Abo
  • Services:

HPE: Outsourcing kostet 300 Mitarbeiter den Job

Die Umstrukturierung bei Hewlett Packard Enterprise geht weiter: 300 weitere Stellen werden in den USA gestrichen. Betroffen sind Servicetechniker. Den Vor-Ort-Service übernimmt Unisys. Abfindungen sind nicht geplant.

Artikel veröffentlicht am ,
HPE entlässt weitere Mitarbeiter.
HPE entlässt weitere Mitarbeiter. (Bild: Pixabay.com)

Bei Hewlett Packard Enterprise werden wohl weitere Stellen gestrichen. In einem Gespräch mit dem Onlinemagazin The Register redet das Unternehmen von der Umstrukturierung bei Technikern im Außeneinsatz. Wartungsarbeiten, Serviceaufträge und Reparaturen sollen an den IT-Dienstleister Unisys gehen. Das gelte vorerst aber nur für den Support innerhalb der USA, heißt es. Gegenüber The Register äußerte sich HPE mit einer Aussage: "Wir sind eine strategische Partnerschaft mit Unisys eingegangen, die Vor-Ort-Reparaturen, Installationen und Wartungsarbeiten innerhalb der USA übernehmen werden."

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Großraum Mannheim/Karlsruhe
  2. Heinrich-Heine-Universität, Düsseldorf

Die Rede ist vom kompletten Team an Servicetechnikern, die HPE derzeit beschäftigt. Ein Bericht des Nachrichtenportals Thelayoff spricht von 300 HPE-Mitarbeitern, die vom Outsourcing betroffen sind. Unisys bestätigte nicht, dass die Mitarbeiter in sein Team eingegliedert werden. Ihnen wird daher wahrscheinlich gekündigt. Abfindungen oder andere Kompensationen für die Mitarbeiter seien nicht geplant. Die Übergabe der Servicesparte an Unisys soll von Mai bis Oktober 2018 erfolgen. Erste Gespräche begannen bereits im November 2017.

Neuer HPE-CEO verfolgt Umstrukturierung weiterhin

HPEs Umstrukturierungen laufen bereits seit Herbst 2017. Im vergangenen Jahr hatte Ex-HPE-Chefin Meg Whitman die Entlassung von etwa zehn Prozent der gesamten Belegschaft angeordnet. Das Unternehmen soll eine wendigere und schnellere interne Struktur erhalten - und nebenbei 1,5 Milliarden US-Dollar einsparen.

Whitman selbst trat Ende des Jahres 2017 zurück und machte Platz für den aktuellen HPE-CEO Antonio Neri. Dieser will die Umstrukturierung des Unternehmens und damit wohl weitere Entlassungen durchführen. Das Ziel: höhere Umsätze. Im ersten Quartal 2018 konnte das Unternehmen zumindest ein Plus von elf Prozent gegenüber dem Vorjahr vermelden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,99€
  2. 3,49€
  3. (u. a. Diablo 3 Ultimate Evil Edition, Gear Club Unlimited, HP-Notebooks)
  4. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

LeCaNo 08. Mär 2018

Seit dem 1. November 2015 (https://de.wikipedia.org/wiki/HP_Inc.)

tunnelblick 07. Mär 2018

dass HP wieder all seine seiten der webpräsenz umstrickt und keiner der links in den...

Tremolino 07. Mär 2018

Nennt sich "Jobenrichment"

catdeelay 07. Mär 2018

HP Inc(HP wird nicht mehr ausgeschrieben): Notebooks drucker workstations, thinclients...

Tremolino 07. Mär 2018

.... klar kann man das irgendwie mit Kosten rechtfertigen und IT-Support ist ja auch kein...


Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
    K-Byte
    Byton fährt ein irres Tempo

    Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse
    2. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
    3. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor

    3D-Druck on Demand: Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt
    3D-Druck on Demand
    Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt

    Es gibt viele Anbieter für 3D-Druck on Demand und die Preise fallen. Golem.de hat die 3D-Druckdienste von Toom, Conrad Electronic, Sculpteo und Media Markt getestet, um neue Figuren der Big-Jim-Reihe zu erschaffen.
    Ein Praxistest von Achim Sawall


        •  /