• IT-Karriere:
  • Services:

HS-251: Qnap beschleunigt lüfterloses NAS-System

Neben dem lüfterlosen NAS-System HS-210 bietet QNAP nun auch eine deutlich beschleunigte Variante mit dem Namen HS-251 an. Statt ARM wird ein x86er-Prozessor verwendet und der Arbeitsspeicher verdoppelt. Allerdings verdoppelt sich auch nahezu der Preis des Systems.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Silent NAS gibt es nun auch als Dual-Core-Variante für den doppelten Preis.
Das Silent NAS gibt es nun auch als Dual-Core-Variante für den doppelten Preis. (Bild: Qnap)

Qnap hat die Silent-NAS-Serie um das Modell HS-251 erweitert. Es handelt sich wie bei dem verwandten HS-210 um ein lüfterloses Speichersystem, das insbesondere für den Betrieb im Wohnzimmer geeignet sein soll. Wie gehabt passen zwei 3,5-Zoll-Festplatten in das Gehäuse. Auch SSDs oder Festplatten in der 2,5-Zoll-Bauform passen. Im Unterschied zum kleinen Modell gibt es nun aber zwei Gigabit-Ethernet-Anschlüsse sowie eine Softwareunterstützung für die Integration der Erweiterungseinheiten UX-800P und UX-500P, die allerdings nicht mehr wohnzimmertauglich sind. Dafür fehlt dem höheren Modell der SD-Karten-Schacht auf der Rückseite.

  • Das HS-251 sieht von außen dem HS-210 sehr ähnlich. (Bild: Qnap)
  • Lüfterlos und wohnzimmertauglich (Bild: Qnap)
  • Auf der Rückseite offenbaren sich die Unterschiede. Hier das HS-251... (Bild: Qnap)
  • ... und hier das HS-210. (Bild: Qnap)
Das HS-251 sieht von außen dem HS-210 sehr ähnlich. (Bild: Qnap)

Der Prozessor stammt von Intel, aber...

Stellenmarkt
  1. Universität Ulm, Ulm
  2. windream, Bochum

Als Prozessor kommt statt eines Marvel-ARM ein Celeron von Intel zum Einsatz. Den exakten Prozessortyp nennt Qnap nicht. Es ist ein Dual-Core-Prozessor mit einer Taktrate von 2,41 bis 2,58 GHz. Der Prozessor beherrscht also Turboboost. Da Intel seine Marke Celeron allerdings sowohl für Atom als auch für seine regulären x86er-Prozessoren (Haswell, Ivy Bridge, Sandy Bridge etc.) verwendet, ist die Zuordnung nur über die Taktrate möglich. Die Frequenzen sind allerdings eindeutig genug und lassen den Einsatz eines Atom-Prozessors (Bay Trail) vermuten. Der Arbeitsspeicher wurde auf 1 GByte verdoppelt. Zudem ist der integrierte Speicher für das Betriebssystem beim HS-251 512 MByte groß.

Dank der verbesserten Ausstattung ist die Leistung des Systems besser. Per LACP (802.3ad) können beide Ethernet-Anschlüsse gekoppelt werden, sofern der Heimanwender einen entsprechend fähigen Switch besitzt. Die Datenraten liegen laut Hersteller sowohl schreibend als auch lesend bei über 220 MByte/s, was mit einer einzelnen Gigabit-Ethernet-Leitung nicht möglich wäre. Selbst verschlüsselte Datentransfers sollen noch mit über 90 MByte/s möglich sein.

Das neue System hat zudem einen HDMI-Ausgang für den Anschluss an einen Fernseher. Auch eine Infrarot-Fernbedienung wird unterstützt. Der Einsatz des schnelleren Prozessors wirkt sich laut Qnaps NAS-Vergleich kaum auf die elektrische Leistungsaufnahme aus. Im Idle-Betrieb mit eingebauten 1-TByte-Festplatten steigt sie von 7 auf rund 9 Watt. Unter typischer Last sind es laut Qnap nun 15,6 statt 14 Watt. Als Betriebssystem kommt QTS 4.1 zum Einsatz.

Als Leergehäuse kostet das HS-251 den krummen Preis von 511 Euro. Die Preisempfehlung für das weiterhin verfügbare HS-210 liegt bei 273 Euro. Das System wird laut Qnap nicht vom Markt genommen. Mit dem ab Mitte Juli verfügbaren HS-251 soll die Produktreihe nach oben hin ergänzt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Aorus Pro für 219,90€, Aorus Pro WiFi für 229,90€, Aorus Elite für 189,90€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...

Andy Y 02. Jul 2014

Hab ein altes betagtes TS112 mit 600mhz ARm und 256m RAM. QT4.1 lauft drauf aber seeeehr...

gaelic 02. Jul 2014

Mea Culpa


Folgen Sie uns
       


Parksensor von Bosch ausprobiert

Wenn es darum geht, Autofahrer auf freie Parkplätze zu lotsen, lassen sich die Bosch-Sensoren sinnvoll einsetzen.

Parksensor von Bosch ausprobiert Video aufrufen
Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test: Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen
Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test
Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen

Was passiert, wenn ein 13-Zoll-Notebook ein 15-Zoll-Panel erhält? Es entsteht der Surface Laptop 3. Er ist leicht, sehr gut verarbeitet und hat eine exzellente Tastatur. Das bereitet aber nur Freude, wenn wir die wenigen Anschlüsse und den recht kleinen Akku verkraften können.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Surface Laptop 3 mit 15 Zoll Microsoft könnte achtkernigen Ryzen verbauen

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

    •  /