Abo
  • Services:
Anzeige
HPE übernimmt Simplivity.
HPE übernimmt Simplivity. (Bild: Hewlett Packard Enterprise)

HPE: 650 Millionen Dollar für den Einstieg in die Hyperkonvergenz

HPE übernimmt Simplivity.
HPE übernimmt Simplivity. (Bild: Hewlett Packard Enterprise)

Schnelles, einheitliches und einfaches Administrieren von Serversystemen soll Hyperkonvergenz erreichen. HPE war auf diesem wachsenden Markt bisher nicht stark positioniert: Das soll sich jedoch mit der Übernahme von Simplivity ändern.

Der Konzern Hewlett Packard Enterprise (HPE) übernimmt nach eigenen Angaben das 2009 gegründete Unternehmen Simplivity für eine Gesamtsumme von 650 Millionen US-Dollar. Simplivity widmet sich dem Thema der Hyperkonvergenz in Server-Umgebungen.

Anzeige

In Kooperation mit Hardware-Herstellern wie Cisco, Dell, Lenovo oder Huawei will Simplivity schnell zu installierende Komplettpakete inklusive Virtualisierungssoftware und Werkzeugen zu Administration bieten. Hyperkonvergenz hat sich zu einem effizienten Ansatz für den einfachen Aufbau von Rechenzentren entwickelt, jedoch oftmals auf Kosten der Flexibilität und dynamischer Erweiterungsmöglichkeiten. Das liegt zum Teil an der Natur der Technik, in welcher Hardware und Software genau aufeinander abgestimmt und als feste Bausteine verkauft werden.

Mit dem Kauf von Simplivity erhofft sich HPE einen größeren Marktanteil im Bereich der hyperkonvergenten Enterprise-Systeme. So können in nächster Zeit hyperkonvergente HP-Proliant-Server mit Simplivity-Produkten wie Omnicube oder Omnistack erwartet werden.

Gewinne seitens HP erwartet, doch die Konkurrenz ist groß

Die Investition in Simplivity soll sich für HPE lohnen: Das Unternehmen verspricht sich dadurch eine Steigerung der Erlöse im auf die Übernahme folgenden Fiskaljahr. HPE steht damit auf dem Hyperkonvergenz-Markt großen Marken wie VMware und Cisco gegenüber - Unternehmen mit ähnlichen Ressourcen und Erfahrung in diesem Enterprise-Bereich.


eye home zur Startseite
Theholger 19. Jan 2017

... ach ja, das gute alte, hyperkonvergente Rad der Zeit, ... wird sich auch dann noch...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Munster
  2. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  3. Spectra-Physics, Rankweil (Österreich)
  4. über Hays AG, Hamburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)
  2. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. Drive 7,79€, John Wick: Kapitel 2 9,99€ und Predator Collection 17,49€)

Folgen Sie uns
       


  1. Tele Columbus

    1 GBit würden "gegenwärtig nur die Nerds buchen"

  2. Systemkamera

    Leica CL verbindet Retro-Design mit neuester Technik

  3. Android

    Google bekommt Standortdaten auch ohne GPS-Aktivierung

  4. Kabelnetz

    Primacom darf Kundendaten nicht weitergeben

  5. SX-10 Aurora Tsubasa

    NECs Beschleuniger nutzt sechs HBM2-Stacks

  6. Virtual Reality

    Huawei und TPCast wollen VR mit 5G streamen

  7. Wayland-Desktop

    Nvidia bittet um Mitarbeit an Linux-Speicher-API

  8. Kabelnetz

    Vodafone liefert Kabelradio-Receiver mit Analogabschaltung

  9. Einigung erzielt

    EU verbietet Geoblocking im Online-Handel

  10. Unitymedia

    Discounter Eazy kommt technisch nicht an das TV-Kabelnetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Coffee Lake vs. Ryzen: Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
Coffee Lake vs. Ryzen
Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
  1. Custom Foundry Intel will 10-nm-Smartphone-SoCs ab 2018 produzieren
  2. ARM-Prozessoren Macom verkauft Applied Micro
  3. Apple A11 Bionic KI-Hardware ist so groß wie mehrere CPU-Kerne

Smartphone-Kameras im Test: Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
Smartphone-Kameras im Test
Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
  1. Honor 7X Smartphone im 2:1-Format mit verbesserter Dual-Kamera
  2. Mini-Smartphone Jelly im Test Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
  3. Leia RED verrät Details zum Holo-Display seines Smartphones

Xbox One X im Test: Schöner, schwerer Stromfresser
Xbox One X im Test
Schöner, schwerer Stromfresser
  1. Microsoft Xbox-Software und -Services wachsen um 21 Prozent
  2. Microsoft Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker
  3. Microsoft Neue Firmware für Xbox One bietet mehr Übersicht

  1. Re: Ja, weil viel zu teuer

    forenuser | 04:33

  2. Re: Schnelles WLAN wäre wichtiger

    Gandalf2210 | 04:28

  3. Re: The machine that builds the machine

    Gamma Ray Burst | 03:47

  4. Re: Tesla rasiert alle weg

    Gamma Ray Burst | 03:40

  5. Re: Niemand zwingt Dich Google zu nutzen

    Trollifutz | 03:37


  1. 20:00

  2. 18:28

  3. 18:19

  4. 17:51

  5. 16:55

  6. 16:06

  7. 15:51

  8. 14:14


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel