HRSK-II: TU Dresden weiht Supercomputer ein

Ein neuer Supercomputer mit rund 43.000 CPU-Kernen und einer Spitzenleistung von mehr als 1,5 Billiarden Rechenoperationen pro Sekunde ist heute an der TU Dresden eingeweiht worden.

Artikel veröffentlicht am , /
Das Gebäude des HRSK-II
Das Gebäude des HRSK-II (Bild: TU Dresden ZIH)

Die TU Dresden hat das Gebäude ihres Rechenzentrums eingeweiht und ihren neuen Hochleistungsrechner HRSK-II in Betrieb genommen. Das gab die Universität am 13. Mai 2015 bekannt. Das neue Rechenzentrum des Lehmann-Zentrums (LZR) der TU Dresden hat eine Warmwasserkühlung. So sollen jährlich rund 250.000 Euro Betriebskosten durch den Verzicht auf Kältemaschinen gespart werden. Zusätzliche Einsparungen entstehen durch die Nachnutzung der Rechner-Abwärme in umliegenden Gebäuden.

Stellenmarkt
  1. UX/UI Designer (m/w/d)
    Brückner Maschinenbau GmbH & Co. KG, Siegsdorf
  2. Spezialistin Supportmanagement (m/w/d)
    Stadtwerke München GmbH, München
Detailsuche

Der neue Supercomputer mit rund 43.000 CPU-Kernen und einer Spitzenleistung von mehr als 1,5 Billiarden Rechenoperationen pro Sekunde (Petaflops) löst die bisher betriebenen HPC-Systeme ab.

Der gemeinsame Datenspeicher besteht aus etwa 2.000 Festplatten. Parallel dazu ist ein Verbund von schnellen SSDs für Spezialaufgaben vorhanden.

Bei dem Festakt waren Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich und Bundesforschungsministerin Johanna Wanka (beide CDU) anwesend. Die Kosten für den Aufbau wurden vom Bund und vom Land Sachsen je zur Hälfte getragen. Der Supercomputer sollte ursprünglich 2013 in Betrieb genommen werden. "Durch spezielle Architekturmerkmale wie ein umfangreiches Energie-Monitoring mit adaptiven Steuer-Möglichkeiten und eine flexible E/A-Infrastruktur wird der beantragte HRSK-II in den Bereichen Energieeffizienz sowie Datenintensives Rechnen zu einem deutschlandweit einzigartigen Forschungsinstrument werden", sagte der Direktor des Zentrums für Informationsdienste und Hochleistungsrechnen (ZIH) der TU, Wolfgang E. Nagel, in der Planungsphase.

Golem Karrierewelt
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    01.-05.08.2022, Virtuell
  2. Deep-Dive Kubernetes – Observability, Monitoring & Alerting: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Im Weltmaßstab ist die Rechenleistung des HRSK-II nicht besonders hoch. Intel baut den schnellsten bekannten Supercomputer der Welt. Das Aurora genannte System entsteht im Auftrag des Energieministeriums der Vereinigten Staaten (United States Department of Energy) und soll eine Rechenleistung von über 180 Petaflops erreichen. Zum Vergleich: Der aktuell schnellste Supercomputer, Chinas Tianhe-2, bietet 55 Petaflops.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


tonictrinker 16. Mai 2015

Demnach dürfen auch Papierhersteller kein Toilettenpapier mehr produzieren, da ja fast...

der_wahre_hannes 15. Mai 2015

In welchem Medien willst du denn dann stehen? pi-news oder indymedia?

Luke321 14. Mai 2015

Ich hab gehört Spätzle mit Soße tuns zur Not auch ;-)

derptank 14. Mai 2015

Ich saß nur "daneben". hatte mir überlegt mit zur Führung zu gehen, aber viel würde man...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Machine Learning
Die eigene Stimme als TTS-Modell

Mit Machine Learning kann man ein lokal lauffähiges und hochwertiges TTS-Modell der eigenen Stimme herstellen. Dauert das lange? Ja. Braucht man das? Nein. Ist das absolut nerdig? Definitv!
Eine Anleitung von Thorsten Müller

Machine Learning: Die eigene Stimme als TTS-Modell
Artikel
  1. US-Streaming: Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix
    US-Streaming
    Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix

    Wenn Netflix-Abonnenten das Abo kündigen, wird vor allem der hohe Preis sowie ein schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis als Grund dafür genannt.

  2. Krypto-Gaming: Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben
    Krypto-Gaming
    Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben

    Die Gamesbranche wehrt sich bislang vehement gegen jedes neue Blockchain-Projekt. Manager und Entwickler erklären warum.
    Von Daniel Ziegener

  3. Mojo Lens: Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse
    Mojo Lens
    Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse

    Ein winziges Micro-LED-Display, ein Funkmodem, ein Akku - und kein Kabel: Der Chef von Mojo Lens hat seine AR-Kontaktlinse im Auge getragen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (G.Skill Trident Z Neo 32 GB DDR4-3600 149€) • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Alternate (Acer Nitro QHD/165 Hz 246,89€, Acer Predator X28 UHD/155 Hz 1.105,99€) • Samsung GU75AU7179 699€ • Kingston A400 480 GB 39,99€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /