Abo
  • Services:

Bye bye Memristor, hello 3D-ReRAM

Beim Prototyp von The Machine sind auf einer eigenen Platine vier Memory-Controller verbaut, jeder davon steuert 1 TByte an DDR4 an. Die Controller sind durch ein Fabric verknüpft, das wiederum an einem per FPGA implementierten Switch auf einem zweiten Board hängt. Der soll später mit einem ASIC arbeiten, vor allem aber ist er die Schnittstelle, welche die 4 TByte dem Prozessor zuführt und per optischer Verbindung (Photonics) auch all den CPUs in den weiteren RUs. Jeder Einschub steht aufgrund der kombinierten Platinen links wie rechts gut 15 cm (6 Zoll) im Rack über.

  • Prototyp von The Machine (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Unter dem Kupferblock sitzt der Switch, unter dem Kühler rechts davon das SoC. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Die reche Platine umfasst vier Memory Controller. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • HPEs Ausstellungsmodell von The Machine nutzt 32-GByte-DIMMs, der Prototyp aber 128-GByte-DDR4-Module. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Überblick zu The Machine (Bild: HPE)
  • HPE sieht The Machine als Zukunftsmodell. (Bild: HPE)
  • Erste Benchmarks klingen vielversprechend. (Bild: HPE)
  • Roadmap bis 2020 (Bild: HPE)
  • HPE zeigt The Machine. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
Unter dem Kupferblock sitzt der Switch, unter dem Kühler rechts davon das SoC. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Weil DRAM flüchtig und Memristor-Technik noch nicht verfügbar ist, benötigt HPE eine andere Technik. Gefunden wurde die bei Flash Forward, also der WD-Tochter Sandisk in Kooperation mit Toshiba. Das Joint Venture hat sich auf 3D Resistive RAM als Storage Class Memory festgelegt und die Zusammenarbeit mit HPE vor einem Jahr bekanntgegeben. Western Digital bezeichnet ReRAM als "really really fast storage" ("sehr sehr schnellen Speicher") und sieht den Speicher als Alternative zu 3D Xpoint, was von IMFT (Intel/Micron Flash Technologies) entwickelt wird und noch 2016 in Optane-Produkten wie DIMMs oder SSDs erscheinen soll.

Storage Class Memory und Gen-Z sollen die Zukunft sein

3D Xpoint hat ähnliche Probleme wie Memoristoren und ReRAM: Bis zum Marktstart mit hoher Kapazität dauert es locker noch einige Monate. Western Digital sagte natürlich, es sei sehr zufrieden mit dem Fortschritt der ReRAM-Entwicklung. Neben den Kosten seien ein vorbereitetes Ökosystem und gerade die Skalierbarkeit enorm wichtig. Mit letzterem Punkt ist gemeint, wie gut und zu welchem Preis sich ReRAM fertigen lässt. Western Digital konnte es sich nicht verkneifen anzudeuten, dass Intel mit 3D Xpoint sich wohl für die zu teure Lösung entschieden hätte, da die Fabs zu kostspielig seien.

HPEs neue Roadmap zum The Machine Research Project sieht vor, als Schritt zwischen mehr DRAM und ReRAM noch eine Speicherart einzuschieben: NV-DIMMs in der N-Variante. Das sind Riegel mit DRAM und dazu die gleiche Menge an NAND-Flash. Ein solches Modul arbeitet genauso flott wie DRAM, kann aber alle Daten dank einer Art Akku im Flash-Speicher sichern. Daher spricht HPE von Persistent Memory, verkauft diesen aber derzeit nur mit läppischen 8 GByte pro Riegel für die hauseigenen Proliant-Gen9-Server.

Noch verwendet HPE einen eigenen Memory-Fabric, dieser soll aber in Grundzügen dem Fabric des Gen-Z-Konsortiums ähneln. Zu dem gehören CPU-Hersteller wie ARM, AMD, Cavium und IBM, der FPGA-Entwickler Xilinx, die Serveranbieter Cray, Dell, Huawei und Lenovo, die DRAM- und Flash-Fertiger Micron, Samsung und SK Hynix, die Festplatten- und SSD-Produzenten Microsemi, Seagate und Western Digital sowie die I/O-Spezialisten Broadcom, IDT und Mellanox und schlussendlich noch Linux-Entwickler Red Hat.

Wer hingegen fehlt, ist - nicht unbedingt überraschend - Intel.

 HPE: Was The Machine ist und was nichtEin großer Speicherpool für alle 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,99€
  2. ab 369€ (inkl. Battlefield V oder Anthem als Gratis-Spiel)
  3. (aktuell u. a. Monopoly Game of Thrones 31,99€, Logitech Z906 Soundsystem 199,90€, Logitech...
  4. 14,29€

SoniX 19. Dez 2016

Nun muss ich endlich mal antworten. Das erste Video habe ich schon vor Tagen angesehen...

ms (Golem.de) 04. Dez 2016

Mich interessiert: wieso?

Menplant 02. Dez 2016

+1 unterschätzte Serie Wie man in der letzten Staffel erfährt nutzt die Maschine aber...

IT-Kommentator 01. Dez 2016

Lol, war auch mein erster Gedanke ;)


Folgen Sie uns
       


Geräuschunterdrückung Sony WH-1000 Serie im Vergleich

Sonys neuer ANC-Kopfhörer aus der WH-1000 Serie bringt eine nochmals verbesserte Geräuschunterdrückung. Wir haben das neue Modell WH-1000XM3 gegen das Vorgängermodell WH-1000XM2 antreten lassen. In leisen Umgebungen hat der WH-1000XM2 noch ein recht stark vernehmbares Grundrauschen, beim WH-1000XM3 gibt es das nicht mehr.

Geräuschunterdrückung Sony WH-1000 Serie im Vergleich Video aufrufen
Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  2. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden
  3. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

Vorschau Spielejahr 2019: Postnukleare Action und die nächste Konsolengeneration
Vorschau Spielejahr 2019
Postnukleare Action und die nächste Konsolengeneration

2019 beginnt mit Metro Exodus, Anthem, dem neuen Anno und The Division 2 richtig toll! Golem.de verrät, welche Blockbuster sonst noch kommen, was die Konsolenhersteller möglicherweise planen - und was auch Ende 2019 fast sicher nicht zum Spielen da sein wird.
Von Peter Steinlechner

  1. Slightly Mad Mad Box soll Konkurrenz für Xbox und Playstation werden
  2. Jugendschutz China erlaubt neue Computerspiele
  3. Jugendschutz Studie der US-Regierung entlastet Spielebranche

Hunt Showdown (Beta) im Test: Hmmm Hmmm Hmmm Hmmm
Hunt Showdown (Beta) im Test
Hmmm Hmmm Hmmm Hmmm

Tolle Optik, klasse Sound, dichte Atmosphäre: Hunt Showdown von Crytek macht solo oder im Duo schon im Early Access viel Spaß, wenn man sich auf das Spielprinzip einlässt. Wer laut ist, stirbt oft und schnell.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Laufzeitumgebung Cryengine 5.5 unterstützt Raytracing-Schatten

    •  /