Abo
  • Services:

Snapdragon 810 überhitzt auch im 10 Evo

Beim Namen "Snapdragon 810" klingeln aber bei manchem die Alarmglocken: Der Prozessor ist bekannt dafür, schnell zu überhitzen und dadurch die Leistung bereits nach wenigen Minuten merklich zu drosseln. HTC betont im Gespräch mit Golem.de, dass dies beim 10 Evo kein Problem sein soll - unsere Messungen zeigen leider das Gegenteil.

  • Das neue 10 Evo von HTC (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Gehäuse des 10 Evo sieht dem des normalen HTC 10 sehr ähnlich. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Kamera hat statt 12 Megapixel 16 Megapixel, die allerdings nicht wie beim HTC 10 größer als üblich sind. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Gehäuse ist aus Aluminium. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Display ist 5,5 Zoll groß und löst mit 2.560 x 1.440 Pixeln auf. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Über den USB-C-Anschluss wird das 10 Evo nicht nur geladen: Auch der Kopfhörer wird hier eingesteckt - einen herkömmlichen Klinkenanschluss hat das Smartphone nicht. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Im Inneren des 10 Evo arbeitet Qualcomms Snapdragon 810, der leider auch hier bei Dauerbelastung stark die Leistung drosselt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Kamera des HTC 10 Evo mit dem Dual-LED-Licht (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das 10 Evo von der Seite (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Im Inneren des 10 Evo arbeitet Qualcomms Snapdragon 810, der leider auch hier bei Dauerbelastung stark die Leistung drosselt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Centrum für internationale Migration und Entwicklung, Jakarta (Indonesien)
  2. Zühlke Engineering GmbH, Stuttgart, Eschborn bei Frankfurt am Main, Hannover, Hamburg, München


Nach fünfzehnminütiger Dauerbelastung des SoCs sinkt die Leistung drastisch. Im Geekbench 4 erreicht das Smartphone dann nur noch ein Ergebnis von 610 Punkten im Single-Test; das entspricht einem Leistungsverlust von fast 45 Prozent, der sich bereits nach nur 15 Minuten zeigt. HTC schafft es beim 10 Evo nicht, diese Drosselung in den Griff zu bekommen.

Bei der Speicherausstattung unterscheidet sich das 10 Evo vom HTC 10: Der Arbeitsspeicher ist 3 GByte groß, also 1 GByte kleiner als im 10. Der Flash-Speicher ist mit 32 GByte genauso groß - eine Version mit mehr eingebautem Speicher wird es nicht geben. Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten ist eingebaut. Das 10 Evo unterstützt Cat6-LTE und WLAN nach 802.11ac, ein GPS-Empfänger und ein NFC-Chip sind eingebaut.

16-Megapixel-Kamera ohne Ultrapixel

Auf der Rückseite des 10 Evo kommt eine 16-Megapixel-Kamera zum Einsatz, die - anders als das 12-Megapixel-Modell des normalen HTC 10 - keine besonders großen von HTC Ultrapixel genannten Sensorpixel hat. Die Kamera hat einen optischen Bildstabilisator, die Anfangsblende beträgt f/2.0. Videos können in 4K-Qualität aufgenommen werden, Zeitlupenaufnahmen mit 120 fps bei 720p-Auflösung. Die Frontkamera hat 8 Megapixel.

Die Bildqualität von Tageslichtaufnahmen wirkt im ersten Eindruck gut, die Fotos haben eine gute Schärfe und stellen feine Strukturen noch recht detailliert dar. Aufnahmen in dunkleren Innenräumen wirken ebenfalls gut, allerdings sind hier merklich mehr Artefakte zu erkennen. Die Kamera-App ist übersichtlich und bietet neben einigen Motivmodi wie einem Panorama-Modus auch einen Pro-Modus. Hier können wir einzelne Aufnahmeparameter manuell einstellen und Bilder im RAW-Format aufnehmen.

Android 7.0 mit Sense-Oberfläche

Ausgeliefert wird das 10 Evo mit Android 7.0 und HTC-eigener Sense-Oberfläche. Wie bereits beim HTC 10 ist diese verglichen mit früheren Versionen merklich abgespeckt: HTC hat auch bei seinem neuen Modell unnötige App-Doppelungen vermieden. So gibt es beispielsweise als Galerie nur Google Fotos und keine extra Galerie-App von HTC. Dadurch wirkt auch das 10 Evo nicht überfrachtet mit unnötigen Apps. Die Sense-Benutzeroberfläche unterscheidet sich ansonsten immer noch merklich von der Standard-GUI von Android. Auch beim 10 Evo wirkt sie allerdings aufgeräumt und übersichtlich.

Der festverbaute Akku hat eine Nennladung von 3.200 mAh und ist per Quickcharge schnellladbar. Anders als beim HTC 10 kommt nicht Quickcharge in der Version 3.0 zum Einsatz, sondern die langsamer ladende Version 2.0. Die Sprechzeit gibt HTC mit 23 Stunden im LTE-Betrieb an - eigenartigerweise sind das vier Stunden weniger als beim normalen HTC 10 mit kleinerem Akku. Eigene Akkulaufzeittests konnten wir noch nicht machen. Der Akku wird über einen USB-Typ-C-Anschluss geladen, der USB 2.0 unterstützt.

 HTC 10 Evo im Kurztest: HTCs eigenwillige EvolutionVerfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung 970 EVO 500 GB für 145,89€ inkl. Versand statt 156,81€ im Vergleich)
  2. 29,99€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 52,26€)
  3. 15,99€

skyynet 23. Nov 2016

@golem Warum wird im Artikel so herausgestellt, dass das HTC 10 Evo nach IP57 wasser- und...

Onkel Ho 23. Nov 2016

Ja echt schade, wenn man sieht, was aus HTC geworden ist. Die waren Mal wirklich...

|=H 23. Nov 2016

Ist es mit dem Akku beim Mate S wirklich so schlimm wie manche Tests sagen?

Pjörn 22. Nov 2016

Der Satz ist übrigens auch inhaltlich falsch. Das mit der Relation zum Moto Z...

Bosancero 22. Nov 2016

HTC ist momentan im "wir wollen nichts verkaufen" Modus. Ich kann nicht verstehen, wie...


Folgen Sie uns
       


Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha

Zwölf Stunden haben wir in der Closed Alpha des kommenden Shooters im Zweiten Weltkrieg Battlefield 5 verbracht - Zeit für eine erste Analyse der Änderungen.

Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha Video aufrufen
Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Promotion Netflix testet Werbung zwischen Serienepisoden
  2. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  3. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden

Leckere neue Welt: Die Stadt wird essbar und smart
Leckere neue Welt
Die Stadt wird essbar und smart

Obst und Gemüse von der Stadtmauer. Salat und Kräuter aus dem Stadtpark. In essbaren Städten sprießt und gedeiht es, wo sonst Hecken wuchern und Geranien blühen. In manchen Metropolen gibt es gar sprechende Bänke, denkende Mülleimer und Gewächshochhäuser.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. IT-Sicherheit Angriffe auf Smart-City-Systeme können Massenpanik auslösen

Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam
  2. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York
  3. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart

    •  /