Abo
  • Services:

HPE: 650 Millionen Dollar für den Einstieg in die Hyperkonvergenz

Schnelles, einheitliches und einfaches Administrieren von Serversystemen soll Hyperkonvergenz erreichen. HPE war auf diesem wachsenden Markt bisher nicht stark positioniert: Das soll sich jedoch mit der Übernahme von Simplivity ändern.

Artikel veröffentlicht am ,
HPE übernimmt Simplivity.
HPE übernimmt Simplivity. (Bild: Hewlett Packard Enterprise)

Der Konzern Hewlett Packard Enterprise (HPE) übernimmt nach eigenen Angaben das 2009 gegründete Unternehmen Simplivity für eine Gesamtsumme von 650 Millionen US-Dollar. Simplivity widmet sich dem Thema der Hyperkonvergenz in Server-Umgebungen.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main

In Kooperation mit Hardware-Herstellern wie Cisco, Dell, Lenovo oder Huawei will Simplivity schnell zu installierende Komplettpakete inklusive Virtualisierungssoftware und Werkzeugen zu Administration bieten. Hyperkonvergenz hat sich zu einem effizienten Ansatz für den einfachen Aufbau von Rechenzentren entwickelt, jedoch oftmals auf Kosten der Flexibilität und dynamischer Erweiterungsmöglichkeiten. Das liegt zum Teil an der Natur der Technik, in welcher Hardware und Software genau aufeinander abgestimmt und als feste Bausteine verkauft werden.

Mit dem Kauf von Simplivity erhofft sich HPE einen größeren Marktanteil im Bereich der hyperkonvergenten Enterprise-Systeme. So können in nächster Zeit hyperkonvergente HP-Proliant-Server mit Simplivity-Produkten wie Omnicube oder Omnistack erwartet werden.

Gewinne seitens HP erwartet, doch die Konkurrenz ist groß

Die Investition in Simplivity soll sich für HPE lohnen: Das Unternehmen verspricht sich dadurch eine Steigerung der Erlöse im auf die Übernahme folgenden Fiskaljahr. HPE steht damit auf dem Hyperkonvergenz-Markt großen Marken wie VMware und Cisco gegenüber - Unternehmen mit ähnlichen Ressourcen und Erfahrung in diesem Enterprise-Bereich.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 18,19€
  2. 1,59€
  3. 1,25€
  4. 59,99€

Theholger 19. Jan 2017

... ach ja, das gute alte, hyperkonvergente Rad der Zeit, ... wird sich auch dann noch...


Folgen Sie uns
       


Bionic Wheel Bot von Festo angesehen und Interview

Gehen oder rollen? Der Bionic Wheel Bot von Festo ist nach dem Vorbild einer Spinne konstruiert, die normalerweise läuft. Hat sie es eilig, etwa um sich vor Feinden in Sicherheit zu bringen, formt sie aus ihren Beinen Räder und rollt davon.

Bionic Wheel Bot von Festo angesehen und Interview Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
Projektoren im Vergleichstest
4K-Beamer für unter 2K Euro

Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
  2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
  3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

Datenschutz-Grundverordnung: Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen
Datenschutz-Grundverordnung
Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen

Ab dem 25. Mai gilt europaweit ein neues Datenschutz-Gesetz, das für Unternehmen neue rechtliche Verpflichtungen schafft. Trotz der nahenden Frist sind viele IT-Firmen schlecht vorbereitet. Wir erklären, was auf Geschäftsführung und Admins zukommt.
Von Jan Weisensee

  1. IT-Konzerne Merkel kritisiert Pläne für europäische Digitalsteuer
  2. EU-Kommission Mehr Transparenz für Suchmaschinen und Online-Plattformen
  3. 2019 Schweiz beginnt UKW-Abschaltung

    •  /