HPE: Weltweit verfehlen Unternehmen IT-Sicherheitsziele

Chronischer Fachkräftemangel und falsche Prioritäten eröffnen Angriffen auf IT-Infrastrukturen weltweit Möglichkeiten. Das hat HPE im IT-Sicherheitsbericht 2017 herausgefunden. Dabei habe sich der Durchschnitt bereits verbessert.

Artikel veröffentlicht am ,
HPE veröffentlicht State of Security Report 2017
HPE veröffentlicht State of Security Report 2017 (Bild: Montage: Oliver Nickel)

Der IT-Konzern Hewlett Packard Enterprise hat seine jährliche Einschätzung zur Cyber-Abwehr in Unternehmen rund um den Globus veröffentlicht. Der Sicherheitsbericht zeigt Mängel in vielen IT-Sicherheitsteams auf. Demnach sollen 82 Prozent aller untersuchten Unternehmen ihre Sicherheitsvorgaben im Jahre 2016 nicht erreicht haben.

  • HPE teilt Unternehmen in SOMM-Level auf. (Bild: HPE)
  • Der weltweite SOMM-Durchschnitt ist laut HPE zu niedrig. (Bild: HPE)
  • HPE stellt die Fähigkeit von SOCs in Relation zu Einsparungen. (Bild: HPE)
  • HPE teilt Sicherheitsprozesse in Hierachien auf. (Bild: HPE)
Der weltweite SOMM-Durchschnitt ist laut HPE zu niedrig. (Bild: HPE)
Stellenmarkt
  1. Cyber Security Consultant (m/w/d)
    TTS Trusted Technologies and Solutions GmbH, Essen
  2. Softwareentwickler / Data Scientist (m/w/d)
    InGef - Institut für angewandte Gesundheitsforschung Berlin GmbH, Berlin
Detailsuche

Das liege zum Teil an falschen Prioritäten und dem anhaltenden Fachkräftemangel. Für die Untersuchungen haben HPE-Spezialisten weltweit insgesamt 140 Unternehmen und deren Security Operations Center, kurz SOCs, besucht.

SOMM-Wert als Einordnungsmittel

Für die Leistungseinordnung der SOCs wurde das sogenannte Security Operations Maturity Model (SOMM) verwendet [PDF]. Dieses stuft Unternehmen in sechs SOMM-Level ein - von unvollständiger oder nicht vorhandener Sicherheit bei einem Wert von null bis hin zu einer weiterentwickelten Infrastruktur mit einem Wert von fünf.

Der SOMM-Wert wird durch Untersuchungen seitens HPE ermittelt. Dazu werden Mitarbeiter befragt, Dokumentationen überprüft, Diskussionen geführt, Beobachtungen angestellt und diese Ergebnisse zusammengetragen.

Globale IT-Sicherheit ist ungenügend

Golem Karrierewelt
  1. IPv6 Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.12.2022, virtuell
  2. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    17.-19.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Ziel einer modernen Sicherheitsabteilung soll es laut HPE sein, einen Wert von drei zu erreichen. Dieser Wert wird im weltweiten Durchschnitt nicht erreicht. Im Gegenteil: In der internationalen Übersicht kann kein Kontinent einen höheren SOMM-Wert als 1,89 erreichen. Südamerikanische Unternehmen sind laut HPE beim Sicherheitsmanagement am effektivsten, während Australien und Ozeanien mit 1,00 die unterste Position einnehmen. Deutschsprachige Unternehmen bewegen sich im Mittelfeld bei einem Wert von 1,47.

Laut dem Bericht sind dabei mehrere Schlüsselergebnisse über alle Unternehmen verteilt entstanden. So sinke die Fähigkeit eines SOC, wenn dessen Programme auf Verfolgung von Verdächtigen ausgelegt ist. Um dem zu begegnen, soll die Beschäftigung von Hunt-Teams effizient sein. Deren Aufgabe ist die Suche nach unbekannten Bedrohungen in Echtzeit.

Weiterhin wurde beobachtet, dass eine vollständige Automatisierung eines SOC unrealistisch sei. HPE erachtet eine Automatisierung zwar als wichtige Komponente, doch solle es parallel dazu reale Personen für eine Risikobewertung geben. Zu beachten ist, dass diese Personen wiederum qualifiziert genug für effektive Einschätzungen sein sollten.

HPE rät zusätzlich zu einem hybriden Personalmodell. Dadurch sei das Ausgleichen fehlender fachlicher Qualifikationen einfacher.

In einer letzten Beobachtung gibt HPE an, dass es keinen Zusammenhang zwischen Größe eines Unternehmens und der Effektivität dessen SOCs gibt. Stattdessen sei es wichtig, dass SOCs sich innerhalb ihrer Branche vernetzen und Cyber-Sicherheit als Wettbewerbsvorteil ansehen.

In Deutschland gibt es zu wenig IT-Experten

Zusammenfassend befindet HPE den Zustand der IT-Sicherheit als ungenügend, obwohl sich der SOMM-Wert im Durchschnitt um drei Prozent gegenüber dem vorigen Jahr verbessert hat. Unternehmen falle es schwer, den Mangel an Personal und anderen Ressourcen zu bewältigen. In Deutschland zieht sich dieser Fachkräftemangel nicht nur durch die IT-Sicherheit. Auch andere IT-Berufe in der Administration oder Softwareentwicklung sind oft unterbesetzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesweiter Warntag
"Es wird richtig, richtig laut!"

Zum Warntag am 8. Dezember werden Warnungen erstmals über Cell Broadcast an Mobilgeräte verschickt. Der Anteil der erreichbaren Nutzer ist weiter unklar.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti und Friedhelm Greis

Bundesweiter Warntag: Es wird richtig, richtig laut!
Artikel
  1. Grafikkarten: Die Geforce GTX 1060 belegt nicht mehr Platz 1 auf Steam
    Grafikkarten
    Die Geforce GTX 1060 belegt nicht mehr Platz 1 auf Steam

    Nvidia hat seit langem keine wirklich günstigen Grafikkarten mit neuem Chipdesign herausgebracht. Deshalb ist der neue Platz 1 auch älter.

  2. FTTH: Wer zu Hause um 10 GBit/s symmetrisch braucht
    FTTH
    Wer zu Hause um 10 GBit/s symmetrisch braucht

    In den USA sind sehr hohe symmetrische Gigabit-Datenraten für Privathaushalte in Vorbereitung. Wir haben bei deutschen Firmen nachgefragt, wie es hier damit aussieht - und sind in der Schweiz gelandet.
    Eine Recherche von Achim Sawall

  3. Klimaschutz: KIT-Anlage macht die Luft sauber und erzeugt Kohlenstoff
    Klimaschutz
    KIT-Anlage macht die Luft sauber und erzeugt Kohlenstoff

    Einen doppelten Nutzen hat eine Pilotanlage am KIT: Sie entfernt Kohlendioxid aus der Luft und macht daraus unter anderem Baumaterial für Akkus.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon bestellbar • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.689,90€, MSI 28" 4K 579€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ • Alternate: Acer Gaming-Monitor 27" 159,90€, Razer BlackWidow V2 Mini 129,90€ • 20% Extra-Rabatt bei ebay • Amazon Last Minute Angebote [Werbung]
    •  /