HPE Hyper Converged 380: Kleines System für das schnelle Erstellen von VMs

Flexibel virtuelle Maschinen erstellen und wieder löschen: Das will Hewlett Packard Enterprise (HPE) auch kleinen Unternehmen mit der Komplettlösung Hyper Converged 380 ermöglichen. In der kleinsten Fassung reichen dafür zwei ProLiant-DL380-Server.

Artikel veröffentlicht am ,
HPEs HC380 basiert auf den Servern der Serie Proliant DL380 Gen9
HPEs HC380 basiert auf den Servern der Serie Proliant DL380 Gen9 (Bild: HPE)

Hewlett Packard Enterprise (HPE) hat mit dem Hyper Converged 380 (HC380) eine einfach zu bedienende Komplettlösung für die Verwaltung von virtuellen Maschinen vorgestellt. Das System soll vor allem kleinen Unternehmen die Möglichkeit geben, möglichst schnell virtuelle Maschinen zusammenzustellen und zu starten. Eine Horizon-ähnliche Oberfläche ermöglicht das Bereitstellen von virtuellen Maschinen selbst mit wenig administrativem Wissen in wenigen Minuten, was HPE live demonstriert hat. Vor allem kleinere Unternehmen sollen sich damit viel Administrationsarbeit beim Aufsetzen solcher Systeme sparen.

Stellenmarkt
  1. Junior Produkt Manager Digital Business (m/w/d)
    MEDIENGRUPPE KLAMBT, Hamburg (Home-Office möglich)
  2. Anwendungsberater / Experte (m/w/d) für M365
    Mainova AG, Frankfurt am Main
Detailsuche

Die Basis des HC380 sind HPEs Proliant-DL380-Gen9-Server. Die Konfiguration ist recht flexibel (Quickspec-PDF). Als Basis dient einer von mehrere Xeon-E5-Prozessoren, und der Arbeitsspeicher kann zwischen 128 und 1.536 GByte Kapazität umfassen. Die Rackserver nehmen im 19-Zoll-Schrank jeweils zwei Höheneinheiten ein. Das Einstiegssystem gibt es bereits ab zwei DL380-Einheiten. Als ein einzelnes System lassen sich aber auch 16 Stück betreiben.

Verglichen mit anderen, ähnlichen Systemen, will sich HPE vor allem durch die Lösung aus einer Hand von der Konkurrenz absetzen. Es gibt nicht nur Support für VMwares vSphere oder Cloud System 9, sondern auch für die von HPE hergestellte Hardware. Die Virtualisierungslizenzen gehören zur Hardware. Um Lizenzen der Gastsysteme muss sich der Anwender aber selbst kümmern.

Zu den Preisen wollte sich HPE auch auf Nachfrage auf der Cebit nicht äußern. Erst ab dem 31. März, wenn das System bestellt werden kann, will das Unternehmen Preise veröffentlichen. Die Auslieferung beginnt am 14. April 2016.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Energiespeicher: Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an
    Energiespeicher
    Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an

    Hydrostor bietet eine langlebige Alternative zu Netzspeichern aus Akkus, die zumindest in den 2020er Jahren wirtschaftlich ist.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /