Abo
  • Services:

HPE: Weltweit verfehlen Unternehmen IT-Sicherheitsziele

Chronischer Fachkräftemangel und falsche Prioritäten eröffnen Angriffen auf IT-Infrastrukturen weltweit Möglichkeiten. Das hat HPE im IT-Sicherheitsbericht 2017 herausgefunden. Dabei habe sich der Durchschnitt bereits verbessert.

Artikel veröffentlicht am ,
HPE veröffentlicht State of Security Report 2017
HPE veröffentlicht State of Security Report 2017 (Bild: Montage: Oliver Nickel)

Der IT-Konzern Hewlett Packard Enterprise hat seine jährliche Einschätzung zur Cyber-Abwehr in Unternehmen rund um den Globus veröffentlicht. Der Sicherheitsbericht zeigt Mängel in vielen IT-Sicherheitsteams auf. Demnach sollen 82 Prozent aller untersuchten Unternehmen ihre Sicherheitsvorgaben im Jahre 2016 nicht erreicht haben.

  • HPE teilt Unternehmen in SOMM-Level auf. (Bild: HPE)
  • Der weltweite SOMM-Durchschnitt ist laut HPE zu niedrig. (Bild: HPE)
  • HPE stellt die Fähigkeit von SOCs in Relation zu Einsparungen. (Bild: HPE)
  • HPE teilt Sicherheitsprozesse in Hierachien auf. (Bild: HPE)
Der weltweite SOMM-Durchschnitt ist laut HPE zu niedrig. (Bild: HPE)
Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Mainz
  2. Württembergische Versicherung AG, Stuttgart

Das liege zum Teil an falschen Prioritäten und dem anhaltenden Fachkräftemangel. Für die Untersuchungen haben HPE-Spezialisten weltweit insgesamt 140 Unternehmen und deren Security Operations Center, kurz SOCs, besucht.

SOMM-Wert als Einordnungsmittel

Für die Leistungseinordnung der SOCs wurde das sogenannte Security Operations Maturity Model (SOMM) verwendet [PDF]. Dieses stuft Unternehmen in sechs SOMM-Level ein - von unvollständiger oder nicht vorhandener Sicherheit bei einem Wert von null bis hin zu einer weiterentwickelten Infrastruktur mit einem Wert von fünf.

Der SOMM-Wert wird durch Untersuchungen seitens HPE ermittelt. Dazu werden Mitarbeiter befragt, Dokumentationen überprüft, Diskussionen geführt, Beobachtungen angestellt und diese Ergebnisse zusammengetragen.

Globale IT-Sicherheit ist ungenügend

Das Ziel einer modernen Sicherheitsabteilung soll es laut HPE sein, einen Wert von drei zu erreichen. Dieser Wert wird im weltweiten Durchschnitt nicht erreicht. Im Gegenteil: In der internationalen Übersicht kann kein Kontinent einen höheren SOMM-Wert als 1,89 erreichen. Südamerikanische Unternehmen sind laut HPE beim Sicherheitsmanagement am effektivsten, während Australien und Ozeanien mit 1,00 die unterste Position einnehmen. Deutschsprachige Unternehmen bewegen sich im Mittelfeld bei einem Wert von 1,47.

Laut dem Bericht sind dabei mehrere Schlüsselergebnisse über alle Unternehmen verteilt entstanden. So sinke die Fähigkeit eines SOC, wenn dessen Programme auf Verfolgung von Verdächtigen ausgelegt ist. Um dem zu begegnen, soll die Beschäftigung von Hunt-Teams effizient sein. Deren Aufgabe ist die Suche nach unbekannten Bedrohungen in Echtzeit.

Weiterhin wurde beobachtet, dass eine vollständige Automatisierung eines SOC unrealistisch sei. HPE erachtet eine Automatisierung zwar als wichtige Komponente, doch solle es parallel dazu reale Personen für eine Risikobewertung geben. Zu beachten ist, dass diese Personen wiederum qualifiziert genug für effektive Einschätzungen sein sollten.

HPE rät zusätzlich zu einem hybriden Personalmodell. Dadurch sei das Ausgleichen fehlender fachlicher Qualifikationen einfacher.

In einer letzten Beobachtung gibt HPE an, dass es keinen Zusammenhang zwischen Größe eines Unternehmens und der Effektivität dessen SOCs gibt. Stattdessen sei es wichtig, dass SOCs sich innerhalb ihrer Branche vernetzen und Cyber-Sicherheit als Wettbewerbsvorteil ansehen.

In Deutschland gibt es zu wenig IT-Experten

Zusammenfassend befindet HPE den Zustand der IT-Sicherheit als ungenügend, obwohl sich der SOMM-Wert im Durchschnitt um drei Prozent gegenüber dem vorigen Jahr verbessert hat. Unternehmen falle es schwer, den Mangel an Personal und anderen Ressourcen zu bewältigen. In Deutschland zieht sich dieser Fachkräftemangel nicht nur durch die IT-Sicherheit. Auch andere IT-Berufe in der Administration oder Softwareentwicklung sind oft unterbesetzt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€
  3. (nur für Prime-Mitglieder)

Anonymer Nutzer 20. Jan 2017

niemand wird gezwungen, diesen job zu machen.

derbumm 20. Jan 2017

Genau da liegt das Problem. Es läuft doch alles. Es läuft auch alles selbst wenn die...

Neuro-Chef 20. Jan 2017

Und die tatsächliche Verfügbarkeit von Fachkräften ist schlicht scheißegal, wenn man aus...


Folgen Sie uns
       


Samsung Flip - Test

Das Samsung Flip ist ein Smartboard, das auf eingängige Weise Präsentationen oder Meetings im Konferenzraum ermöglicht. Auf dem 55 Zoll großen Bildschirm lässt es sich schreiben oder zeichnen - doch erst, wenn wir ein externes Gerät daran anschließen, entfaltet es sein komplettes Potenzial.

Samsung Flip - Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /