Abo
  • Services:

12-Megapixel-Kamera mit großen Pixeln

Die Kamera des neuen Modells hat 12 Megapixel, die HTC wieder als Ultrapixel bezeichnet, weil sie wie bei der früheren 4-Megapixel-Variante größer als bei herkömmlichen Sensoren sind. Mit diesem Konzept ist HTC nicht alleine, auch Samsung und Huawei verbauen in ihren aktuellen Topsmartphones 12-Megapixel-Kameras mit größeren Pixeln.

  • Das neue HTC 10 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Gehäuse des 10 ist aus Aluminium, das Smartphone ist hochwertig verarbeitet. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kamera hat 12 Megapixel, die dank einer Größe von 1,55 µm mehr Licht einfangen sollen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Frontkamera hat einen optischen Bildstabilisator - ein Novum bei Smartphones. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Geladen wird das 10 über einen USB-Typ-C-Stecker. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Design des 10 führt die beim One A9 begonnene Designsprache fort. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display ist mit 5,2 Zoll etwas größer als bei HTCs vorigen Topmodellen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Rückseite des HTC 10 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Ein mit dem HTC 10 aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit dem HTC 10 aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit dem HTC 10 aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Die Kamera hat 12 Megapixel, die dank einer Größe von 1,55 µm mehr Licht einfangen sollen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. CCV Deutschland GmbH, Moers
  2. über experteer GmbH, südliches Baden-Württemberg

Mit einer Pixelgröße von 1,55 µm soll sich das 10 gut für Aufnahmen in schummrigen Umgebungen eignen, unterstützt von einer großen Anfangsblende von f/1.8 und einem optischen Bildstabilisator (OIS). Einen optischen Bildstabilisator hat HTC auch in der 5-Megapixel-Frontkamera eingebaut, ein Novum bei Smartphones. Dadurch soll sich die Frontkamera noch besser für verwacklungsfreie Selbstporträts eignen.

Weniger Detailschärfe, dafür keine Schärferänder

Die Qualität der Hauptkamera ist gut, die großen Pixel kommen Aufnahmen bei schwachem Umgebungslicht zugute. Hier finden sich keine nennenswerten Artefakte, auch Farbrauschen können wir nicht entdecken. Aber auch bei Tageslicht sind die von uns gemachten Bilder gut ausgeleuchtet, der Weißabgleich stimmt. Bei stärkerer Vergrößerung sind die Bilder in den Details etwas weniger scharf als die des Samsung Galaxy S7 Edge und des Huawei P9, die ebenfalls mit 12-Megapixel-Kameras arbeiten. Dafür sind die Schärferänder nicht so auffällig wie beim Galaxy S7 Edge, weiter entfernte Details wie Bäume, Blätter oder auch kleine Schrift sind allerdings etwas schwerer zu erkennen.

In den Einstellungen der komplett überarbeiteten Kamera-App können wir daran nichts ändern - also etwa an der Schärfeeinstellung drehen, wie es bei manch anderen Smartphones möglich ist. Der Effekt ist allerdings nur bei Vergrößerung sichtbar, weshalb er im Alltag den meisten Nutzern nicht sofort auffallen dürfte. Im direkten Vergleich ist der Unterschied in der Schärfe aber zu erkennen.

Die neu gestaltete Kamera-App ist übersichtlicher

Die Kamera-App wirkt aufgeräumter und übersichtlicher. Die verschiedenen Modi, unter anderem Panorama, Zeitlupe und der Pro-Modus mit voller Kontrolle über die einzelnen Kameraparameter, sind jetzt am oberen Displayrand angeordnet, das Umschalten ist dadurch einfacher und übersichtlicher als bei der bisherigen Wischgestenlösung. Auf die Hauptfunktionen, also Fotomodus, Videomodus und Frontkameraaufnahme, haben Nutzer weiterhin über direkt erreichbare Buttons am unteren Bildschirmrand Zugriff.

Videos kann das 10 mit bis zu 4K-Auflösung aufnehmen, Zeitlupenaufnahmen können mit einer Bildrate von 120 fps bei 720p-Auflösung gemacht werden. Der Blitz ist zweifarbig, direkt daneben ist der Laser-Autofokus eingebaut. Die Kamera im 10 stellt sehr schnell scharf, kann die Kamera der Galaxy-S7-Modelle hier aber nicht übertreffen.

Insgesamt gefällt uns, dass auch HTC aus dem Megapixelwahn aussteigt und dafür eine Kamera mit besseren Fähigkeiten bei schlechten Lichtbedingungen verbaut. Die Kamera des 10 ist gut und hat durchaus das Zeug, die des Galaxy S7 und Galaxy S7 Edge zu schlagen - gut finden wir, dass das HTC-Smartphone weitaus weniger auffällige Schärferänder hat. Um diese zu verhindern, fehlt den Fotos bei Vergrößerungen jedoch etwas an Schärfe. Zugegebenermaßen ist das bei normaler Betrachtung aber kaum sichtbar.

 Exzellente VerarbeitungHTC mistet Sense aus 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Caseking kaufen

Horsty 27. Apr 2016

Ich denke, wenn der Wortschatz für nicht mehr als verkackt ausreicht, dann...

Freiheit statt... 25. Apr 2016

So? Was sind das denn für Probleme bei der Materialwahl? Ich nutze heute noch als...

Thaodan 23. Apr 2016

Fand ich mit das Beste im Gegensatz zu Asop jemand ne Ahnung obs das noch gibt?

Niaxa 22. Apr 2016

Da liegt der Hund begraben. Samsungs Qualität ist mit dem S6 schon enorm gestiegen. Der...

ongaponga 22. Apr 2016

klingt erst mal toll aber bringt das auch etwas? Ich meine habe ich dadurch mehr Speicher...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9370) - Fazit

Dells neues XPS 13 ist noch dünner als der Vorgänger. Der Nachteil: Es muss auf USB-A und einen SD-Kartenleser verzichtet werden. Auch das spiegelnde Display nervt uns im Test. Gut ist das Notebook trotzdem.

Dell XPS 13 (9370) - Fazit Video aufrufen
Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


    Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
    Indiegames-Rundschau
    Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

    Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
    Von Rainer Sigl

    1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
    2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
    3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

      •  /