HPE: Patch zerstört 77 TByte an Forschungsdaten an Kyoto-Uni

Eigentlich wollte HPE nur ein Backup-Script leserlicher machen. Stattdessen löschte es wichtige Forschungsdaten und deren Backups.

Artikel veröffentlicht am ,
Wenn auch die Backups gelöscht werden, ist etwas wirklich schiefgelaufen.
Wenn auch die Backups gelöscht werden, ist etwas wirklich schiefgelaufen. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/Pixabay License)

Die Kyoto-Universität in Japan hat Ende 2021 77 TByte an Forschungsdaten verloren. Der Grund: Ein Script-Update hat die Backups von den Servern gelöscht. Betroffen sind 34 Millionen Dateien von 14 Forschungsgruppen. Etwa ein Drittel der Gruppen wird ihre Daten wohl nie wieder sehen, bestätigt die Universität. Der Vorfall ereignete sich zwischen dem 14. und 16. Dezember.

Der Grund dafür liegt beim Betreiber des in der Universität genutzten Supercomputers: Hewlett Packard Enterprise, beziehungsweise die japanische Sparte Hewlett Packard Japan GK. Der Konzern verteilte ein Update für ein Backup-Script, das Log-Dateien nach zehn Tagen automatisch löscht. Dabei sollte nur dessen Sichtbarkeit und Nachvollziehbarkeit durch neue Variablennamen verbessert werden. Stattdessen habe das Script aber beim Aufspielen ein anderes, laufendes Bash-Script überschrieben - undefinierte Variablen und das anschließende Löschen echter Dateien statt Loggingeinträgen waren die Folge.

HP Japan übernehme laut eigenen Aussagen die volle Verantwortung für den Vorfall. Das bestätigt der Konzern in einem Brief an die Universität, die das Schreiben (PDF, japanisch) öffentlich gemacht hat. Unter anderem will die Universität ein erneutes Auftreten des Problems verhindern und weitere Maßnahmen wie das Vorhalten redundanter Hardware und das Spiegeln von Daten einleiten. Weitere inkrementelle Backups sollen die Effizienz der Datenspeicherung verbessern.

Wichtige Forschung im Bereich der Materialwissenschaften

All das verhindere allerdings keinen Datenverlust durch Hardwareausfälle oder höhere Gewalt. Forschungsgruppen sind daher dazu angehalten, wichtige Daten auf anderen Systemen zu speichern.

An der Kyoto-Universität werden diverse wissenschaftliche Themengebiete erforscht. Das Institut ist etwa auf den Gebieten der Materialwissenschaften, Immuntherapien und Chemie bekannt. In Japan zählt die Einrichtung zu den renommiertesten des Landes.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Knuspermaus 07. Jan 2022

... hmm, nun deine Frage war ja, wer einem Sicherungsscript Schreibzugriff auf aktive...

lunarix 04. Jan 2022

Begriffe = Befehle -- die sollte man natürlich kennen, wenn man Shell-Programmierung...

Achranon 04. Jan 2022

Es passieren ständig Dinge auf dieser Welt die nie passieren sollten. Tschernobyl war...

gaym0r 04. Jan 2022

Auf verschiedenen Storage-Systemen an verschiedenen Standorten.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hybride Arbeit
Das neue Normal braucht bessere Ideen!

Nach dem Pandemie-erzwungenen Homeoffice schalten manche Firmen auf Dauerremote um, andere auf Büropflicht, wieder andere auf hybrid. Nichts davon funktioniert gut - weil es an Konzepten fehlt. Ein Appell.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

Hybride Arbeit: Das neue Normal braucht bessere Ideen!
Artikel
  1. Playstation VR2 Vorschau: Virtual-Reality-Ausflug mit finaler Hardware
    Playstation VR2 Vorschau
    Virtual-Reality-Ausflug mit finaler Hardware

    Controller, Bildqualität, Foveated Rendering: In wenigen Wochen erscheint Playstation VR2. Golem.de hat das Gerät vorab ausprobiert.
    Von Peter Steinlechner

  2. Produkte mit Alexa bei Amazon zum Schleuderpreis
     
    Produkte mit Alexa bei Amazon zum Schleuderpreis

    Amazon hat seit heute mal wieder einige Produkte mit Alexa reduziert. Echo, Echo Dot und Echo Show gibt es zum Sonderpreis.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. Lieferkettenprobleme: Apple will trotz schlechter Zahlen nicht entlassen
    Lieferkettenprobleme
    Apple will trotz schlechter Zahlen nicht entlassen

    Apple hat enttäuschende Quartalsergebnisse veröffentlicht, doch an Entlassungen denkt Tim Cook entgegen dem allgemeinen Trend nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas, CPUs & Co. • HTC Vice 2 Pro Full Kit 899€ • RAM-Tiefstpreise • Amazon-Geräte bis -50% • Samsung TVs bis 1.000€ Cashback • Corsair HS80 7.1-Headset -42% • PCGH Cyber Week • Samsung Curved 27" WQHD 267,89€ • Samsung Galaxy S23 vorbestellbar [Werbung]
    •  /