HS-251: Qnap beschleunigt lüfterloses NAS-System

Neben dem lüfterlosen NAS-System HS-210 bietet QNAP nun auch eine deutlich beschleunigte Variante mit dem Namen HS-251 an. Statt ARM wird ein x86er-Prozessor verwendet und der Arbeitsspeicher verdoppelt. Allerdings verdoppelt sich auch nahezu der Preis des Systems.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Silent NAS gibt es nun auch als Dual-Core-Variante für den doppelten Preis.
Das Silent NAS gibt es nun auch als Dual-Core-Variante für den doppelten Preis. (Bild: Qnap)

Qnap hat die Silent-NAS-Serie um das Modell HS-251 erweitert. Es handelt sich wie bei dem verwandten HS-210 um ein lüfterloses Speichersystem, das insbesondere für den Betrieb im Wohnzimmer geeignet sein soll. Wie gehabt passen zwei 3,5-Zoll-Festplatten in das Gehäuse. Auch SSDs oder Festplatten in der 2,5-Zoll-Bauform passen. Im Unterschied zum kleinen Modell gibt es nun aber zwei Gigabit-Ethernet-Anschlüsse sowie eine Softwareunterstützung für die Integration der Erweiterungseinheiten UX-800P und UX-500P, die allerdings nicht mehr wohnzimmertauglich sind. Dafür fehlt dem höheren Modell der SD-Karten-Schacht auf der Rückseite.

  • Das HS-251 sieht von außen dem HS-210 sehr ähnlich. (Bild: Qnap)
  • Lüfterlos und wohnzimmertauglich (Bild: Qnap)
  • Auf der Rückseite offenbaren sich die Unterschiede. Hier das HS-251... (Bild: Qnap)
  • ... und hier das HS-210. (Bild: Qnap)
Das HS-251 sieht von außen dem HS-210 sehr ähnlich. (Bild: Qnap)

Der Prozessor stammt von Intel, aber...

Stellenmarkt
  1. Junior Network Engineer - Firewall (m/w/d)
    STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Köln, Stuttgart
  2. IT-Systemkoordinator*in (m/w/d) SharePoint / Jira-Produkte
    Hochschule RheinMain, Wiesbaden
Detailsuche

Als Prozessor kommt statt eines Marvel-ARM ein Celeron von Intel zum Einsatz. Den exakten Prozessortyp nennt Qnap nicht. Es ist ein Dual-Core-Prozessor mit einer Taktrate von 2,41 bis 2,58 GHz. Der Prozessor beherrscht also Turboboost. Da Intel seine Marke Celeron allerdings sowohl für Atom als auch für seine regulären x86er-Prozessoren (Haswell, Ivy Bridge, Sandy Bridge etc.) verwendet, ist die Zuordnung nur über die Taktrate möglich. Die Frequenzen sind allerdings eindeutig genug und lassen den Einsatz eines Atom-Prozessors (Bay Trail) vermuten. Der Arbeitsspeicher wurde auf 1 GByte verdoppelt. Zudem ist der integrierte Speicher für das Betriebssystem beim HS-251 512 MByte groß.

Dank der verbesserten Ausstattung ist die Leistung des Systems besser. Per LACP (802.3ad) können beide Ethernet-Anschlüsse gekoppelt werden, sofern der Heimanwender einen entsprechend fähigen Switch besitzt. Die Datenraten liegen laut Hersteller sowohl schreibend als auch lesend bei über 220 MByte/s, was mit einer einzelnen Gigabit-Ethernet-Leitung nicht möglich wäre. Selbst verschlüsselte Datentransfers sollen noch mit über 90 MByte/s möglich sein.

Das neue System hat zudem einen HDMI-Ausgang für den Anschluss an einen Fernseher. Auch eine Infrarot-Fernbedienung wird unterstützt. Der Einsatz des schnelleren Prozessors wirkt sich laut Qnaps NAS-Vergleich kaum auf die elektrische Leistungsaufnahme aus. Im Idle-Betrieb mit eingebauten 1-TByte-Festplatten steigt sie von 7 auf rund 9 Watt. Unter typischer Last sind es laut Qnap nun 15,6 statt 14 Watt. Als Betriebssystem kommt QTS 4.1 zum Einsatz.

Golem Karrierewelt
  1. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.09.2022, Virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    18./19.07.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Als Leergehäuse kostet das HS-251 den krummen Preis von 511 Euro. Die Preisempfehlung für das weiterhin verfügbare HS-210 liegt bei 273 Euro. Das System wird laut Qnap nicht vom Markt genommen. Mit dem ab Mitte Juli verfügbaren HS-251 soll die Produktreihe nach oben hin ergänzt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krypto-Gaming
Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben

Die Gamesbranche wehrt sich bislang vehement gegen jedes neue Blockchain-Projekt. Manager und Entwickler erklären warum.
Von Daniel Ziegener

Krypto-Gaming: Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben
Artikel
  1. Ouca Bikes: E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder
    Ouca Bikes
    E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder

    Ouca Bikes hat ein elektrisches Lastenrad vorgestellt, das eine Zuladung von rund 250 kg transportieren kann. Das E-Bike fährt auf drei Rädern.

  2. Mojo Lens: Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse
    Mojo Lens
    Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse

    Ein winziges Micro-LED-Display, ein Funkmodem, ein Akku - und kein Kabel: Der Chef von Mojo Lens hat seine AR-Kontaktlinse im Auge getragen.

  3. Bill Nelson: Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm
    Bill Nelson
    Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm

    Gibt es Streit um den Mond? Nasa-Chef Bill Nelson fürchtet, dass China den Trabanten als militärischen Außenposten für sich haben möchte.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (G.Skill Trident Z Neo 32 GB DDR4-3600 149€) • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Alternate (Acer Nitro QHD/165 Hz 246,89€, Acer Predator X28 UHD/155 Hz 1.105,99€) • Samsung GU75AU7179 699€ • Kingston A400 480 GB 39,99€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /