Abo
  • IT-Karriere:

HPE Primera: Perfekte Verfügbarkeit mit Fußnote

Mit einem neuen Angebot will HPE potenzielle Kunden locken. Im Vordergrund steht das Versprechen einer perfekten Verfügbarkeit des Primera-Storage-Systems. Im Hintergrund: die Fußnoten.

Artikel veröffentlicht am ,
Staustellen soll HPEs Insight-KI-System erkennen und umgehen. (Symbolbild)
Staustellen soll HPEs Insight-KI-System erkennen und umgehen. (Symbolbild) (Bild: HPE)

Hewlett Packard Enterprise (HPE) hat mit Primera ein neues Storage-System für besonders wichtige Aufgaben ins Angebot aufgenommen, das ab August 2019 geordert werden kann. Im Zentrum des Angebots stehen zwei Versprechen. Das eine ist eine drastische Reduktion des Wartungsaufwands und das andere eine nicht ganz so drastisch erhöhte, aber dennoch eigentlich nicht machbare Verfügbarkeit.

Stellenmarkt
  1. Finanzbehörde - Personalabteilung Freie und Hansestadt Hamburg, Hamburg
  2. Universität Stuttgart, Stuttgart

Bei der Verwaltung des Speichersystems aus dem Primera-Angebot verspricht HPE eine Reduktion der Arbeitszeit um stolze 93 Prozent. Eine künstliche Intelligenz unterstützt laut HPE den Anwender bei seinen Arbeiten. HPEs Zahlen basieren auf internen Tests mit einer nicht weiter genannten Vorläufergeneration von Primera. Ein paar absolute Zahlen sollen das unterstreichen. So kann ein Primera-System in weniger als 20 Minuten aufgesetzt und das Betriebssystem in weniger als fünf Minuten aktualisiert werden, ohne dass die Verfügbarkeit darunter leidet.

Stichwort Verfügbarkeit: Die ist laut HPE bei den neuen Primera-Systemen perfekt. Sprich das Storage-System kann dank einer 100-Prozent-Verfügbarkeit nicht mehr ausfallen, wenn alles korrekt gemacht wird. Das ist ein mutiger Schritt, der allerdings von zahlreichen Fußnoten begleitet wird. Laut Pressemitteilung ist die 100-Prozent-Garantie Teil von Primera. Ein Blick in die genauen Bedingungen offenbart dann allerdings, dass mindestens der HPE-Proactive-Care-Support gekauft werden muss. Die Produktseite macht das etwas deutlicher. Hier heißt es, dass kein spezieller Vertrag erworben werden muss. HPE Proactive Care gilt als Standardvertrag.

Außerdem muss die KI aktiviert sein und HPE besteht auf das Senden von Daten an HPE. Admins müssen außerdem fix reagieren. Nicht nur kritische, sondern auch empfohlene Patches müssen binnen zehn Tagen installiert werden. Selbiges gilt für die Firmware oder das Betriebssystem. Das ist durchaus nachvollziehbar. Sollte HPE einen Fehler entdecken, der die Verfügbarkeit beeinträchtigt, will das Unternehmen diesen natürlich schnell in die Systeme eingespielt sehen, um eben die Verfügbarkeit weiter zu garantieren.

Klar ist, dass die perfekte Verfügbarkeit nicht gegen Ausfälle durch äußere Einflüsse schützt. Ausfälle, an denen HPE Schuld hat, werden kompensiert. HPE entscheidet, was ein qualifizierter Ausfall ist. Der Maximalwert der Kompensation liegt bei 20 Prozent des Kaufpreises des Primera-Systems. Die Kompensation gibt es in Form von Credits, die bei zukünftigen Käufen eingesetzt werden können.

Die entsprechenden Einschränkungen sind durchaus üblich. Gerade im Hinblick auf ein System, das perfekt arbeiten soll, aber auch eine starke Absicherung für HPE, damit eventuell doch auftretende Reduktionen der 100-Prozent-Verfügbarkeit nicht zu kostspielig werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,19€
  2. (-75%) 14,99€
  3. (-77%) 11,50€

cb (Golem.de) 20. Jun 2019 / Themenstart

Vielen Dank für Ihren Hinweis, wir haben das korrigiert.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Doom 1 in der Doom 3 Engine angespielt

Doom Reborn benötigt eine Vollversion von Doom 3 und ist bei moddb.com kostenlos erhältlich. Die Mod wurde von Michael Hanlon entwickelt.

Doom 1 in der Doom 3 Engine angespielt Video aufrufen
Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Filmkritik Apollo 11: Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise
Filmkritik Apollo 11
Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

50 Jahre nach Apollo 11 können Kinozuschauer das historische Ereignis noch einmal miterleben, als wären sie live dabei - in Mission Control, im Kennedy Space Center, sogar auf der Mondoberfläche. Möglich machen das nicht etwa moderne Computereffekte, sondern kistenweise wiederentdeckte Filmrollen.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Aufbruch zum Mond Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

    •  /