Abo
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

Auch beim 10 bleibt HTC dem Grundkonzept treu, das Smartphone in ein Metallgehäuse zu stecken. Das Unibody-Gehäuse wird bei der Produktion aus einem Metallblock geschnitten und die Rückseite mit einem Sandstrahl behandelt. Die Maße betragen 146 x 72 x 9 mm, das Gewicht gibt HTC mit 161 Gramm an. Das Smartphone ist nach IP 53 vor Spritzwasser geschützt. Als erstes HTC-Smartphone hat das 10 einen USB-Typ-C-Anschluss samt USB 3.1.

  • HTCs 10 hat wieder eine Ultrapixel-Kamera. (Bild: Peter Steinlechner/Golem.de)
  • Der USB-Typ-C-Anschluss im 10 unterstützt USB 3.1. (Bild: Peter Steinlechner/Golem.de)
  • HTC bietet wieder ein spezielles Cover für das Smartphone an. (Bild: Peter Steinlechner/Golem.de)
  • Das 10 steckt in einem Unibody-Gehäuse aus Metall. (Bild: Peter Steinlechner/Golem.de)
  • HTCs 10 (Bild: Peter Steinlechner/Golem.de)
  • HTCs 10 (Bild: HTC)
  • HTCs 10 (Bild: HTC)
  • HTCs 10 (Bild: HTC)
Das 10 steckt in einem Unibody-Gehäuse aus Metall. (Bild: Peter Steinlechner/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Hays AG, Darmstadt, Wiesbaden, Frankfurt
  2. über duerenhoff GmbH, Frankfurt am Main

Im Smartphone steckt Qualcomms Snapdragon 820, der mit einer Taktrate von bis zu 2,2 GHz läuft. Zudem gibt es üppige 4 GByte Arbeitsspeicher und 32 GByte Flash-Speicher. Außerdem steht ein Steckplatz für Micro-SD-Karten mit bis zu 2 TByte zur Verfügung. Das LTE-Smartphone unterstützt WLAN-ac sowie Bluetooth 4.2 und hat einen NFC-Chip sowie einen GPS-Empfänger. Als Besonderheit darf die Unterstützung von Apples Airplay gelten, damit sollen sich Inhalte auf entsprechenden Endgeräten abspielen lassen.

Android 6.0 vorinstalliert

HTC liefert das 10 mit Android 6.0.1 alias Marshmallow aus. Darauf läuft HTCs eigene Oberfläche. Der Hersteller hat nach eigenen Angaben auf so viele Eigenentwicklungen wie möglich verzichtet. Wenn es für HTC vertretbar war, wurde auf die entsprechenden Google-Apps zurückgegriffen. So gibt es keine Foto-App von HTC, aber eine eigene Kamera-App, weil das Google-Pendant zu wenig leiste, heißt es vom Hersteller.

Mit diesem Schritt sollen Updates noch einmal schneller verteilt werden können, weil HTC damit nach eigenen Angaben weniger Nacharbeit leisten muss. Die Zukunft wird zeigen, ob Kunden davon schon beim nächsten großen Update profitieren.

Das 10 hat einen fest eingebauten 3.000-mAh-Akku, der zwei Tage lang durchhalten soll. Falls der Akku leer ist, sollen dank der Schnelladetechnik Quick Charge 3.0 bereits 30 Minuten am Netzteil genügen, damit das Smartphone wieder einen ganzen Tag lang genutzt werden kann. Nach dieser halben Stunde soll der Akku halb geladen sein.

HTC will das 10 Anfang Mai auf den Markt bringen, ab heute kann es für 700 Euro vorbestellt werden. Das Gerät wird mit einem besonders hochwertigen Headset ausgeliefert, wie der Hersteller verspricht.

Fazit

Das 10 bietet eine hervorragende technische Ausstattung, das hochwertige Metallgehäuse macht wieder einen sehr guten Eindruck. Auch die Verbesserungen bei der Kamera erscheinen vielversprechend, zumal der optische Bildstabilisator bei der Frontkamera sinnvoll ist. Mit einem Top-Prozessor, üppigem Speicher und einem Display mit besonders hoher Auflösung liegt das 10 auf der Höhe der Zeit.

 HTC 10 im Hands on: HTCs neues Topmodell erhält wieder eine Ultrapixel-Kamera
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. 4 Blu-rays für 20€, 2 TV-Serien für 20€)

dogser78 17. Apr 2016

Würde mich interessieren wie du das machs?

MalkomDaft 15. Apr 2016

3000mAh, 700 Euro!? LOL das ist ein Witz? Meizu M3 Note mit ähnlichen merkmalen kostet...

Horsty 14. Apr 2016

Zoom verstehen. In 4mp kann man natürlich nicht so weit hinein "zoomen", wie in ein 16mp...

TarikVaineTree 13. Apr 2016

Ich behaupte, das hat nie jemand behauptet. Lediglich mehr Licht wird dadurch...

Lala Satalin... 13. Apr 2016

Mir halt nicht. Die Kabel, die mitgeliefert werden haben Stromführende Adern gefühlt so...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Dot (2018) - Test

Echo Dot steht eigentlich für muffigen Klang. Das ändert sich grundlegend mit dem neuen Echo Dot. Amazons neuer Alexa-Lautsprecher ist damit durchaus zum Musikhören geeignet. Für einen 60 Euro teuren Lautsprecher bietet der neue Echo Dot eine gute Klangqualität.

Amazons Echo Dot (2018) - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
    Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
    Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

    Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
    Ein Hands on von Ingo Pakalski


        •  /