Abo
  • Services:

HTC mistet Sense aus

Die Kamera-App ist eine der Anwendungen auf dem 10, die von HTC selber stammen. Das ist insofern erwähnenswert, als der taiwanische Hersteller bei den eigenen Apps radikal abgespeckt hat. Beispielsweise die Telefon-App, das Chat-Programm, das Uhren-Wetter-Widget und der Launcher stammen von HTC, beim Browser, dem E-Mail-Programm, der Bildergalerie oder auch der Fitness-App hingegen hat man auf die selbst entwickelten Apps verzichtet und stattdessen schlicht Googles genommen.

  • Das neue HTC 10 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Gehäuse des 10 ist aus Aluminium, das Smartphone ist hochwertig verarbeitet. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kamera hat 12 Megapixel, die dank einer Größe von 1,55 µm mehr Licht einfangen sollen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Frontkamera hat einen optischen Bildstabilisator - ein Novum bei Smartphones. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Geladen wird das 10 über einen USB-Typ-C-Stecker. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Design des 10 führt die beim One A9 begonnene Designsprache fort. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display ist mit 5,2 Zoll etwas größer als bei HTCs vorigen Topmodellen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Rückseite des HTC 10 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Ein mit dem HTC 10 aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit dem HTC 10 aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit dem HTC 10 aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Die Frontkamera hat einen optischen Bildstabilisator - ein Novum bei Smartphones. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Friedhelm LOH Group, Herborn
  2. Universität Passau, Passau

Das ist für den Nutzer praktisch, da das Smartphone auf diese Weise von unnötigen Doppelinstallationen verschont bleibt. HTC war bei der Auswahl der Apps durchaus realistisch und hat erkannt, dass manche Apps von Google schlicht besser als die eigenen sind - ein mutiger Schritt. Generell gibt es nur wenige vorinstallierte Apps auf dem 10, Bloatware wie Hotel-Apps oder Ähnliches gibt es nicht.

Sense-Design nähert sich weiter dem puren Android an

Die Sense-Oberfläche hat HTC in einigen Bereichen bereits bei früheren Smartphones wie dem One A9 dem puren Android angepasst - etwa bei der Benachrichtigungsleiste und dem Schnelleinstellungsmenü. Auch beim 10 wird diese Taktik beibehalten, die aber auch bedeutet, dass es nach einem einzigen Wisch mit einem Finger über die Benachrichtigungsleiste noch keine Schnelleinstellungen gibt. Dafür ist das Aussehen insgesamt näher dran am ursprünglichen Android, die aktuelle Version 6.0.1 von Android liegt zugrunde.

Zu sehen ist das beim neuen Smartphone auch in den Systemeinstellungen. Diese sind zwar grundsätzlich noch nach Sense-Regeln sortiert, an Details wie den Aktivierungsschaltern lässt sich die neue Nähe zum reinen Android aber durchaus erkennen. HTC zufolge sollen die geringeren eigenen Anpassungen dazu führen, dass Updates künftig schneller verteilt werden können - was abzuwarten bleibt.

Freiheit auf dem Startbildschirm

Auf dem Startbildschirm lassen sich die App-Icons und Widgets jetzt in einer Art freiem Modus auch ohne darunterliegendes starres Raster ausrichten. Apps und Widgets können auf diese Weise frei verschoben werden und sich sogar überlappen. In einem separaten Theme-Shop können unterschiedliche Designs heruntergeladen werden.

Sense gehörte schon zu Zeiten quietschbunter Oberflächen zu den Herstelleroberflächen, die am angenehmsten zu bedienen waren. Mit der jetzt erfolgten weiteren Anpassung an das Aussehen eines puren Androids wirkt die Oberfläche nochmal weniger verspielt und strukturierter. Auf Extras wie die Nachrichtenübersicht Blinkfeed müssen Nutzer dabei nicht verzichten.

 12-Megapixel-Kamera mit großen PixelnVor dem Musikhören erstmal einen Hörtest machen 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 704,99€ inkl. Versand (Vergleichspreis 748,88€)
  2. 49,99€/59,99€
  3. für 849€ (Einzelpreis der Grafikkarte im Vergleich teurer als das Bundle)
  4. 93,85€ (Bestpreis!)

Horsty 27. Apr 2016

Ich denke, wenn der Wortschatz für nicht mehr als verkackt ausreicht, dann...

Freiheit statt... 25. Apr 2016

So? Was sind das denn für Probleme bei der Materialwahl? Ich nutze heute noch als...

Thaodan 23. Apr 2016

Fand ich mit das Beste im Gegensatz zu Asop jemand ne Ahnung obs das noch gibt?

Niaxa 22. Apr 2016

Da liegt der Hund begraben. Samsungs Qualität ist mit dem S6 schon enorm gestiegen. Der...

ongaponga 22. Apr 2016

klingt erst mal toll aber bringt das auch etwas? Ich meine habe ich dadurch mehr Speicher...


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Urheberrrecht: Etappensieg für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
Urheberrrecht
Etappensieg für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter

Trotz aller Proteste: Der Rechtsausschuss des Europaparlaments votiert für ein Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Nun könnte das Plenum sich noch dagegenstellen.

  1. Leistungsschutzrecht Nur Einschränkungen oder auch Chancen?
  2. Vor Abstimmung 100 EU-Abgeordnete lehnen Leistungsschutzrecht ab
  3. Urheberrecht EU-Staaten für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter

IT-Jobs: Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
IT-Jobs
Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?

Startups müssen oft kurzfristig viele Stellen besetzen. Wir waren bei dem Berliner Unternehmen Next Big Thing dabei, als es auf einen Schlag Bewerber für fünf Jobs suchte.
Ein Bericht von Juliane Gringer

  1. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees
  2. Bitkom Research Höherer Frauenanteil in der deutschen IT-Branche
  3. Recruiting IT-Experten brauchen harte Fakten

Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  2. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  3. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren

    •  /