Abo
  • Services:

HPE Greenlake Hybrid Cloud: Software automatisiert die Ressourcen in der Cloud

HPEs Greenlake Hybrid Cloud soll Nutzern bei der Einrichtung und der Verteilung verschiedener Cloud-Ressourcen helfen, indem sie solche Vorgänge automatisiert und den Nutzer berät. Das soll Geld sparen und auch für weniger erfahrene Teams sinnvoll sein.

Artikel veröffentlicht am ,
HPEs Software wägt zwischen Private und Public Cloud ab.
HPEs Software wägt zwischen Private und Public Cloud ab. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

HPE hat die Greenlake Hybrid Cloud vorgestellt. Dabei handelt es sich um ein System, das Cloud-Ressourcen automatisiert zuweisen kann, je nachdem welche Hardware benötigt wird. So will HPE privat verwaltete und von Drittanbietern gemietete Rechenzentren miteinander verbinden - als eine Art sich selbst konfigurierende Hybrid Cloud.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. BWI GmbH, Bonn

Greenlake Hybrid Cloud ist den Angaben zufolge ein Produkt, das Unternehmen bei der korrekten Skalierung ihrer Cloud-Ressourcen hilft. Aus Sicht von HPE schätzen viele Firmen diesen Punkt falsch ein. Bis 2020 könnten, so sagt das Maktforschungsinstitut Gartner, 40 Prozent  der Unternehmen zu viel Geld für die Public Cloud bezahlen. Allerdings bieten eigentlich alle großen Cloud-Provider wie AWS, Google und Microsoft eine Abrechnung auf die Sekunde genau an. Gemeint ist wohl die Rechenleistung, die gemietet wird: So könnte ein Prozessorkern schon zu leistungsstark für simple Abfragen oder Batch-Scripts sein.

Kompatibel mit Azure Stack und AWS

HPEs Produkt beinhaltet andere Dienste des Unternehmens wie das Automatisierungstool Onesphere. Es unterstützt Microsofts Cloud-Plattform Azure Stack. Das Unternehmen erwähnt aber zusätzlich die Public Cloud von AWS. Greenlake Hybrid Cloud bietet zudem ein Überwachungssystem, das IT-Administratoren mit Informationen und Ratschlägen beliefert, auch um die Cloud den Unternehmensvorgaben (Compliance) anzupassen.

Abgerechnet werden genutzte Ressourcen nach einem Pay-per-Use-Modell, inklusive einer Kostenkontrolle. Allerdings sagt HPE nicht, wie hoch der Preis sein wird. Vermutlich hängt dieser zusätzlich von den Cloud-Diensten ab, die Kunden in ihre Infrastruktur integrieren wollen. So unterscheiden sich die Preise von Googles Cloud Platform von denen der Konkurrenten Microsoft und AWS.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-68%) 4,75€
  3. (-8%) 54,99€
  4. 3,99€

M.P. 20. Jun 2018

Wenn aber dann am Ende das Drücken auf den Knopf "Alle Änderungen durchführen" ansteht...


Folgen Sie uns
       


Huawei zu Spionagevorwürfen im Golem.de Interview

Der deutsche Pressesprecher von Huawei erklärt den Umgang mit Spionagevorwürfen.

Huawei zu Spionagevorwürfen im Golem.de Interview Video aufrufen
Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter SPD setzt auf Streichung von Artikel 13
  2. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  3. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen

Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

    •  /