• IT-Karriere:
  • Services:

HTC 10 Evo im Kurztest: HTCs eigenwillige Evolution

Mit dem 10 Evo bringt HTC ein neues Android-Smartphone im Oberklassebereich in Deutschland auf den Markt. Eine Evolution ist das Gerät trotz des Namens nicht. Im Grunde handelt es sich um eine Variante des HTC 10 - mit einer interessanten, aber folgenschweren Prozessorwahl.

Ein Test von veröffentlicht am
Das neue HTC 10 Evo
Das neue HTC 10 Evo (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

HTC bringt sein in den USA unter dem Namen Bolt gestartetes Android-Smartphone als HTC 10 Evo auch in Deutschland in den Handel. Das 10 Evo stellt eine Variante des im April 2016 vorgestellten HTC 10 dar, was besonders an der Formsprache bemerkbar ist. Golem.de konnte sich das neue Modell in einem ersten Kurztest anschauen.

Inhalt:
  1. HTC 10 Evo im Kurztest: HTCs eigenwillige Evolution
  2. Snapdragon 810 überhitzt auch im 10 Evo
  3. Verfügbarkeit und Fazit

Das 10 Evo hat ein Gehäuse aus Metall, das wie beim normalen 10 auffällig an den Kanten der Rückseite abgefräst ist. Anders als das 10 hat das 10 Evo allerdings keine gebogene Rückseite, es liegt dennoch sehr gut in der Hand. Die Verarbeitung ist wie von HTC gewohnt sehr gut, das Gehäuse ist außerdem nach IP57 vor Staub und Wasser geschützt - anders als beim normalen 10. Das 10 Evo hat zudem, anders als das normale 10, nur einen Lautsprecher.

  • Das neue 10 Evo von HTC (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Gehäuse des 10 Evo sieht dem des normalen HTC 10 sehr ähnlich. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Kamera hat statt 12 Megapixel 16 Megapixel, die allerdings nicht wie beim HTC 10 größer als üblich sind. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Gehäuse ist aus Aluminium. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Display ist 5,5 Zoll groß und löst mit 2.560 x 1.440 Pixeln auf. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Über den USB-C-Anschluss wird das 10 Evo nicht nur geladen: Auch der Kopfhörer wird hier eingesteckt - einen herkömmlichen Klinkenanschluss hat das Smartphone nicht. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Im Inneren des 10 Evo arbeitet Qualcomms Snapdragon 810, der leider auch hier bei Dauerbelastung stark die Leistung drosselt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Kamera des HTC 10 Evo mit dem Dual-LED-Licht (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das 10 Evo von der Seite (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Das neue 10 Evo von HTC (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)


Der taiwanische Hersteller hat bei seinem neuen Gerät übrigens, wie Apple und Motorola, auf einen Klinkenanschluss für Kopfhörer verzichtet. Stattdessen werden die mitgelieferten Kopfhörer per USB-C-Anschluss mit dem Smartphone verbunden. Anders als etwa beim Moto Z wirkt sich der fehlende Kopfhöreranschluss nicht positiv auf die Dicke des Smartphones aus. Wie beim HTC 10 können Nutzer den Klang an ihr Ohr anpassen, beim 10 Evo geschieht das mit den mitgelieferten Ohrsteckern sogar automatisch. Einen Adapter für Klinkenkopfhörer liefert HTC leider nicht mit, diesen müssen sich Käufer selber besorgen.

5,5-Zoll-Display mit hoher Auflösung

Das Super-LC-Display des 10 Evo hat zwar mit 2.560 x 1.440 Pixeln die gleiche Auflösung wie das Display des HTC 10, der Bildschirm ist allerdings mit 5,5 Zoll um 0,3 Zoll in der Diagonale größer. Die Pixeldichte ist mit 534 ppi sehr hoch, entsprechend scharf werden Bildschirminhalte angezeigt. Farben werden angenehm neutral dargestellt, allerdings verliert die Helligkeit bei seitlicher Betrachtung merklich an Stärke.

Stellenmarkt
  1. Oberbayerische Heimstätte Gemeinnützige Siedlungsgesellschaft mbH, Haar Raum München
  2. finanzen.de, Berlin

HTC hat sich beim 10 Evo für Qualcomms Snapdragon 810 als Prozessor entschieden. Der Grund ist die immer noch gute Rechenleistung sowie die Stärke der Grafikeinheit; verglichen mit aktuellen gehobenen Mittelklasse-Chips wie dem Snapdragon 652 schneidet der 810er tatsächlich immer noch gut ab - auch im 10 Evo, wo er im Geekbench 4 einen Single-Wert von 1.078 Punkten und im Icestorm-Unlimited-Test des 3DMark 25.781 Zähler erreicht.

Zum Vergleich: Das Pixel XL mit seinem Snapdragon 821 schafft im Geekbench 4 einen Single-Wert von 1.544 Punkten und im Icestorm Unlimited 27.991 Punkte. Das ist zwar merklich mehr, allerdings liegen zwischen den beiden Prozessoren auch gut zwei Jahre Entwicklungsabstand. Für alltägliche Aufgaben, sowie auch grafisch aufwendige Spiele, ist der Snapdragon 810 immer noch gut geeignet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Snapdragon 810 überhitzt auch im 10 Evo 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)

skyynet 23. Nov 2016

@golem Warum wird im Artikel so herausgestellt, dass das HTC 10 Evo nach IP57 wasser- und...

Onkel Ho 23. Nov 2016

Ja echt schade, wenn man sieht, was aus HTC geworden ist. Die waren Mal wirklich...

|=H 23. Nov 2016

Ist es mit dem Akku beim Mate S wirklich so schlimm wie manche Tests sagen?

Pjörn 22. Nov 2016

Der Satz ist übrigens auch inhaltlich falsch. Das mit der Relation zum Moto Z...

Bosancero 22. Nov 2016

HTC ist momentan im "wir wollen nichts verkaufen" Modus. Ich kann nicht verstehen, wie...


Folgen Sie uns
       


Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert

Das Trucker Jacket mit Googles Jacquard-Technologie hat im Bund des linken Ärmels eingewebte leitende Fasern. Diese bilden ein Touchpad, das wir uns im Test genauer angeschaut haben.

Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert Video aufrufen
Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Programmieren lernen: Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex
Programmieren lernen
Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Der Informatikunterricht an deutschen Schulen ist in vielen Bereichen mangelhaft. Apps versprechen, Kinder beim Spielen einfach an das Thema heranzuführen. Das können sie aber bislang kaum einhalten.
Von Tarek Barkouni

  1. Kano-PC Kano und Microsoft bringen Lern-Tablet mit Windows 10

    •  /