Abo
  • IT-Karriere:

HP3: DLR-Maulwurf bohrt den Mars an

Der im November auf dem Mars gelandete Nasa-Lander Insight hat eine Forschungssonde des DLR ausgesetzt. Sie soll in den Marsboden bohren, um Daten zu sammeln. Ziel der gesamten Mission ist, mehr über den inneren Aufbau des Planeten zu erfahren.

Artikel veröffentlicht am ,
Insight setzt HP3 aus: Ist der Kern des Mars noch flüssig?
Insight setzt HP3 aus: Ist der Kern des Mars noch flüssig? (Bild: Nasa/JPL-Caltech)

Tiefer als je zuvor soll der Mars angebohrt werden: Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) hat eine Rammsonde entwickelt, die zu Forschungszwecken mehrere Meter tief in den Marsboden bohren soll. Die Sonde, die Ende vergangenen Jahres der Mission Insight auf dem Mars ist, soll in Kürze ihre Arbeit aufnehmen.

Stellenmarkt
  1. Helmholtz-Zentrum Geesthacht Zentrum für Material- und Küstenforschung GmbH, Geesthacht
  2. Hays AG, südliches Bayern

Die Wärmeflusssonde Heat Flow and Physical Properties Package (HP3) ist Teil der Marsmission Interior Exploration using Seismic Investigations, Geodesy and Heat Transport, kurz Insight, der US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics And Space Administration (Nasa). Der immobile Marsroboter war Ende November auf dem Mars gelandet.

Am 12. Februar um 19.18 Uhr unserer Zeit habe der Lander mit seinem Roboterarm die DLR-Sonde ausgesetzt, teilte das DLR mit. HP3 stehe etwa anderthalb Meter von Insight entfernt auf dem Marsboden. In wenigen Wochen soll der Maulwurf erstmals den Marsboden anbohren. Er hoffe, dass ihm dabei "kein größerer Stein auf seinem Weg in den Untergrund in die Quere kommt", sagte Tilman Spohn, wissenschaftlicher Leiter des Projekts.

Bis zu fünf Meter tief sollen die Bohrungen in den Marsboden reichen. HP3 wird dann ein mit Temperatursensoren bestücktes fünf Meter langes Kabel in das Bohrloch hinablassen, das die Temperatur und Wärmeleitfähigkeit des Untergrunds messen soll. Aus den Daten wollen die Forscher Rückschlüsse über den Wärmestrom im Inneren des Mars ziehen. Daraus lässt sich beispielsweise schließen, ob der Mars noch immer einen heißen flüssigen Kern hat.

Das Ziel der Insight-Mission ist es, durch Auswertung von seismischen Wellen, Unregelmäßigkeiten in der Rotation und der Temperaturen Erkenntnisse über den inneren Aufbau des Mars zu gewinnen. Im Dezember hatte Insight das erste Messinstrument ausgesetzt: einen Seismographen, der Erschütterungen auf der Marsoberfläche messen soll.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-77%) 11,50€
  2. (-75%) 14,99€
  3. 4,32€
  4. (-75%) 3,75€

Proctrap 13. Feb 2019

dlr sollte halbwegs unabhängig operieren können


Folgen Sie uns
       


Doom 1 in der Doom 3 Engine angespielt

Doom Reborn benötigt eine Vollversion von Doom 3 und ist bei moddb.com kostenlos erhältlich. Die Mod wurde von Michael Hanlon entwickelt.

Doom 1 in der Doom 3 Engine angespielt Video aufrufen
Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  2. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt
  3. AMDGPU AMD veröffentlicht Linux-Treiber für Navi

LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

    •  /