Abo
  • Services:

HTC 10 im Hands on: HTCs neues Topmodell erhält wieder eine Ultrapixel-Kamera

HTC hat den Nachfolger des One (M9) vorgestellt - es heißt künftig nur noch HTC 10. Der Hersteller legt viel Wert auf eine möglichst gute Kamera und greift dafür wieder auf ein Ultrapixel-Modell zurück. Etwas Besonderes hat sich HTC bei der Frontkamera einfallen lassen.

Artikel von und veröffentlicht am
HTCs 10 mit Ultrapixel-Kamera
HTCs 10 mit Ultrapixel-Kamera (Bild: Peter Steinlechner/Golem.de)

HTCs neues Oberklasse-Smartphone heißt jetzt einfach 10. Auf Namenszusätze wie One verzichtet der Hersteller komplett. Viel Wert legt HTC bei seinem neuen Modell auf die eingebaute Kameratechnik. Anders als beim Vorgänger gibt es wieder eine Ultrapixel-Kamera, die mit dem ersten One-Modell eingeführt wurde. Allerdings wird auf eine Dual-Kamera verzichtet, weil diese laut HTC von den Kunden kaum verwendet wurde. Somit gibt es auf der Rückseite wieder nur eine Kameralinse.

Inhalt:
  1. HTC 10 im Hands on: HTCs neues Topmodell erhält wieder eine Ultrapixel-Kamera
  2. Verfügbarkeit und Fazit

Die neue Ultrapixel-Kamera liefert eine Auflösung von 12 Megapixeln und soll auch dank einer Anfangsblendenöffnung von f1,8 bei schlechten Lichtbedingungen noch gute Aufnahmen schießen können. Hierbei soll ein spezieller Laser-Autofokus besonders zuverlässig und zügig arbeiten, vor allem beim Nachführen. HTC verspricht, dass es keinen Pumpeffekt mehr gibt, beim ersten Ausprobieren arbeitete der Autofokus sehr schnell. Auch die Bildqualität machte einen guten Eindruck, abschließend wird sich die Fotoqualität erst im ausführlichen Test beurteilen lassen.

Frontkamera mit optischem Bildstabilisator

Etwas Besonderes hat sich HTC bei der Frontkamera einfallen lassen: Die 5-Megapixel-Kamera hat einen optischen Bildstabilisator und soll dadurch verwacklungsfreie Aufnahmen ermöglichen. Wer also das eine oder andere Selbstporträt auf Partys macht, wird sich freuen, dass die Aufnahmen nicht mehr so leicht verwackeln können. Mit einem BSI-Sensor und einer Anfangsblendenöffnung von f1,8 sollten auch bei schummrigem Licht noch passable Aufnahmen entstehen.

  • HTCs 10 hat wieder eine Ultrapixel-Kamera. (Bild: Peter Steinlechner/Golem.de)
  • Der USB-Typ-C-Anschluss im 10 unterstützt USB 3.1. (Bild: Peter Steinlechner/Golem.de)
  • HTC bietet wieder ein spezielles Cover für das Smartphone an. (Bild: Peter Steinlechner/Golem.de)
  • Das 10 steckt in einem Unibody-Gehäuse aus Metall. (Bild: Peter Steinlechner/Golem.de)
  • HTCs 10 (Bild: Peter Steinlechner/Golem.de)
  • HTCs 10 (Bild: HTC)
  • HTCs 10 (Bild: HTC)
  • HTCs 10 (Bild: HTC)
HTCs 10 hat wieder eine Ultrapixel-Kamera. (Bild: Peter Steinlechner/Golem.de)

Auch das neue Modell unterstützt wieder HTCs Boomsound-Klangwiedergabetechnik, diesmal in der Hifi-Ausführung. Dafür hat das Smartphone zwei Lautsprecher, die nun einen eigenen Verstärker haben. Im Musikmodus wird der obere Lautsprecher zum Hochtöner, der untere übernimmt die Aufgaben eines Tieftöners und spielt die Mitten ab. Damit soll eine realistische Verteilung des Klangspektrums gelingen. Beim ersten Ausprobieren waren die Ergebnisse zufriedenstellend. Im Theatermodus gibt es stattdessen Stereoton und der Nutzer kann selbst festlegen, in welcher Betriebsart die Lautsprecher laufen.

Display mit sehr hoher Auflösung

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Heidelberg

Im Vergleich zum Vorgängermodell ist das 10 wieder gewachsen und hat jetzt einen 5,2 Zoll großen Touchscreen. Das Display liefert eine Auflösung von 2.560 x 1.440 Pixeln und zeigt Inhalte dementsprechend scharf an. Damit holt HTC zu Samsung und LG auf, die teilweise bereits länger auf diese hohe Displayauflösung setzen. Im Knopf auf der Displayseite ist wieder ein Fingerabdrucksensor enthalten, mit dem sich das Smartphone, unter anderem, entsperren lässt.

Verfügbarkeit und Fazit 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 30,99€
  2. 17,95€
  3. 2,99€
  4. (-78%) 12,99€

dogser78 17. Apr 2016

Würde mich interessieren wie du das machs?

MalkomDaft 15. Apr 2016

3000mAh, 700 Euro!? LOL das ist ein Witz? Meizu M3 Note mit ähnlichen merkmalen kostet...

Horsty 14. Apr 2016

Zoom verstehen. In 4mp kann man natürlich nicht so weit hinein "zoomen", wie in ein 16mp...

TarikVaineTree 13. Apr 2016

Ich behaupte, das hat nie jemand behauptet. Lediglich mehr Licht wird dadurch...

Lala Satalin... 13. Apr 2016

Mir halt nicht. Die Kabel, die mitgeliefert werden haben Stromführende Adern gefühlt so...


Folgen Sie uns
       


Der Güterzug der Zukunft - Bericht

Auf der Innotrans 2018 haben Verkehrsforscher des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt ein Konzept für den Güterzug der Zukunft vorgestellt.

Der Güterzug der Zukunft - Bericht Video aufrufen
Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

    •  /