Abo
  • Services:

HP3: DLR-Maulwurf bohrt den Mars an

Der im November auf dem Mars gelandete Nasa-Lander Insight hat eine Forschungssonde des DLR ausgesetzt. Sie soll in den Marsboden bohren, um Daten zu sammeln. Ziel der gesamten Mission ist, mehr über den inneren Aufbau des Planeten zu erfahren.

Artikel veröffentlicht am ,
Insight setzt HP3 aus: Ist der Kern des Mars noch flüssig?
Insight setzt HP3 aus: Ist der Kern des Mars noch flüssig? (Bild: Nasa/JPL-Caltech)

Tiefer als je zuvor soll der Mars angebohrt werden: Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) hat eine Rammsonde entwickelt, die zu Forschungszwecken mehrere Meter tief in den Marsboden bohren soll. Die Sonde, die Ende vergangenen Jahres der Mission Insight auf dem Mars ist, soll in Kürze ihre Arbeit aufnehmen.

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
  2. Bosch Gruppe, Wernau (Neckar)

Die Wärmeflusssonde Heat Flow and Physical Properties Package (HP3) ist Teil der Marsmission Interior Exploration using Seismic Investigations, Geodesy and Heat Transport, kurz Insight, der US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics And Space Administration (Nasa). Der immobile Marsroboter war Ende November auf dem Mars gelandet.

Am 12. Februar um 19.18 Uhr unserer Zeit habe der Lander mit seinem Roboterarm die DLR-Sonde ausgesetzt, teilte das DLR mit. HP3 stehe etwa anderthalb Meter von Insight entfernt auf dem Marsboden. In wenigen Wochen soll der Maulwurf erstmals den Marsboden anbohren. Er hoffe, dass ihm dabei "kein größerer Stein auf seinem Weg in den Untergrund in die Quere kommt", sagte Tilman Spohn, wissenschaftlicher Leiter des Projekts.

Bis zu fünf Meter tief sollen die Bohrungen in den Marsboden reichen. HP3 wird dann ein mit Temperatursensoren bestücktes fünf Meter langes Kabel in das Bohrloch hinablassen, das die Temperatur und Wärmeleitfähigkeit des Untergrunds messen soll. Aus den Daten wollen die Forscher Rückschlüsse über den Wärmestrom im Inneren des Mars ziehen. Daraus lässt sich beispielsweise schließen, ob der Mars noch immer einen heißen flüssigen Kern hat.

Das Ziel der Insight-Mission ist es, durch Auswertung von seismischen Wellen, Unregelmäßigkeiten in der Rotation und der Temperaturen Erkenntnisse über den inneren Aufbau des Mars zu gewinnen. Im Dezember hatte Insight das erste Messinstrument ausgesetzt: einen Seismographen, der Erschütterungen auf der Marsoberfläche messen soll.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 319€ (aktuell günstigste GTX 1070!)
  2. (aktuell u. a. Enermax T.B.Silence ADV 120 mm für 9,99€ + Versand)
  3. (u. a. Euro Truck Simulator 2 - Beyond the Baltic Sea (DLC) für 8,99€ und Fortnite - Deep Freeze...
  4. 99€ + Versand (Vergleichspreis ca. 116€ + Versand)

Proctrap 13. Feb 2019 / Themenstart

dlr sollte halbwegs unabhängig operieren können

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht

Wir haben uns beim DFKI in Saarbrücken angesehen, wie das Training von Bewerbungsgesprächen mit einer Künstlichen Intelligenz funktioniert.

Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
Ottobock
Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


    Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
    Android-Smartphone
    10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

    Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

    1. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
    2. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps
    3. Sicherheitslücke Mit Skype Android-PIN umgehen

      •  /