Abo
  • IT-Karriere:

HPE: Treiberupdate legt Netzwerkkarten von Proliant-Servern lahm

Durch einen Fehler im Netzwerktreiber kann die Firmware einer Netzwerkkarte in HPE-Servern unbrauchbar werden. Betroffen sind Server mit installiertem VMware-ESXi-Hypervisor. Der Support kann nur noch zum Wechsel der Netzwerkkarte raten.

Artikel veröffentlicht am ,
Nach einem HPE-Treiberupdate kann die Netzwerkkarte entsorgt werden.
Nach einem HPE-Treiberupdate kann die Netzwerkkarte entsorgt werden. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Ein aktuelles Treiberupdate sorgt bei HPE-Geräten wohl für Probleme, statt sie zu beheben. In zwei Qlogic-Treibern befindet sich laut einem Bericht des Support-Teams von HPE ein Fehler, der Netzwerkkarten komplett unbrauchbar macht. Die einzige Lösung: die Hardware auszutauschen.

Stellenmarkt
  1. Trovarit AG, Aachen
  2. GFA SysCom GmbH, Hamburg

Der Fehler tritt im Detail bei folgenden NX2-1/10/20-GbE-Treibern auf: net-bnx2x_2.713.30.v55.7-1OEM.550.0.0.1331820 und net-bnx2x_2.713.30.v60.7-1OEM.600.0.0.2494585. Betroffen sind alle Server der Proliant-Serie, die mit den Hypervisoren VMWare ESXi 5.5, 6.0 oder 6.5 laufen.

Geräte mit dem fehlerhaften Update zeigen Symptome wie das Fehlen des Netzwerkadapters im Betriebssystem, im ROM-basierten Setup-Tool oder einem nicht verbundenen Netzwerk.

Der Fehler tritt auf, wenn auf einem Server der Treiber im Service Pack for Proliant 2017.07.1 auf Version 2.713.30 aktualisiert wurde. Auch die Installation eines July-HPE-Custom-Images auf einem Server kann den Fehler verursachen..

In wenigen Fällen ist eine Wiederherstellung möglich

Laut HPE resultiert die Aktualisierung des Treibers in einem nicht mehr funktionsfähigen Netzwerkadapter. Die Firmware auf der Netzwerkkarte wird unbrauchbar gemacht, sodass die Karte nicht mehr mit dem Rest des Systems kommunizieren kann. Daher kann HPE nur noch zum Ersetzen der Netzwerkkarte raten. Dazu sollen Kunden sich direkt an den HPE-Support oder an den lokalen Verkäufer wenden.

Einige Nutzer könnten aber Glück haben: Wenn der Server während des Updateprozesses noch nicht neugestartet wurde, besteht die Chance, den fehlerhaften Treiber durch eine andere Version zu ersetzen. Dazu muss das Online-Firmware-Update 1.12.43 vom Oktober 2016 verwendet werden, das auf der Unternehmensseite erhältlich ist.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 519,72€ (Bestpreis!)
  2. 1.199,00€
  3. 449,00€
  4. (u. a. Wreckfest für 16,99€, Fallout 76 für 16,99€)

tobs87 06. Okt 2017

Download nur mit überteuertem Care Pack möglich. Eigentlich mag ich ja die eierlegende...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Fold - Hands on (Ifa 2019)

Das Galaxy Fold scheint gerettet: Samsungs Verbesserungen zahlen sich aus, wie unser erster Test des Gerätes zeigt.

Samsung Galaxy Fold - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Vision 5 und Epos 2 im Hands on: Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen
Vision 5 und Epos 2 im Hands on
Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen

Die Tolino-Allianz bringt zwei neue E-Book-Reader der Oberklasse auf den Markt. Der Vision 5 hat ein 7 Zoll großes Display, beim besonders dünnen Epos 2 ist es ein 8-Zoll-Display. Es gibt typische Oberklasse-Ausstattung - und noch etwas mehr.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Tolino Page 2 Günstiger E-Book-Reader erhält Displaybeleuchtung

Offene Prozessor-ISA: Wieso RISC-V sich durchsetzen wird
Offene Prozessor-ISA
Wieso RISC-V sich durchsetzen wird

Die offene Befehlssatzarchitektur RISC-V erfreut sich dank ihrer Einfachheit und Effizienz bereits großer Beliebtheit im Bildungs- und Embedded-Segment, auch Nvidia sowie Western Digital nutzen sie. Mit der geplanten Vektor-Erweiterung werden sogar Supercomputer umsetzbar.
Von Marc Sauter

  1. RV16X-Nano MIT baut RISC-V-Kern aus Kohlenstoff-Nanoröhren
  2. Freier CPU-Befehlssatz Red Hat tritt Risc-V-Foundation bei
  3. Alibaba Xuan Tie 910 Bisher schnellster RISC-V-Prozessor hat 16 Kerne

Pixel 4 im Hands on: Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro
Pixel 4 im Hands on
Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro

Nach zahlreichen Leaks hat Google das Pixel 4 und das Pixel 4 XL offiziell vorgestellt: Die Smartphones haben erstmals eine Dualkamera - ein Radar-Chip soll zudem die Bedienung verändern. Im Kurztest hinterlassen beide einen guten ersten Eindruck.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Google Fotos Pixel 4 kommt ohne unbegrenzten unkomprimierten Fotospeicher

    •  /