Abo
  • IT-Karriere:

Bye bye Memristor, hello 3D-ReRAM

Beim Prototyp von The Machine sind auf einer eigenen Platine vier Memory-Controller verbaut, jeder davon steuert 1 TByte an DDR4 an. Die Controller sind durch ein Fabric verknüpft, das wiederum an einem per FPGA implementierten Switch auf einem zweiten Board hängt. Der soll später mit einem ASIC arbeiten, vor allem aber ist er die Schnittstelle, welche die 4 TByte dem Prozessor zuführt und per optischer Verbindung (Photonics) auch all den CPUs in den weiteren RUs. Jeder Einschub steht aufgrund der kombinierten Platinen links wie rechts gut 15 cm (6 Zoll) im Rack über.

  • Prototyp von The Machine (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Unter dem Kupferblock sitzt der Switch, unter dem Kühler rechts davon das SoC. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Die reche Platine umfasst vier Memory Controller. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • HPEs Ausstellungsmodell von The Machine nutzt 32-GByte-DIMMs, der Prototyp aber 128-GByte-DDR4-Module. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Überblick zu The Machine (Bild: HPE)
  • HPE sieht The Machine als Zukunftsmodell. (Bild: HPE)
  • Erste Benchmarks klingen vielversprechend. (Bild: HPE)
  • Roadmap bis 2020 (Bild: HPE)
  • HPE zeigt The Machine. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
Unter dem Kupferblock sitzt der Switch, unter dem Kühler rechts davon das SoC. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Heymanns IT-Solutions GmbH, Willich
  2. Amt für Statistik Berlin-Brandenburg, Potsdam

Weil DRAM flüchtig und Memristor-Technik noch nicht verfügbar ist, benötigt HPE eine andere Technik. Gefunden wurde die bei Flash Forward, also der WD-Tochter Sandisk in Kooperation mit Toshiba. Das Joint Venture hat sich auf 3D Resistive RAM als Storage Class Memory festgelegt und die Zusammenarbeit mit HPE vor einem Jahr bekanntgegeben. Western Digital bezeichnet ReRAM als "really really fast storage" ("sehr sehr schnellen Speicher") und sieht den Speicher als Alternative zu 3D Xpoint, was von IMFT (Intel/Micron Flash Technologies) entwickelt wird und noch 2016 in Optane-Produkten wie DIMMs oder SSDs erscheinen soll.

Storage Class Memory und Gen-Z sollen die Zukunft sein

3D Xpoint hat ähnliche Probleme wie Memoristoren und ReRAM: Bis zum Marktstart mit hoher Kapazität dauert es locker noch einige Monate. Western Digital sagte natürlich, es sei sehr zufrieden mit dem Fortschritt der ReRAM-Entwicklung. Neben den Kosten seien ein vorbereitetes Ökosystem und gerade die Skalierbarkeit enorm wichtig. Mit letzterem Punkt ist gemeint, wie gut und zu welchem Preis sich ReRAM fertigen lässt. Western Digital konnte es sich nicht verkneifen anzudeuten, dass Intel mit 3D Xpoint sich wohl für die zu teure Lösung entschieden hätte, da die Fabs zu kostspielig seien.

HPEs neue Roadmap zum The Machine Research Project sieht vor, als Schritt zwischen mehr DRAM und ReRAM noch eine Speicherart einzuschieben: NV-DIMMs in der N-Variante. Das sind Riegel mit DRAM und dazu die gleiche Menge an NAND-Flash. Ein solches Modul arbeitet genauso flott wie DRAM, kann aber alle Daten dank einer Art Akku im Flash-Speicher sichern. Daher spricht HPE von Persistent Memory, verkauft diesen aber derzeit nur mit läppischen 8 GByte pro Riegel für die hauseigenen Proliant-Gen9-Server.

Noch verwendet HPE einen eigenen Memory-Fabric, dieser soll aber in Grundzügen dem Fabric des Gen-Z-Konsortiums ähneln. Zu dem gehören CPU-Hersteller wie ARM, AMD, Cavium und IBM, der FPGA-Entwickler Xilinx, die Serveranbieter Cray, Dell, Huawei und Lenovo, die DRAM- und Flash-Fertiger Micron, Samsung und SK Hynix, die Festplatten- und SSD-Produzenten Microsemi, Seagate und Western Digital sowie die I/O-Spezialisten Broadcom, IDT und Mellanox und schlussendlich noch Linux-Entwickler Red Hat.

Wer hingegen fehlt, ist - nicht unbedingt überraschend - Intel.

 HPE: Was The Machine ist und was nichtEin großer Speicherpool für alle 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,00€
  2. GRATIS
  3. (u. a. Star Wars, Architecture und Minecraft)
  4. 114,99€

SoniX 19. Dez 2016

Nun muss ich endlich mal antworten. Das erste Video habe ich schon vor Tagen angesehen...

ms (Golem.de) 04. Dez 2016

Mich interessiert: wieso?

Menplant 02. Dez 2016

+1 unterschätzte Serie Wie man in der letzten Staffel erfährt nutzt die Maschine aber...

IT-Kommentator 01. Dez 2016

Lol, war auch mein erster Gedanke ;)


Folgen Sie uns
       


Die Commodore-264er-Reihe angesehen

Unschlagbar günstig, unfassbar wenig RAM - der C16 konnte in vielen Belangen nicht mit dem populären C64 mithalten.

Die Commodore-264er-Reihe angesehen Video aufrufen
Bug Bounty Hunter: Mit Hacker 101-Tutorials zum Millionär
Bug Bounty Hunter
Mit "Hacker 101"-Tutorials zum Millionär

Santiago Lopez hat sich als Junge selbst das Hacken beigebracht und spürt Sicherheitslücken in der Software von Unternehmen auf. Gerade hat er damit seine erste Million verdient. Im Interview mit Golem.de erzählt er von seinem Alltag.
Ein Interview von Maja Hoock

  1. White Hat Hacking In unter zwei Stunden in Universitätsnetzwerke gelangen

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus Upgrade auf Android 9 für Oneplus 3 und 3T wird verteilt
  2. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht
  3. Oneplus 7 Pro im Test Spitzenplatz dank Dreifachkamera

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /