• IT-Karriere:
  • Services:

HPE: 650 Millionen Dollar für den Einstieg in die Hyperkonvergenz

Schnelles, einheitliches und einfaches Administrieren von Serversystemen soll Hyperkonvergenz erreichen. HPE war auf diesem wachsenden Markt bisher nicht stark positioniert: Das soll sich jedoch mit der Übernahme von Simplivity ändern.

Artikel veröffentlicht am ,
HPE übernimmt Simplivity.
HPE übernimmt Simplivity. (Bild: Hewlett Packard Enterprise)

Der Konzern Hewlett Packard Enterprise (HPE) übernimmt nach eigenen Angaben das 2009 gegründete Unternehmen Simplivity für eine Gesamtsumme von 650 Millionen US-Dollar. Simplivity widmet sich dem Thema der Hyperkonvergenz in Server-Umgebungen.

Stellenmarkt
  1. KRÜSS GmbH, Hamburg
  2. LÖWEN ENTERTAINMENT GmbH, Rellingen

In Kooperation mit Hardware-Herstellern wie Cisco, Dell, Lenovo oder Huawei will Simplivity schnell zu installierende Komplettpakete inklusive Virtualisierungssoftware und Werkzeugen zu Administration bieten. Hyperkonvergenz hat sich zu einem effizienten Ansatz für den einfachen Aufbau von Rechenzentren entwickelt, jedoch oftmals auf Kosten der Flexibilität und dynamischer Erweiterungsmöglichkeiten. Das liegt zum Teil an der Natur der Technik, in welcher Hardware und Software genau aufeinander abgestimmt und als feste Bausteine verkauft werden.

Mit dem Kauf von Simplivity erhofft sich HPE einen größeren Marktanteil im Bereich der hyperkonvergenten Enterprise-Systeme. So können in nächster Zeit hyperkonvergente HP-Proliant-Server mit Simplivity-Produkten wie Omnicube oder Omnistack erwartet werden.

Gewinne seitens HP erwartet, doch die Konkurrenz ist groß

Die Investition in Simplivity soll sich für HPE lohnen: Das Unternehmen verspricht sich dadurch eine Steigerung der Erlöse im auf die Übernahme folgenden Fiskaljahr. HPE steht damit auf dem Hyperkonvergenz-Markt großen Marken wie VMware und Cisco gegenüber - Unternehmen mit ähnlichen Ressourcen und Erfahrung in diesem Enterprise-Bereich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Theholger 19. Jan 2017

... ach ja, das gute alte, hyperkonvergente Rad der Zeit, ... wird sich auch dann noch...


Folgen Sie uns
       


Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020)

Der Looking Glass 8K ist ein Monitor, der mittels Lichtfeldtechnologie 3D-Inhalte als Hologramm anzeigen kann. Golem.de hat sich das Display auf der CES 2020 genauer angeschaut.

Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Alternatives Android im Test: /e/ will Google ersetzen
Alternatives Android im Test
/e/ will Google ersetzen

Wie Google, nur mit Privatsphäre - /e/ verbindet ein alternatives Android mit Cloudfunktionen und einer Suchmaschine.
Ein Test von Moritz Tremmel


    Bodyhacking: Prothese statt Drehregler
    Bodyhacking
    Prothese statt Drehregler

    Bertolt Meyer hat seine Handprothese mit einem Synthesizer verbunden - das Youtube-Video dazu hat viele interessiert. Wie haben mit dem Psychologieprofessor über sein Projekt und die Folgen des Videos gesprochen.
    Ein Interview von Tobias Költzsch


      CPU-Fertigung: Intel hat ein Netburst-Déjà-vu
      CPU-Fertigung
      Intel hat ein Netburst-Déjà-vu

      Über Jahre hinweg Takt und Kerne ans Limit treiben - das wurde Intel einst schon beim Pentium 4 zum Verhängnis.
      Eine Analyse von Marc Sauter

      1. Maxlinear Intel verkauft Konzernbereich
      2. Comet Lake H Intel geht den 5-GHz-Weg
      3. Security Das Intel-ME-Chaos kommt

        •  /