HSTS: Google führt Liste von reinen HTTPS-Seiten

Für seinen Chrome-Browser führt Google eine Liste von Webseiten, die ausschließlich über HTTPS erreichbar sein sollen. Dort kann sich jeder Webseitenbetreiber eintragen, der die HSTS-Erweiterung nutzt.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Google-Entwickler werben für HTTPS überall.
Google-Entwickler werben für HTTPS überall. (Bild: Ilya Grigorik)

Google will offenbar die Verbreitung von Webseiten, die nur noch HTTPS-verschlüsselt abrufbar sind, massiv vorantreiben. Vor kurzem hatte der Konzern bereits angekündigt, HTTPS-Seiten künftig beim Suchmaschinen-Ranking zu bevorzugen. Ab sofort können sich Webseitenbetreiber, deren Webseite die HSTS-Erweiterung nutzt, in eine Liste des Chrome-Browsers eintragen. Diese Seiten können dann nicht mehr über HTTP abgerufen werden.

Stellenmarkt
  1. Informatiker als IT Projektleiter SAP S / 4HANA Energiebranche (m/w/d)
    Thüga SmartService GmbH, München, Freiburg, Naila
  2. Informatiker*in, Informationstechniker*in, Elektrotechniker*in mit Masterabschluss o. ä. (w/m/d)
    DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen
Detailsuche

Webseiten, die ausschließlich verschlüsselt abrufbar sind, leiten üblicherweise Nutzer sofort auf die HTTPS-Version weiter, wenn diese versuchen, die Seite unverschlüsselt über HTTP abzurufen. Doch diese Methode hat einen Nachteil: Das sogenannte SSL-Stripping. Ein Angreifer kann mittels einer Man-in-the-Middle-Attacke verhindern, dass der Nutzer auf die HTTPS-Version weitergeleitet wird und dem Nutzer eine gefälschte Version der Seite via HTTP präsentieren.

Strict Transport Security-Header signalisiert Verschlüsselung

Um das zu verhindern, wurde die Erweiterung HTTP Strict Transport Security (HSTS) eingeführt, ein Header, der dem Browser signalisiert, dass eine Seite in Zukunft nur noch über HTTPS abrufbar sein soll. Der Browser speichert diese Information für einen im Header festgelegten Zeitraum. HSTS ist im RFC 6797 standardisiert.

HSTS funktioniert allerdings nur, wenn der Nutzer eine Seite bereits einmal über eine nicht manipulierte Verbindung abgerufen hat. Ein Angreifer kann weiterhin den allerersten Aufruf einer Seite mittels einer SSL-Stripping-Attacke manipulieren.

Golem Akademie
  1. OpenShift Installation & Administration
    31. Januar-2. Februar 2022, online
  2. Penetration Testing Fundamentals
    17.-18. Januar 2022, online
  3. Docker & Containers - From Zero to Hero
    27.-29. Oktober 2021, online
Weitere IT-Trainings

Um das zu verhindern, hat Google in den Chrome-Browser bestimmte Seiten voreingestellt, die nur noch über HTTPS abrufbar sind. Der Browser baut dann in keinem Fall eine HTTP-Verbindung auf. Die Liste wird inzwischen auch von Firefox und Safari verwendet. Die Möglichkeit, sich in die entsprechende Liste eintragen zu lassen, will der Konzern auch anderen Anbietern von Webservices ermöglichen.

Liste für reine HTTPS-Seiten

Um sich in diese Liste eintragen zu lassen, mussten Webseitenbetreiber bisher eine E-Mail an Google-Entwickler Adam Langley schreiben. Offenbar wurde zuletzt das Interesse immer größer und dieses Verfahren nicht mehr praktikabel. Google hat jetzt eine Webseite eingerichtet, auf der sich Webseitenbetreiber in die Liste eintragen lassen können. Geprüft werden die Anträge weiterhin manuell.

Um die eigene Webseite in die HSTS-Liste einzutragen, muss sie so konfiguriert sein, dass ein HSTS-Header mit einer Laufzeit von mindestens 18 Wochen gesendet wird. Außerdem müssen auch alle Subdomains über HTTPS erreichbar sein.

Keine Performanceprobleme mit HTTPS

Google verfolgt offenbar das Ziel, dass künftig ein Großteil des Internettraffics nur noch über HTTPS abgewickelt werden soll. Google-Entwickler Ilya Grigorik wirbt auf der Webseite istlsfastyet.com dafür, dass alle Webseiten über HTTPS ausgeliefert werden sollen. Performanceprobleme gebe es kaum noch, wenn die Einstellungen des Servers entsprechend optimiert sind. Grigorik hat kürzlich auf der Velocity-Konferenz einen Vortrag dazu gehalten, in dem auch einige Tipps für Serverbetreiber vorgestellt werden, die ihre TLS-Performance verbessern wollen. Bereits normale HTTPS-Verbindungen lassen sich laut Grigorik ohne große Leistungsverluste abwickeln. Wenn Serverbetreiber auf das von Google entwickelte SPDY-Protokoll wechseln, könnten sie sogar Leistungsgewinne durch den Einsatz von verschlüsselten Verbindungen erzielen.

Google hat bereits vor einigen Jahren angefangen, seine eigenen Webservices nur noch über HTTPS anzubieten. Zunächst galt das für Google Mail, später auch für die Google-Suche und zahlreiche andere Google-Services. Laut Adam Langley hat die Umstellung von Google Mail fast keine Performanceprobleme verursacht und keinerlei zusätzliche Hardware benötigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Macbook Pro
Apple bestätigt High Power Mode für M1 Max

Käufer des Macbook Pro mit M1 Max können wohl in MacOS Monterey per Klick noch mehr Leistung aus dem Gerät herausholen.

Macbook Pro: Apple bestätigt High Power Mode für M1 Max
Artikel
  1. Bundesregierung: Autobahn App 2.0 im ersten Quartal 2022 geplant
    Bundesregierung
    Autobahn App 2.0 im ersten Quartal 2022 geplant

    Die Opposition kritisiert die massiven Kosten, Nutzer bewerten die App schlecht. Dennoch soll die Autobahn App nun erweitert werden.

  2. Klage: Google soll E-Privacy und Werbemarkt manipuliert haben
    Klage
    Google soll E-Privacy und Werbemarkt manipuliert haben

    Mehrere US-Bundesstaaten haben Klage gegen Google eingereicht. Das Unternehmen rühmt sich derweil, Regulierungen verlangsamt zu haben.

  3. Silence S04: Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt
    Silence S04
    Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt

    Beim Elektroauto Silence S04 kann der Nutzer den Akku selbst wechseln, wenn dieser leergefahren ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Gutscheinheft mit Direktabzügen und Zugaben • Nur noch heute: Mehrwertsteuer-Aktion bei MediaMarkt • Roccat Suora 43,99€ • Razer Goliathus Extended Chroma Mercury ab 26,99€ • Seagate SSDs & HDDs günstiger • Alternate (u. a. ASUS ROG Strix Z590-A Gaming WIFI 258€) [Werbung]
    •  /