen. Auch der Key Store wurde mit einem Hypervisor vom Rest des Systems isoliert.

Hypervisor von Open Kernel Labs

Zur Virtualisierung kommt der Type-1 HypervisorOKL4 Microvisor zum Einsatz. Der Hypervisor wurde von Open Kernel Labs entwickelt und steht unter freier Lizenz. Der Hersteller wurde im Jahr 2012 vom US-Rüstungskonzern General Dynamics übernommen. Cog Systems wurde von mehreren ehemaligen Angestellten von Open Kernel Labs gegründet und führt die Entwicklung der Technologie von Sydney aus fort.

Stellenmarkt
  1. HPC Administrator (m/f/x)
    Max-Planck-Gesellschaft für empirische Ästhetik, Frankfurt am Main
  2. Information Security Manager ADC Locations (m/w / diverse)
    Continental AG, Lindau
Detailsuche

Mit der Abschottung der verschiedenen Bereiche will Cog Systems die Sicherheit des Telefons verbessern. Tatsächlich sind die Treiberkomponenten in den monatlichen Android-Updates immer wieder prominent vertreten. Fraglich ist aber, wie oft die Lücken in den Treibern als primärer Angriffsvektor genutzt wird - in vielen Fällen dürfte es einfacher sein, das Betriebssystem etwa durch den Medienserver direkt zu attackieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Betriebssystem bleibt unverändert 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Cok3.Zer0 02. Mär 2017

Die C-Library ist geräte- und herstellerabhängig kompiliert; es gibt überhaupt keinen...

FreiGeistler 01. Mär 2017

Wird hier gar nicht erwähnt? Ist zurzeit zwar auf Nexus Geräte limitiert, aber das beste...

Cok3.Zer0 01. Mär 2017

Gemäß http://l4hq.org/projects/kernel/ ist der Hypervisor nicht mehr OpenSource. Ok...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Optibike
E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
Artikel
  1. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

  2. Hassrede: Bayern will soziale Netzwerke bestrafen
    Hassrede
    Bayern will soziale Netzwerke bestrafen

    Der bayrische Justizminister fordert, bei der Verbreitung von Hassrede auch die Betreiber von sozialen Medien stärker zur Verantwortung zu ziehen.

  3. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /