Abo
  • IT-Karriere:

HP3: DLR-Maulwurf bohrt den Mars an

Der im November auf dem Mars gelandete Nasa-Lander Insight hat eine Forschungssonde des DLR ausgesetzt. Sie soll in den Marsboden bohren, um Daten zu sammeln. Ziel der gesamten Mission ist, mehr über den inneren Aufbau des Planeten zu erfahren.

Artikel veröffentlicht am ,
Insight setzt HP3 aus: Ist der Kern des Mars noch flüssig?
Insight setzt HP3 aus: Ist der Kern des Mars noch flüssig? (Bild: Nasa/JPL-Caltech)

Tiefer als je zuvor soll der Mars angebohrt werden: Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) hat eine Rammsonde entwickelt, die zu Forschungszwecken mehrere Meter tief in den Marsboden bohren soll. Die Sonde, die Ende vergangenen Jahres der Mission Insight auf dem Mars ist, soll in Kürze ihre Arbeit aufnehmen.

Stellenmarkt
  1. Biotrics Bioimplants GmbH, Berlin
  2. Deutsche Forschungsgemeinschaft e. V., Bonn

Die Wärmeflusssonde Heat Flow and Physical Properties Package (HP3) ist Teil der Marsmission Interior Exploration using Seismic Investigations, Geodesy and Heat Transport, kurz Insight, der US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics And Space Administration (Nasa). Der immobile Marsroboter war Ende November auf dem Mars gelandet.

Am 12. Februar um 19.18 Uhr unserer Zeit habe der Lander mit seinem Roboterarm die DLR-Sonde ausgesetzt, teilte das DLR mit. HP3 stehe etwa anderthalb Meter von Insight entfernt auf dem Marsboden. In wenigen Wochen soll der Maulwurf erstmals den Marsboden anbohren. Er hoffe, dass ihm dabei "kein größerer Stein auf seinem Weg in den Untergrund in die Quere kommt", sagte Tilman Spohn, wissenschaftlicher Leiter des Projekts.

Bis zu fünf Meter tief sollen die Bohrungen in den Marsboden reichen. HP3 wird dann ein mit Temperatursensoren bestücktes fünf Meter langes Kabel in das Bohrloch hinablassen, das die Temperatur und Wärmeleitfähigkeit des Untergrunds messen soll. Aus den Daten wollen die Forscher Rückschlüsse über den Wärmestrom im Inneren des Mars ziehen. Daraus lässt sich beispielsweise schließen, ob der Mars noch immer einen heißen flüssigen Kern hat.

Das Ziel der Insight-Mission ist es, durch Auswertung von seismischen Wellen, Unregelmäßigkeiten in der Rotation und der Temperaturen Erkenntnisse über den inneren Aufbau des Mars zu gewinnen. Im Dezember hatte Insight das erste Messinstrument ausgesetzt: einen Seismographen, der Erschütterungen auf der Marsoberfläche messen soll.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-12%) 52,99€
  2. 4,31€
  3. (-80%) 6,99€

Proctrap 13. Feb 2019

dlr sollte halbwegs unabhängig operieren können


Folgen Sie uns
       


Hyundai Kona Elektro - Test

Das Elektro-SUV ist ein echter Langläufer.

Hyundai Kona Elektro - Test Video aufrufen
Acer Predator Thronos im Sit on: Der Nerd-Olymp
Acer Predator Thronos im Sit on
Der Nerd-Olymp

Ifa 2019 Ob wir es nun den eisernen Thron oder den Sitz der Götter nennen: Der Predator Thronos von Acer fällt auf dem Messestand des Herstellers schon auf. Golem.de konnte den skurrilen Stuhl ausprobieren. Er ist eines Gaming-Kellers würdig.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Nitro XV273X Acer baut ersten Monitor mit IPS-Panel und 240 Hz
  2. Acer Beim Predator-Notebook fährt die Tastatur wie eine Rampe aus
  3. Geräte für Mediengestalter Acer gibt Verfügbarkeit der Concept-D-Laptops bekannt

Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

5G-Antenne in Berlin ausprobiert: Zu schnell, um nützlich zu sein
5G-Antenne in Berlin ausprobiert
Zu schnell, um nützlich zu sein

Neben einem unwirtlichen Parkplatz in Berlin-Adlershof befindet sich ein Knotenpunkt für den frühen 5G-Ausbau von Vodafone und Telekom. Wir sind hingefahren, um 5G selbst auszuprobieren, und kamen dabei ins Schwitzen.
Von Achim Sawall und Martin Wolf

  1. Tausende neue Nutzer Vodafone schafft Zuschlag für 5G ab
  2. Vodafone Callya Digital Prepaid-Tarif mit 10 GByte Datenvolumen kostet 20 Euro
  3. Kabelnetz Vodafone bekommt Netzüberlastung nicht in den Griff

    •  /