HSTS: Facebook verschlüsselt alle ausgehenden Links, wenn möglich

Facebook wird künftig alle Links auf der Plattform automatisch auf HTTPS umstellen, wenn dies möglich ist. Dafür nutzt das Unternehmen HTTP Strict Transport Security auf innovative Weise.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook nutzt HSTS auf innovative Art und Weise.
Facebook nutzt HSTS auf innovative Art und Weise. (Bild: Hauke Gierow/Golem.de)

Facebook hat Änderungen für die Sicherheit der Nutzer angekündigt und wird von diesen gepostete Links künftig automatisch auf sichere HTTPS-Verbindungen umstellen, wenn das möglich ist. Dazu verwendet das Unternehmen die sogenannte HSTS-Preloading-Liste. Die neue Funktion wird nicht nur bei Facebook genutzt, sondern auch bei Instagram.

Stellenmarkt
  1. Java / Kotlin Software Developer (m/w/d) in einem Cloud-Native-Stack
    PROSOZ Herten GmbH, Herten
  2. CAD/CAM Programmierer (w/m/d)
    AIXTRON SE, Herzogenrath
Detailsuche

HSTS steht für HTTP Strict Transport Security, eine Funktion, mit der Webseiten angeben können, Verbindungen nur über eine gesicherte Verbindung herzustellen. Dies kann entweder nach der ersten Nutzung geschehen oder über die Preloading-Liste der Browserhersteller. Facebook nutzt für die aktuelle Funktion sowohl die Liste des Chromium-Browsers als auch eigene Aufzeichnungen über HSTS-Header von Webseiten. Mit HSTS soll verhindert werden, dass Nutzer eine unsichere Version der Webseite ausgeliefert bekommen, obwohl eine HTTPS-Verbindung möglich ist.

Links werden automatisch auf HTTPS heraufgestuft

Facebook prüft die von Nutzern geposteten Links künftig gegen diese Quellen und leitet bei einem Klick auf den Link wenn möglich automatisch auf die sichere Ressource um. So profitieren Nutzer auch von HSTS-Preloading, selbst wenn ihr Browser kein HSTS unterstützt oder eine Webseite HTTPS unterstützt, aber noch nicht in der HSTS-Liste eingetragen ist.

Facebook wird zwar immer wieder für mangelhaften Datenschutz kritisiert, im Bereich Security nimmt das Unternehmen allerdings eine herausgehobene Stellung ein. So arbeitet es mit Google zusammen an der Ersetzung von Server-UEFI mit Linux, hat eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung in Whatsapp eingeführt und bietet Zwei-Faktor-Authentifizierung mit Hardwaretokens an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
E-Mail-Hosting
"Wir haben laufend Probleme mit GMX und Web.de"

Probleme, wie sie die Bahn jüngst mit GMX und Web.de hatte, kennt der Mailprovider Tinc schon lang. Antworten bleibe GMX schuldig, sagt uns der CEO.
Ein Interview von Moritz Tremmel

E-Mail-Hosting: Wir haben laufend Probleme mit GMX und Web.de
Artikel
  1. Cloudgaming: Google Stadia scheiterte nur an sich selbst
    Cloudgaming
    Google Stadia scheiterte nur an sich selbst

    Die Technik war nicht das Problem von Alphabets ambitioniertem Cloudgaming-Dienst. Das Problem liegt bei Google. Ein Nachruf.
    Eine Analyse von Daniel Ziegener

  2. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

  3. Ello LC1: Bastler baut 8-Bit-Computer in Kreditkartengröße
    Ello LC1
    Bastler baut 8-Bit-Computer in Kreditkartengröße

    Der Ello LC1 ist dank cleverer Konstruktion nur unwesentlich dicker als eine Platine und bietet einen Basic-Interpreter sowie ein LC-Display.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /