Verfügbarkeit und Fazit

Auch beim 10 bleibt HTC dem Grundkonzept treu, das Smartphone in ein Metallgehäuse zu stecken. Das Unibody-Gehäuse wird bei der Produktion aus einem Metallblock geschnitten und die Rückseite mit einem Sandstrahl behandelt. Die Maße betragen 146 x 72 x 9 mm, das Gewicht gibt HTC mit 161 Gramm an. Das Smartphone ist nach IP 53 vor Spritzwasser geschützt. Als erstes HTC-Smartphone hat das 10 einen USB-Typ-C-Anschluss samt USB 3.1.

  • HTCs 10 hat wieder eine Ultrapixel-Kamera. (Bild: Peter Steinlechner/Golem.de)
  • Der USB-Typ-C-Anschluss im 10 unterstützt USB 3.1. (Bild: Peter Steinlechner/Golem.de)
  • HTC bietet wieder ein spezielles Cover für das Smartphone an. (Bild: Peter Steinlechner/Golem.de)
  • Das 10 steckt in einem Unibody-Gehäuse aus Metall. (Bild: Peter Steinlechner/Golem.de)
  • HTCs 10 (Bild: Peter Steinlechner/Golem.de)
  • HTCs 10 (Bild: HTC)
  • HTCs 10 (Bild: HTC)
  • HTCs 10 (Bild: HTC)
Das 10 steckt in einem Unibody-Gehäuse aus Metall. (Bild: Peter Steinlechner/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Netzwerk Administrator (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Berlin, München
  2. (Senior) Software Engineer IoT (m/w/d)
    AUSY Technologies Germany AG, München, Nürnberg, Hamburg, Düsseldorf
Detailsuche

Im Smartphone steckt Qualcomms Snapdragon 820, der mit einer Taktrate von bis zu 2,2 GHz läuft. Zudem gibt es üppige 4 GByte Arbeitsspeicher und 32 GByte Flash-Speicher. Außerdem steht ein Steckplatz für Micro-SD-Karten mit bis zu 2 TByte zur Verfügung. Das LTE-Smartphone unterstützt WLAN-ac sowie Bluetooth 4.2 und hat einen NFC-Chip sowie einen GPS-Empfänger. Als Besonderheit darf die Unterstützung von Apples Airplay gelten, damit sollen sich Inhalte auf entsprechenden Endgeräten abspielen lassen.

Android 6.0 vorinstalliert

HTC liefert das 10 mit Android 6.0.1 alias Marshmallow aus. Darauf läuft HTCs eigene Oberfläche. Der Hersteller hat nach eigenen Angaben auf so viele Eigenentwicklungen wie möglich verzichtet. Wenn es für HTC vertretbar war, wurde auf die entsprechenden Google-Apps zurückgegriffen. So gibt es keine Foto-App von HTC, aber eine eigene Kamera-App, weil das Google-Pendant zu wenig leiste, heißt es vom Hersteller.

Mit diesem Schritt sollen Updates noch einmal schneller verteilt werden können, weil HTC damit nach eigenen Angaben weniger Nacharbeit leisten muss. Die Zukunft wird zeigen, ob Kunden davon schon beim nächsten großen Update profitieren.

Golem Akademie
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.06.2022, virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das 10 hat einen fest eingebauten 3.000-mAh-Akku, der zwei Tage lang durchhalten soll. Falls der Akku leer ist, sollen dank der Schnelladetechnik Quick Charge 3.0 bereits 30 Minuten am Netzteil genügen, damit das Smartphone wieder einen ganzen Tag lang genutzt werden kann. Nach dieser halben Stunde soll der Akku halb geladen sein.

HTC will das 10 Anfang Mai auf den Markt bringen, ab heute kann es für 700 Euro vorbestellt werden. Das Gerät wird mit einem besonders hochwertigen Headset ausgeliefert, wie der Hersteller verspricht.

Fazit

Das 10 bietet eine hervorragende technische Ausstattung, das hochwertige Metallgehäuse macht wieder einen sehr guten Eindruck. Auch die Verbesserungen bei der Kamera erscheinen vielversprechend, zumal der optische Bildstabilisator bei der Frontkamera sinnvoll ist. Mit einem Top-Prozessor, üppigem Speicher und einem Display mit besonders hoher Auflösung liegt das 10 auf der Höhe der Zeit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 HTC 10 im Hands on: HTCs neues Topmodell erhält wieder eine Ultrapixel-Kamera
  1.  
  2. 1
  3. 2


dogser78 17. Apr 2016

Würde mich interessieren wie du das machs?

MalkomDaft 15. Apr 2016

3000mAh, 700 Euro!? LOL das ist ein Witz? Meizu M3 Note mit ähnlichen merkmalen kostet...

Horsty 14. Apr 2016

Zoom verstehen. In 4mp kann man natürlich nicht so weit hinein "zoomen", wie in ein 16mp...

TarikVaineTree 13. Apr 2016

Ich behaupte, das hat nie jemand behauptet. Lediglich mehr Licht wird dadurch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co
Die Qual der VPN-Wahl

Wer sicher im Internet unterwegs sein will, braucht ein VPN - oder doch nicht? Viele Anbieter kommen jedenfalls gar nicht erst in Frage.
Von Moritz Tremmel

Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co: Die Qual der VPN-Wahl
Artikel
  1. Autoindustrie: Mit handgeknüpften Kabelbäumen gegen die Lieferkrise
    Autoindustrie
    Mit handgeknüpften Kabelbäumen gegen die Lieferkrise

    Der Krieg in der Ukraine unterbricht die Lieferkette bei den Kabelbäumen. Jetzt suchen Autohersteller nach neuen Produktionswegen.
    Von Wolfgang Gomoll

  2. Intelligente Tür: Schwachstelle in BLE ermöglicht es, Teslas zu hacken
    Intelligente Tür
    Schwachstelle in BLE ermöglicht es, Teslas zu hacken

    Sicherheitsforscher haben eine neue Schwachstelle bei BLE gefunden. Darüber lassen sich verschiedene Türen öffnen, unter anderem die von einigen Teslas.

  3. Homeoffice: Bastler baut Gestell für die liegende Büroarbeit im Bett
    Homeoffice
    Bastler baut Gestell für die liegende Büroarbeit im Bett

    Der Bildschirm über dem Kopf, die Tastatur hängt herab: Das Homeoffice aus dem Bett heraus funktioniert - mit Handwerk und Kreativität.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /