Abo
  • Services:

HPC und Rechenzentren: Lenovo ruft die vierte Revolution der IT aus

Nachdem die letzten Reste von IBMs x86-Sparte integriert sind, meint es Lenovo richtig ernst: Das Unternehmen will zum größten Anbieter von allen möglichen Servern und anderen professionellen PCs werden. Die Chancen stehen nicht schlecht, wie die Konferenz Transform in New York zeigt.

Artikel von Nico Ernst veröffentlicht am
Lenovo stellt zwei neue Marken vor.
Lenovo stellt zwei neue Marken vor. (Bild: Lenovo/Screenshot: Nico Ernst)

Nach Spitzenreiter HPE mit 144 Rechnern ist Lenovo in der neuen Liste der schnellsten Supercomputer mit 88 Systemen die Nummer zwei. Und dieses Verhältnis spiegelt sich auch bei kleineren Systemen wider. Je nachdem, welche Kategorie von Servern für ein Rechenzentrum man betrachtet, ist Lenovo mal die Nummer zwei oder drei, immer hinter HPE und Dell.

  • Thinksystem SR850 (Bild: Lenovo/Screenshot: Nico Ernst)
  • Neues Thinksystem (Foto: Nico Ernst)
  • Neues Thinksystem (Foto: Nico Ernst)
  • Thinksystem SR850 (Bild: Lenovo/Screenshot: Nico Ernst)
  • Thinksystem SR850 (Bild: Lenovo/Screenshot: Nico Ernst)
  • Neues HPC-Portfolio (Bild: Lenovo/Screenshot: Nico Ernst)
Thinksystem SR850 (Bild: Lenovo/Screenshot: Nico Ernst)
Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  2. Hanseatisches Personalkontor, Bremen

Und das soll sich ändern, meinen CEO Yuanqing Yang und Kirk Skaugen. Letzterer ist vor sechs Monaten nach 24 Jahren Tätigkeit bei Intel als Datacenter-Chef zu Lenovo gewechselt. Neue Besen kehren bekanntlich gut, also gibt es bei Lenovo neben neuen Produkten auch zwei neue Marken: Alle Server, auch die, die früher als System X von IBM bekannt waren, heißen nun Thinksystem. Und die Software, die Lenovo selbst auf etablierte Lösungen wie SAP/HANA oder Microsoft Azure aufsetzt, trägt den Namen Thinkagile.

Nicht das ganze Rechenzentrum aus einer Hand

Ein bisschen wird unter diesen Marken versteckt, dass Lenovo nicht das ganze Rechenzentrum aus einer Hand anbieten kann wie beispielsweise HPE. Die ersten Switches von Big L - denn diesen Namen will sich die Firma offenbar verdienen - kommen gerade erst auf den Markt, und an anderen Komponenten wie einem SAN mangelt es noch. Dafür arbeitet Lenovo mit Firmen wie Juniper zusammen. Auch weitere Joint Ventures mit anderen Anbietern sind geplant, wie CEO Yang in New York sagte.

Dass man keine Altlasten, englisch netter ausgedrückt als "legacy", mitschleppen muss, sieht Lenovo nicht als Nach-, sondern Vorteil. So sei man flexibler, sagte Kirk Skaugen. Und in einem weiteren Gespräch mit Golem.de betonte Yang dann auf Nachfrage, dass man sich durchaus auch Übernahmen vorstellen könne, aber dafür "muss immer die richtige Gelegenheit da sein". Übersetzt heißt das wohl, dass der Preis stimmen muss.

SDN als "vierte Revolution der IT"

Der Kern der Strategie ist ein Software Defined Network, und das ist dann die vierte Revolution der IT, sagt Yang. Die ersten waren der PC als Einzelplatzrechner für jeden, die zweite die Vernetzung inklusive Internet und dann das mobile Internet. Nun steht die Integration von Hardware, jeder Form von Cloud und dem Netzwerk auf Softwarebasis an. Dadurch sollen Unternehmen mehr Dienstleistungen - Stichwort Thinkagile - und nicht nur spezielle Lösungen für einen Zweck mieten können.

Ein vereinfachtes Beispiel, das Lenovo so nicht erwähnte, wären Datenbankserver, die tagsüber das Unternehmen am Laufen halten und nachts für Backups der PCs genutzt werden. Das erinnert ein bisschen an die Universalserver der 1990er Jahre, bedeutet in diesem Fall aber, dass man sich ein NAS oder SAN sparen kann. Durch Spiegelungen in die Cloud lassen sich die Daten trotzdem doppelt sichern.

Lenovo stellt Thinksystem S vor

Am Ende braucht es aber doch Hardware, und die stellte Lenovo in Form der neuen Serie Thinksystem S vor. Darin stecken exklusiv Intels Skylake-SP-Xeons, auch die neuen Platinum- und Gold-Modelle (Skylake-SP mit bis zu 28 Kernen), die Intel erst in einigen Wochen offiziell vorstellen will. Je nach Ausbaustufe sind auch GPUs als Beschleuniger für HPC-Anwendungen möglich, und viele Thinksystems haben ein D2-Chassis.

In diesem steckt ein Modul für CPU und RAM, das ausgetauscht werden kann. I/O und Netzwerk bleiben gleich, weil sie über Intels Omni-Path angebunden sind. Bei einer neuen Prozessorgeneration muss also nicht der ganze Rackeinschub getauscht werden. Günstig für den Kunden, der sich so aber langfristig an Lenovo bindet. Die Server sollen im Sommer 2017 - also nach Intels Launch - verfügbar sein.

Um zu wachsen, will Lenovo seinen Kunden zwei Dienstleistungen mit jedem Thinksystem anbieten. Zum einen wird der Rechner auf Wunsch vor Ort aufgestellt und in Betrieb genommen. Das soll nichts extra kosten, betonte Skaugen. Zum anderen gibt es eine dedizierte Telefonnummer mit Level-2-Support, also quasi keine Warteschleifen mehr. Für all das wird es aber vermutlich Voraussetzungen wie ein professionelles Rechenzentrum und eine vorherige Offenlegung von dessen Dokumentation geben müssen.

Nicht erwähnt wurde auf Lenovos Konferenz Transform die nur 24 Stunden zuvor angekündigten Epyc-Prozessoren von AMD, der es auf bis zu 32 Kerne bringen soll und Nachfolger des Opteron ist. Das verwundert kaum: Intel ist der einzige Platin-Sponsor von Lenovos Veranstaltung.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

ap (Golem.de) 21. Jun 2017

Bitte schicken Sie doch eine Mail an technik (at) golem.de und nennen uns noch genauere...

pk_erchner 21. Jun 2017

Bahnhof und was waren 1-3 ?


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad A485 - Test

Wir testen Lenovos Thinkpad A485, ein Business-Notebook mit AMDs Ryzen. Das 14-Zoll-Gerät hat eine exzellente Tastatur und den sehr nützlichen Trackpoint als Mausersatz, auch die Anschlussvielfalt gefällt uns. Leider ist das Display recht dunkel und es gibt auch gegen Aufpreis kein helleres, zudem könnte die CPU schneller und die Akkulaufzeit länger sein.

Lenovo Thinkpad A485 - Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    •  /