Abo
  • Services:

Geringerer Querschnitt dank Kühlung

Die Kühlung der Leitung mit einem Wasser-Glykol-Gemisch hat zudem den Nebeneffekt, dass anstelle der 150-qmm-Kabel das wesentlich leichtere 50-qmm-Kabel verwendet werden kann. Eine Demonstrationsanlage in Bonn sollte die unterschiedliche Handhabung der beiden Kabeltypen deutlich machen. Einen großen Unterschied konnten wir dabei allerdings nicht feststellen. Allerdings sind die üblichen Zapfschläuche an einer Benzintankstelle ebenfalls nicht besonders handlich in der Bedienung.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Nach Angaben von Kübel können die Temperatursensoren wegen der erforderlichen galvanischen Trennung nicht direkt auf den Kontakten aufgebracht werden. Dennoch sei der Temperaturanstieg zuverlässig zu ermitteln, obwohl nicht die tatsächliche Kontakttemperatur gemessen werden könne. Überschreitet die Temperatur die zulässigen Werte, wird der Ladevorgang unterbrochen. Gründe dafür können der Ausfall des Kühlsystems oder eine zu starke Wärmeentwicklung sein, die nicht abgeführt werden kann. Bei einem von Kübel dargestellten Test stieg die Temperatur im Ladestecker innerhalb einer halben Stunde von 50 Grad auf 120 Grad Celsius an, nachdem die Kühlpumpe ausgefallen war.

Kontakte mit Silberbeschichtung

Bei einem wirklich schlechten Kontakt gehe die Temperatur trotz Kühlung "schnellstens durch die Decke", sagte Kübel. Das könne der Temperatursensor in der Geschwindigkeit nicht mehr verfolgen. Allerdings reiche der registrierte Temperaturanstieg aus, um das System rechtzeitig abzuschalten.

Für das HPC-Ladesystem sollen im kommenden Jahr die aktualisierten Richtlinien IEC/TS 62196-3-1 und IEC 68151-23 zur Verfügung stehen. Nach Angaben von Kübel sehen diese eine maximale Kontakttemperatur von 90 Grad Celsius und eine maximale Temperatur der berührbaren Teile von 60 Grad Celsius vor. Die Kontakte sollen mit Silber beschichtet werden, da dieses Metall die geringsten Kontaktwiderstände ermögliche. Zudem soll es eine spezielle Norm für gekühlte Ladekabel geben. Nach Angaben Kübels wurden Pläne wieder aufgegeben, die erlaubten Ladeströme zeitweise deutlich überschreiten zu dürfen.

Noch keine Autos verfügbar

Bislang sind in Deutschland noch keine Ladestationen nach dem neuen HPC-Standard installiert. Mehrere Autohersteller hatten im November 2016 angekündigt, bis zum Jahr 2020 ein Netz von Schnellladestationen in Deutschland aufzubauen. Diese sollen ein Laden mit bis zu 350 Kilowatt ermöglichen. Das HPC-System von Phoenix Contact ist voraussichtlich ab Mitte 2018 lieferbar. Dabei können Kühlaggregat und Steuerung in einem separaten Gebäude untergebracht werden und mehrere Ladesäulen versorgen. Die Integration in eine einzelne Säule ist ebenfalls möglich.

  • Das Hinweisschild von Porsche in Berlin-Adlershof ist mit Solarzellen bestückt. (Bild: Porsche)
  • 800-Volt-Schnellladesäulen von Porsche (Bild: Porsche)
  • Ladesäulen von Porsche (Bild: Porsche)
800-Volt-Schnellladesäulen von Porsche (Bild: Porsche)

Bislang gibt es auch keine Elektroautos, die sich so schnell laden lassen. Porsche hatte bereits auf der IAA 2015 sein Konzeptauto Mission E präsentiert, das sich mit bis zu 350 Kilowatt laden lässt. Auf den Markt soll es aber frühestens 2019 kommen. Zwei der erforderlichen Ladesäulen mit 800 Volt will Porsche in diesem Herbst in einer Berliner Niederlassung in Betrieb nehmen.

 HPC-Schnellladen: Starker Strom aus kühlem Kabel
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote

PiranhA 28. Okt 2017

Im Vergleich zu Kabel sind das etwa zwei Prozent von der Ladestationen bis zum Akku. Die...

Workoft 27. Okt 2017

Nebenbei: Spitzengeschwindigkeiten von E-Autos liegen meist unterhalb vergleichbarer...

M.P. 26. Okt 2017

Dieser unveränderte Stecker auf Seiten der Ladesäule bedingt aber auch, dass sich die...

M.P. 26. Okt 2017

Das Problem ist ja im Artikel erwähnt: Die Trägheit. Man regelt die Moderatorenstäbe...

PaBa 26. Okt 2017

Ja, aber statt den kleinen Stecker als gegeben anzusehen, könnte man sich darüber...


Folgen Sie uns
       


Royole Flexpai - Hands on (CES 2019)

Das Flexpai von Royole ist das erste kommerziell erhältliche Smartphone mit faltbarem Display. Ein erster Kurztest des Gerätes zeigt, dass es noch einige Probleme mit der Software hat.

Royole Flexpai - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

    •  /