HPE: Patch zerstört 77 TByte an Forschungsdaten an Kyoto-Uni

Eigentlich wollte HPE nur ein Backup-Script leserlicher machen. Stattdessen löschte es wichtige Forschungsdaten und deren Backups.

Artikel veröffentlicht am ,
Wenn auch die Backups gelöscht werden, ist etwas wirklich schiefgelaufen.
Wenn auch die Backups gelöscht werden, ist etwas wirklich schiefgelaufen. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/Pixabay License)

Die Kyoto-Universität in Japan hat Ende 2021 77 TByte an Forschungsdaten verloren. Der Grund: Ein Script-Update hat die Backups von den Servern gelöscht. Betroffen sind 34 Millionen Dateien von 14 Forschungsgruppen. Etwa ein Drittel der Gruppen wird ihre Daten wohl nie wieder sehen, bestätigt die Universität. Der Vorfall ereignete sich zwischen dem 14. und 16. Dezember.

Stellenmarkt
  1. IT Projektmanager (w/m/d) internationaler Großkunde im E-Commerce
    Bechtle direct GmbH, Neckarsulm
  2. Anwendungsbetreuer Klinische Applikationen (m/w/d)
    Knappschaft Kliniken Service GmbH, Bochum
Detailsuche

Der Grund dafür liegt beim Betreiber des in der Universität genutzten Supercomputers: Hewlett Packard Enterprise, beziehungsweise die japanische Sparte Hewlett Packard Japan GK. Der Konzern verteilte ein Update für ein Backup-Script, das Log-Dateien nach zehn Tagen automatisch löscht. Dabei sollte nur dessen Sichtbarkeit und Nachvollziehbarkeit durch neue Variablennamen verbessert werden. Stattdessen habe das Script aber beim Aufspielen ein anderes, laufendes Bash-Script überschrieben - undefinierte Variablen und das anschließende Löschen echter Dateien statt Loggingeinträgen waren die Folge.

HP Japan übernehme laut eigenen Aussagen die volle Verantwortung für den Vorfall. Das bestätigt der Konzern in einem Brief an die Universität, die das Schreiben (PDF, japanisch) öffentlich gemacht hat. Unter anderem will die Universität ein erneutes Auftreten des Problems verhindern und weitere Maßnahmen wie das Vorhalten redundanter Hardware und das Spiegeln von Daten einleiten. Weitere inkrementelle Backups sollen die Effizienz der Datenspeicherung verbessern.

Wichtige Forschung im Bereich der Materialwissenschaften

All das verhindere allerdings keinen Datenverlust durch Hardwareausfälle oder höhere Gewalt. Forschungsgruppen sind daher dazu angehalten, wichtige Daten auf anderen Systemen zu speichern.

Golem Akademie
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    4. Februar 2022, virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

An der Kyoto-Universität werden diverse wissenschaftliche Themengebiete erforscht. Das Institut ist etwa auf den Gebieten der Materialwissenschaften, Immuntherapien und Chemie bekannt. In Japan zählt die Einrichtung zu den renommiertesten des Landes.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Knuspermaus 07. Jan 2022 / Themenstart

... hmm, nun deine Frage war ja, wer einem Sicherungsscript Schreibzugriff auf aktive...

lunarix 04. Jan 2022 / Themenstart

Begriffe = Befehle -- die sollte man natürlich kennen, wenn man Shell-Programmierung...

Achranon 04. Jan 2022 / Themenstart

Es passieren ständig Dinge auf dieser Welt die nie passieren sollten. Tschernobyl war...

gaym0r 04. Jan 2022 / Themenstart

Auf verschiedenen Storage-Systemen an verschiedenen Standorten.

JTR 03. Jan 2022 / Themenstart

Ich vermute eher das Konzept etc. kommt alles von HPE.

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Reddit
IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig

Ein anonymer Entwickler will unbemerkt seinen Job vollständig automatisiert haben. Dem Arbeitgeber sei dies seit einem Jahr nicht aufgefallen.

Reddit: IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig
Artikel
  1. Deutsche Telekom: iPads für mehr als 400.000 Schüler in Rheinland-Pfalz
    Deutsche Telekom
    iPads für mehr als 400.000 Schüler in Rheinland-Pfalz

    Rheinland-Pfalz beschafft iPads für 1.660 Schulen. Die Ausschreibung hat die Deutsche Telekom gewonnen. Auch Notebooks gibt es.

  2. Bundesservice Telekommunikation: Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?
    Bundesservice Telekommunikation  
    Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?

    Die IT-Sicherheitsexpertin Lilith Wittmann hat eine dubiose Bundesbehörde ohne Budget entdeckt. Reicht das für einen Wikipedia-Artikel?

  3. Elektroauto: VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar
    Elektroauto
    VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar

    Der e-Up gehörte 2021 zu den meistgekauften Elektroautos. Nun will VW den Kleinwagen wieder verfügbar machen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 12GB bei Mindfactory • MindStar (u.a. GTX 1660 6GB 499€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • WSV bei MediaMarkt • Asus Gaming-Notebook 17“ R9 RTX3060 • 1.599€ Philips OLED 65" Ambilight 1.699€ • RX 6900 16GB 1.499€ • Samsung QLED-TVs günstiger [Werbung]
    •  /