• IT-Karriere:
  • Services:

HSTS: Facebook verschlüsselt alle ausgehenden Links, wenn möglich

Facebook wird künftig alle Links auf der Plattform automatisch auf HTTPS umstellen, wenn dies möglich ist. Dafür nutzt das Unternehmen HTTP Strict Transport Security auf innovative Weise.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook nutzt HSTS auf innovative Art und Weise.
Facebook nutzt HSTS auf innovative Art und Weise. (Bild: Hauke Gierow/Golem.de)

Facebook hat Änderungen für die Sicherheit der Nutzer angekündigt und wird von diesen gepostete Links künftig automatisch auf sichere HTTPS-Verbindungen umstellen, wenn das möglich ist. Dazu verwendet das Unternehmen die sogenannte HSTS-Preloading-Liste. Die neue Funktion wird nicht nur bei Facebook genutzt, sondern auch bei Instagram.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Lübeck
  2. SIZ GmbH, Bonn

HSTS steht für HTTP Strict Transport Security, eine Funktion, mit der Webseiten angeben können, Verbindungen nur über eine gesicherte Verbindung herzustellen. Dies kann entweder nach der ersten Nutzung geschehen oder über die Preloading-Liste der Browserhersteller. Facebook nutzt für die aktuelle Funktion sowohl die Liste des Chromium-Browsers als auch eigene Aufzeichnungen über HSTS-Header von Webseiten. Mit HSTS soll verhindert werden, dass Nutzer eine unsichere Version der Webseite ausgeliefert bekommen, obwohl eine HTTPS-Verbindung möglich ist.

Links werden automatisch auf HTTPS heraufgestuft

Facebook prüft die von Nutzern geposteten Links künftig gegen diese Quellen und leitet bei einem Klick auf den Link wenn möglich automatisch auf die sichere Ressource um. So profitieren Nutzer auch von HSTS-Preloading, selbst wenn ihr Browser kein HSTS unterstützt oder eine Webseite HTTPS unterstützt, aber noch nicht in der HSTS-Liste eingetragen ist.

Facebook wird zwar immer wieder für mangelhaften Datenschutz kritisiert, im Bereich Security nimmt das Unternehmen allerdings eine herausgehobene Stellung ein. So arbeitet es mit Google zusammen an der Ersetzung von Server-UEFI mit Linux, hat eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung in Whatsapp eingeführt und bietet Zwei-Faktor-Authentifizierung mit Hardwaretokens an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. gratis
  2. 159,90€ + Versand (Bestpreis)
  3. 49,99€ + Versand (Bestpreis)
  4. (aktuell u. a. Corsair Gaming Sabre Maus für 24,99€, Apacer AS340 120 GB SSD für 18,29€)

pigzagzonie 06. Mär 2018

sorgt FB dafür, dass nur sie und niemand sonst die Nutzerdaten erhält.

FSMaxB 06. Mär 2018

Also ja, HSTS funktioniert per se erstmal nur, wenn man die Seite einmal besucht hat...


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020)

Das Zephyrus G14 von Asus ist ein Gaming-Notebook, das nicht nur gute Hardware bietet, sondern ein zusätzliches LED-Display auf der Vorderseite. Darauf können Nutzer eigene Schriftzüge, Logos oder Animationen anzeigen lassen.

Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  2. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen
  3. Support-Ende Neben Windows 7 ist jetzt auch Server 2008 unsicher

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

    •  /