Abo
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

Das HTC 10 Evo soll Anfang Dezember 2016 in den Handel kommen und bei Media Markt und Saturn erhältlich sein. Den Preis gibt der Hersteller mit 580 Euro an.

Fazit

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. über eTec Consult GmbH, Wettenberg

Vergleichen wir das 10 Evo mit dem HTC 10, dann fällt es uns schwer, zu erkennen, warum HTC das Gerät auf den Markt bringt. Ja, es ist ein wenig größer als das normale 10 und es ist wasserdicht - diese vom Hersteller als Verkaufsargumente vorgebrachten Punkte reichen uns allerdings nicht aus.

  • Das neue 10 Evo von HTC (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Gehäuse des 10 Evo sieht dem des normalen HTC 10 sehr ähnlich. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Kamera hat statt 12 Megapixel 16 Megapixel, die allerdings nicht wie beim HTC 10 größer als üblich sind. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Gehäuse ist aus Aluminium. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Display ist 5,5 Zoll groß und löst mit 2.560 x 1.440 Pixeln auf. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Über den USB-C-Anschluss wird das 10 Evo nicht nur geladen: Auch der Kopfhörer wird hier eingesteckt - einen herkömmlichen Klinkenanschluss hat das Smartphone nicht. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Im Inneren des 10 Evo arbeitet Qualcomms Snapdragon 810, der leider auch hier bei Dauerbelastung stark die Leistung drosselt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Kamera des HTC 10 Evo mit dem Dual-LED-Licht (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das 10 Evo von der Seite (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Über den USB-C-Anschluss wird das 10 Evo nicht nur geladen: Auch der Kopfhörer wird hier eingesteckt - einen herkömmlichen Klinkenanschluss hat das Smartphone nicht. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)


Ohne Frage ist das 10 Evo ein gutes Smartphone: Die Kamera macht gute Bilder, das Display ist hochauflösend und hat eine tolle Farbwiedergabe und die Verarbeitung des Metallgehäuses ist hervorragend. Das trifft allerdings auch auf das normale HTC 10 zu, das zusätzlich in zahlreichen anderen technischen Details besser ausgestattet ist - beispielsweise beim Arbeitsspeicher, dem Schnellladestandard oder auch der lichtempfindlicheren Kamera.

Auch der Prozessor ist beim 10 besser als beim 10 Evo. Der Snapdragon 810 ist auf dem Papier kein schlechtes SoC: Von seiner theoretischen Leistung her ist der Prozessor immer noch für die meisten Nutzungsszenarien ausreichend. Allerdings hat es HTC beim 10 Evo nicht geschafft, das Überhitzungsproblem in den Griff zu bekommen - der Chip verliert dadurch schnell an Leistung.

Die fehlenden herausragenden Merkmale, die stellenweise etwas schlechtere Ausstattung und der "Problem-Prozessor" Snapdragon 810 fallen besonders ins Gewicht, wenn wir den Preis des 10 Evo mit dem des normalen HTC 10 vergleichen. Dieses ist mittlerweile für um die 530 Euro erhältlich, also 50 Euro günstiger als der zu erwartende Startpreis des 10 Evo.

HTCs Einwand, dass die 580 Euro ja nur der Listenpreis sei und das Smartphone günstiger werde, lassen wir nicht gelten: Zu Anfang wird das 10 Evo teurer sein als das normale 10, mit einem plötzlichen Preisrutsch von 50 Euro gleich zu Anfang des Verkaufs rechnen wir nicht. Und selbst bei gleichem Preis würden wir zum HTC 10 raten, besonders wegen des Prozessors.

Es ist HTC natürlich nicht vorzuwerfen, dass sie ein in den USA auf den Markt gebrachtes Smartphone auch in anderen Teilen der Welt verkaufen - insbesondere kurz vor Weihnachten. Allerdings raten wir Interessenten an einem HTC-Smartphone zum Kauf der hauseigenen, günstigeren und besseren Konkurrenz in Form des HTC 10. Wem die Marke egal ist, der findet auch bei der Konkurrenz entsprechende Geräte, etwa bei Samsung oder Oneplus.

 Snapdragon 810 überhitzt auch im 10 Evo
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

skyynet 23. Nov 2016

@golem Warum wird im Artikel so herausgestellt, dass das HTC 10 Evo nach IP57 wasser- und...

Onkel Ho 23. Nov 2016

Ja echt schade, wenn man sieht, was aus HTC geworden ist. Die waren Mal wirklich...

|=H 23. Nov 2016

Ist es mit dem Akku beim Mate S wirklich so schlimm wie manche Tests sagen?

Pjörn 22. Nov 2016

Der Satz ist übrigens auch inhaltlich falsch. Das mit der Relation zum Moto Z...

Bosancero 22. Nov 2016

HTC ist momentan im "wir wollen nichts verkaufen" Modus. Ich kann nicht verstehen, wie...


Folgen Sie uns
       


Anno 1800 - Studiobesuch und Gameplay

Quersumme 9, Spielspaß ungewiss - wir schauen uns das kommende Anno 1800 genauer an und zeigen viele Spielszenen.

Anno 1800 - Studiobesuch und Gameplay Video aufrufen
Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Promotion Netflix testet Werbung zwischen Serienepisoden
  2. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  3. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden

Leckere neue Welt: Die Stadt wird essbar und smart
Leckere neue Welt
Die Stadt wird essbar und smart

Obst und Gemüse von der Stadtmauer. Salat und Kräuter aus dem Stadtpark. In essbaren Städten sprießt und gedeiht es, wo sonst Hecken wuchern und Geranien blühen. In manchen Metropolen gibt es gar sprechende Bänke, denkende Mülleimer und Gewächshochhäuser.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. IT-Sicherheit Angriffe auf Smart-City-Systeme können Massenpanik auslösen

Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam
  2. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York
  3. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart

    •  /