Abo
  • Services:

HPE: Outsourcing kostet 300 Mitarbeiter den Job

Die Umstrukturierung bei Hewlett Packard Enterprise geht weiter: 300 weitere Stellen werden in den USA gestrichen. Betroffen sind Servicetechniker. Den Vor-Ort-Service übernimmt Unisys. Abfindungen sind nicht geplant.

Artikel veröffentlicht am ,
HPE entlässt weitere Mitarbeiter.
HPE entlässt weitere Mitarbeiter. (Bild: Pixabay.com)

Bei Hewlett Packard Enterprise werden wohl weitere Stellen gestrichen. In einem Gespräch mit dem Onlinemagazin The Register redet das Unternehmen von der Umstrukturierung bei Technikern im Außeneinsatz. Wartungsarbeiten, Serviceaufträge und Reparaturen sollen an den IT-Dienstleister Unisys gehen. Das gelte vorerst aber nur für den Support innerhalb der USA, heißt es. Gegenüber The Register äußerte sich HPE mit einer Aussage: "Wir sind eine strategische Partnerschaft mit Unisys eingegangen, die Vor-Ort-Reparaturen, Installationen und Wartungsarbeiten innerhalb der USA übernehmen werden."

Stellenmarkt
  1. Polytec GmbH, Waldbronn
  2. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen

Die Rede ist vom kompletten Team an Servicetechnikern, die HPE derzeit beschäftigt. Ein Bericht des Nachrichtenportals Thelayoff spricht von 300 HPE-Mitarbeitern, die vom Outsourcing betroffen sind. Unisys bestätigte nicht, dass die Mitarbeiter in sein Team eingegliedert werden. Ihnen wird daher wahrscheinlich gekündigt. Abfindungen oder andere Kompensationen für die Mitarbeiter seien nicht geplant. Die Übergabe der Servicesparte an Unisys soll von Mai bis Oktober 2018 erfolgen. Erste Gespräche begannen bereits im November 2017.

Neuer HPE-CEO verfolgt Umstrukturierung weiterhin

HPEs Umstrukturierungen laufen bereits seit Herbst 2017. Im vergangenen Jahr hatte Ex-HPE-Chefin Meg Whitman die Entlassung von etwa zehn Prozent der gesamten Belegschaft angeordnet. Das Unternehmen soll eine wendigere und schnellere interne Struktur erhalten - und nebenbei 1,5 Milliarden US-Dollar einsparen.

Whitman selbst trat Ende des Jahres 2017 zurück und machte Platz für den aktuellen HPE-CEO Antonio Neri. Dieser will die Umstrukturierung des Unternehmens und damit wohl weitere Entlassungen durchführen. Das Ziel: höhere Umsätze. Im ersten Quartal 2018 konnte das Unternehmen zumindest ein Plus von elf Prozent gegenüber dem Vorjahr vermelden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. Jetzt für 150 EUR kaufen und 75 EUR sparen

LeCaNo 08. Mär 2018

Seit dem 1. November 2015 (https://de.wikipedia.org/wiki/HP_Inc.)

tunnelblick 07. Mär 2018

dass HP wieder all seine seiten der webpräsenz umstrickt und keiner der links in den...

Tremolino 07. Mär 2018

Nennt sich "Jobenrichment"

catdeelay 07. Mär 2018

HP Inc(HP wird nicht mehr ausgeschrieben): Notebooks drucker workstations, thinclients...

Tremolino 07. Mär 2018

.... klar kann man das irgendwie mit Kosten rechtfertigen und IT-Support ist ja auch kein...


Folgen Sie uns
       


Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Reflections Raytracing Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti und auf einer GTX 1080 Ti ablaufen lassen.

Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  2. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  3. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /